Abo
  • Services:

DSL: Strato lockt Power- und Tauschbörsen-Nutzer

Strato: Keine Speicherung von IP-Adressen bei DSL-Kunden

Bislang hatte Strato sich bemüht gezeigt, Power-User eher abzuschrecken, doch nun scheint man zunehmend an dieser Zielgruppe Gefallen zu finden. Erst kündigte die freenet.de-Tochter an, künftig keine Port-Drosselungen mehr vorzunehmen, nun teilt Strato explizit mit, keine IP-Adressen seiner Maxxi-DSL-Kunden zu speichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Strato hatte das eigene Bandbreiten-Management immer wieder betont, das bei übermäßiger Bandbreitennutzung speziell in Verbindung mit Tauschbörsen vorübergehend bremsend eingreifen sollte. Dadurch wollte der Provider vor allem Power-User mit hohem Traffic abschrecken, um so knapper kalkulieren zu können. Am gestrigen 7. Juli 2005 teilte Strato aber mit, dieses Bandbreiten-Management nicht länger einzusetzen und begründete dies damit, dass sich mittlerweile verbrauchsbezogen eine gute Mischung im Kundenbestand ergeben habe.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim

Heute heißt es in einer Pressemitteilung, Strato speichere keine IP-Adressen seiner Maxxi-DSL-Kunden: "Eine Speicherung der IP-Adressen ist zur Abrechnung der Strato-DSL-Kunden nicht erforderlich."

Werden diese Daten nicht gespeichert, wird es deutlich schwieriger, wenn nicht unmöglich, herauszufinden, wer wann unter welcher IP-Adresse im Internet unterwegs war. Informationen, die vor allem für Strafverfolgungsbehörden wichtig sind. Allerdings hatte erst kürzlich das Amtsgericht Darmstadt in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden, dass eine Speicherung dieser Daten bei Flatrate-Kunden nach § 6 Abs. 1 Teledienstedatenschutzgesetz (TDDSG) rechtswidrig sei. Auslöser für das Urteil war ein Kommentar im Heise-Forum.

Derweil macht sich aber die Innenministerkonferenz für eine solche Vorratsdatenspeicherung stark.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)

Turtle 27. Dez 2005

Also bei mir klappt das nicht! Habe es drei mal getestet, meine IP bleibt die Selbe...

Roostar 19. Jul 2005

Auch mal "rein spekulativ": Da es wohl in Zukunft Gesetzespakete zur Speicherung von Kom...

brusch 08. Jul 2005

Irgendwann werden auch diese, ich hätte fast Flachzangen gesagt, mal begreifen, dass...

Mo2389 08. Jul 2005

Gibts hier auch leute, die keine Fachidioten sind und nicht arogant

Gast 08. Jul 2005

über die physikaische Verbindung kann man nur feststellen ob die Leitung genutzt wird...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    •  /