Abo
  • Services:

DSL: Strato lockt Power- und Tauschbörsen-Nutzer

Strato: Keine Speicherung von IP-Adressen bei DSL-Kunden

Bislang hatte Strato sich bemüht gezeigt, Power-User eher abzuschrecken, doch nun scheint man zunehmend an dieser Zielgruppe Gefallen zu finden. Erst kündigte die freenet.de-Tochter an, künftig keine Port-Drosselungen mehr vorzunehmen, nun teilt Strato explizit mit, keine IP-Adressen seiner Maxxi-DSL-Kunden zu speichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Strato hatte das eigene Bandbreiten-Management immer wieder betont, das bei übermäßiger Bandbreitennutzung speziell in Verbindung mit Tauschbörsen vorübergehend bremsend eingreifen sollte. Dadurch wollte der Provider vor allem Power-User mit hohem Traffic abschrecken, um so knapper kalkulieren zu können. Am gestrigen 7. Juli 2005 teilte Strato aber mit, dieses Bandbreiten-Management nicht länger einzusetzen und begründete dies damit, dass sich mittlerweile verbrauchsbezogen eine gute Mischung im Kundenbestand ergeben habe.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal
  2. GK Software SE, Berlin, Köln

Heute heißt es in einer Pressemitteilung, Strato speichere keine IP-Adressen seiner Maxxi-DSL-Kunden: "Eine Speicherung der IP-Adressen ist zur Abrechnung der Strato-DSL-Kunden nicht erforderlich."

Werden diese Daten nicht gespeichert, wird es deutlich schwieriger, wenn nicht unmöglich, herauszufinden, wer wann unter welcher IP-Adresse im Internet unterwegs war. Informationen, die vor allem für Strafverfolgungsbehörden wichtig sind. Allerdings hatte erst kürzlich das Amtsgericht Darmstadt in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden, dass eine Speicherung dieser Daten bei Flatrate-Kunden nach § 6 Abs. 1 Teledienstedatenschutzgesetz (TDDSG) rechtswidrig sei. Auslöser für das Urteil war ein Kommentar im Heise-Forum.

Derweil macht sich aber die Innenministerkonferenz für eine solche Vorratsdatenspeicherung stark.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Turtle 27. Dez 2005

Also bei mir klappt das nicht! Habe es drei mal getestet, meine IP bleibt die Selbe...

Roostar 19. Jul 2005

Auch mal "rein spekulativ": Da es wohl in Zukunft Gesetzespakete zur Speicherung von Kom...

brusch 08. Jul 2005

Irgendwann werden auch diese, ich hätte fast Flachzangen gesagt, mal begreifen, dass...

Mo2389 08. Jul 2005

Gibts hier auch leute, die keine Fachidioten sind und nicht arogant

Gast 08. Jul 2005

über die physikaische Verbindung kann man nur feststellen ob die Leitung genutzt wird...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /