Abo
  • Services:

Firefox mit optimierter Unterstützung für Umlaut-Domains

Opera ist Vorbild für neue IDN-Unterstützung in Mozilla-Browsern

Wie die Mozilla-Stiftung mitteilt, wird man die Unterstützung für "International Domain Names" (IDN) in den von der Stiftung angebotenen Browsern abermals überarbeiten. Damit wird etwa Firefox in Kürze zumindest eine Auswahl an IDN wieder korrekt anzeigen und diese nicht mehr nur im so genannten Punycode darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in die Mozilla-Browser integrierte Verfahren für die Darstellung von International Domain Names (IDN) - auch bekannt als Umlaut-Domains - gleicht damit dem, was Opera seit der Version 8.0 verwendet. IDN werden nur noch von Top-Level-Domains angezeigt, wenn diese strikte Vergaberegeln verfolgen, um die darüber möglichen Phishing-Angriffe im Vorfeld zu verhindern. Die dahinter steckende Funktion wird über White- und Blacklists realisiert, die ständig aktualisiert werden, um zügig auf mögliche Phishing-Versuche zu reagieren.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

IDN von Top-Level-Domains, die nicht auf der Whitelist verzeichnet sind, werden dann im so genannten Punycode angezeigt, um Betrügereien zu verhindern. Bisher haben die aktuellen Mozilla-Browser quasi ohne Rücksicht auf Verluste alle IDN im Punycode angezeigt. Die betreffende Whitelist für unbedenkliche Domains übernimmt die Mozilla-Stiftung von Opera, so dass beide Browser auf die gleiche Datenbasis zugreifen.

Wenn International Domain Names im Punycode angezeigt werden, fehlen alle per IDN möglichen Sonderzeichen. Beispielsweise wird statt der URL "bücher" dann die Adresse "xn--bcher-kva" angezeigt und auch der bekannte Phishing-Angriff mit einer gefälschten Paypal-URL ist dann nicht mehr möglich. Die gefälschte, mit einem kyrillischen "a" geschriebene URL paypal.com gleicht in vielen Fonts der URL, wenn sie nur mit lateinischen "a"s geschrieben wird. Der Punycode-Modus sorgt dafür, dass dann die tatsächliche URL "xn--pypal-4ve.com" erscheint.

Im Februar 2005 wurde bekannt, dass Angreifer über International Domain Names (IDN) Phishing-Attacken durchführen können, indem URLs und Link-Angaben gefälscht werden. Dadurch kann ein Opfer in den Glauben versetzt werden, Daten an eine vertrauenswürdige Instanz zu übermitteln und so etwa vertrauliche Daten in die Hände von Betrügern geben. Als Reaktion darauf haben bereits mehrere Browser-Hersteller Änderungen an der IDN-Unterstützung ihrer Produkte vorgenommen.

Die überarbeitete Unterstützung von International Domain Names (IDN) ist bereits in den Vorabversionen der betreffenden Mozilla-Produkte integriert, so dass die kommenden Final-Versionen der Browser diese Neuerung aufweisen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

Netspy 09. Jul 2005

Auch wenn es trivial sein kann, so muss es auch in den USA mindestens ein Verfahren oder...

ClassicCPU 09. Jul 2005

Ich hoffe, daß man diese neue Regelung per config-option wieder rückgängig machen kann...

Wanda_ 08. Jul 2005

Ok, das war dann mein Fehler in der Ausdrucksweise. Wollte nur verhindern das wieder...

ip (Golem.de) 08. Jul 2005

danke, die beiden Tippfehler sind nun korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

    •  /