Abo
  • Services:

DSL: Strato lockt Power- und Tauschbörsen-Nutzer

Strato: Keine Speicherung von IP-Adressen bei DSL-Kunden

Bislang hatte Strato sich bemüht gezeigt, Power-User eher abzuschrecken, doch nun scheint man zunehmend an dieser Zielgruppe Gefallen zu finden. Erst kündigte die freenet.de-Tochter an, künftig keine Port-Drosselungen mehr vorzunehmen, nun teilt Strato explizit mit, keine IP-Adressen seiner Maxxi-DSL-Kunden zu speichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Strato hatte das eigene Bandbreiten-Management immer wieder betont, das bei übermäßiger Bandbreitennutzung speziell in Verbindung mit Tauschbörsen vorübergehend bremsend eingreifen sollte. Dadurch wollte der Provider vor allem Power-User mit hohem Traffic abschrecken, um so knapper kalkulieren zu können. Am gestrigen 7. Juli 2005 teilte Strato aber mit, dieses Bandbreiten-Management nicht länger einzusetzen und begründete dies damit, dass sich mittlerweile verbrauchsbezogen eine gute Mischung im Kundenbestand ergeben habe.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Heute heißt es in einer Pressemitteilung, Strato speichere keine IP-Adressen seiner Maxxi-DSL-Kunden: "Eine Speicherung der IP-Adressen ist zur Abrechnung der Strato-DSL-Kunden nicht erforderlich."

Werden diese Daten nicht gespeichert, wird es deutlich schwieriger, wenn nicht unmöglich, herauszufinden, wer wann unter welcher IP-Adresse im Internet unterwegs war. Informationen, die vor allem für Strafverfolgungsbehörden wichtig sind. Allerdings hatte erst kürzlich das Amtsgericht Darmstadt in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden, dass eine Speicherung dieser Daten bei Flatrate-Kunden nach § 6 Abs. 1 Teledienstedatenschutzgesetz (TDDSG) rechtswidrig sei. Auslöser für das Urteil war ein Kommentar im Heise-Forum.

Derweil macht sich aber die Innenministerkonferenz für eine solche Vorratsdatenspeicherung stark.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Turtle 27. Dez 2005

Also bei mir klappt das nicht! Habe es drei mal getestet, meine IP bleibt die Selbe...

Roostar 19. Jul 2005

Auch mal "rein spekulativ": Da es wohl in Zukunft Gesetzespakete zur Speicherung von Kom...

brusch 08. Jul 2005

Irgendwann werden auch diese, ich hätte fast Flachzangen gesagt, mal begreifen, dass...

Mo2389 08. Jul 2005

Gibts hier auch leute, die keine Fachidioten sind und nicht arogant

Gast 08. Jul 2005

über die physikaische Verbindung kann man nur feststellen ob die Leitung genutzt wird...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /