Abo
  • Services:

SMS-Versand über Google aus Firefox heraus

Firefox-Erweiterung hilft bei der Eingabe von Suchbegriffen

Parallel mit dem Erscheinen der Google Toolbar für Firefox hat der Suchmaschinenbetreiber zwei weitere Firefox-Erweiterungen veröffentlicht. Über die eine davon können Kurzmitteilungen aus dem Browser heraus versendet werden, während die andere die Eingabe von Suchbegriffen in Firefox vereinfacht.

Artikel veröffentlicht am ,

SMS-Versand
SMS-Versand
Die Firefox-Erweiterung "Google Send to Phone" bindet ein Handy-Icon in die Firefox-Oberfläche ein. Selektiert man einen Text, wird dieser bei Klick auf das Handy-Icon in ein neues Firefox-Fenster übertragen, aus dem man dann eine Kurzmitteilung an eine beliebige US-Mobilfunknummer versenden kann. Diese Funktion ist vornehmlich für US-Bürger interessant, da Google eine entsprechende Funktion für deutsche Nutzer derzeit leider nicht anbietet.

Google Suggest
Google Suggest
Als weitere Firefox-Erweiterung bietet Google eine Funktion an, um die Eingabe von Suchbegriffen zu erleichtern, wofür die schon seit einer Weile im Einsatz befindliche Funktion Google Suggest verwendet wird. Dazu erscheint zu den Eingaben im Firefox-Suchfeld in Echtzeit eine Liste mit Wörtern, die eine Übereinstimmung mit den eingetippten Buchstaben aufweisen, so dass man etwa lange Suchbegriffe bequem aus dieser Liste auswählen kann, ohne den kompletten Begriff eintippen zu müssen. Die Firefox-Erweiterung "Google Suggest" kennt neben englischsprachigen Begriffen auch deutsche Wörter, so dass diese Funktion die Sucheingabe entsprechend beschleunigen kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

tomtom 29. Okt 2006

AnaSMS ist ganz nett als FF Plugin, damit kann man dann auch nach Deutschland...

fischkuchen 09. Jul 2005

Was mich interessieren würde: Ist das sms versenden kostenlos? Dürfte ja für google kein...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /