Abo
  • Services:

DSL: Strato lockt Power- und Tauschbörsen-Nutzer

Strato: Keine Speicherung von IP-Adressen bei DSL-Kunden

Bislang hatte Strato sich bemüht gezeigt, Power-User eher abzuschrecken, doch nun scheint man zunehmend an dieser Zielgruppe Gefallen zu finden. Erst kündigte die freenet.de-Tochter an, künftig keine Port-Drosselungen mehr vorzunehmen, nun teilt Strato explizit mit, keine IP-Adressen seiner Maxxi-DSL-Kunden zu speichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Strato hatte das eigene Bandbreiten-Management immer wieder betont, das bei übermäßiger Bandbreitennutzung speziell in Verbindung mit Tauschbörsen vorübergehend bremsend eingreifen sollte. Dadurch wollte der Provider vor allem Power-User mit hohem Traffic abschrecken, um so knapper kalkulieren zu können. Am gestrigen 7. Juli 2005 teilte Strato aber mit, dieses Bandbreiten-Management nicht länger einzusetzen und begründete dies damit, dass sich mittlerweile verbrauchsbezogen eine gute Mischung im Kundenbestand ergeben habe.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Medion AG, Essen

Heute heißt es in einer Pressemitteilung, Strato speichere keine IP-Adressen seiner Maxxi-DSL-Kunden: "Eine Speicherung der IP-Adressen ist zur Abrechnung der Strato-DSL-Kunden nicht erforderlich."

Werden diese Daten nicht gespeichert, wird es deutlich schwieriger, wenn nicht unmöglich, herauszufinden, wer wann unter welcher IP-Adresse im Internet unterwegs war. Informationen, die vor allem für Strafverfolgungsbehörden wichtig sind. Allerdings hatte erst kürzlich das Amtsgericht Darmstadt in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden, dass eine Speicherung dieser Daten bei Flatrate-Kunden nach § 6 Abs. 1 Teledienstedatenschutzgesetz (TDDSG) rechtswidrig sei. Auslöser für das Urteil war ein Kommentar im Heise-Forum.

Derweil macht sich aber die Innenministerkonferenz für eine solche Vorratsdatenspeicherung stark.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-20%) 47,99€

Turtle 27. Dez 2005

Also bei mir klappt das nicht! Habe es drei mal getestet, meine IP bleibt die Selbe...

Roostar 19. Jul 2005

Auch mal "rein spekulativ": Da es wohl in Zukunft Gesetzespakete zur Speicherung von Kom...

brusch 08. Jul 2005

Irgendwann werden auch diese, ich hätte fast Flachzangen gesagt, mal begreifen, dass...

Mo2389 08. Jul 2005

Gibts hier auch leute, die keine Fachidioten sind und nicht arogant

Gast 08. Jul 2005

über die physikaische Verbindung kann man nur feststellen ob die Leitung genutzt wird...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /