Abo
  • Services:

PSPX - Speicherkarten-Adapter für PSP in Entwicklung (Upd.)

Team Xecuter findet Softwaremöglichkeit, ältere PSP-Firmware aufzuspielen

Bisher ist man bei PlayStation Portable (PSP) auf den Memory Stick Duo angewiesen, wenn es darum geht, Sonys Spiele-Handheld als MP3- oder MPEG-4-Player zu nutzen. Team Xecuter will mit einem noch in Entwicklung befindlichen Adapter - dem PSPX Mass Storage Controller - auch die Nutzung von vielleicht günstigeren Speicherkarten-Typen und sogar USB-Speichern ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch gibt es kein Bild vom fertigen PSPX, das Gerät soll aber möglichst klein sein und wird an den Memory-Stick-Steckplatz der PSP angebunden. Damit erhält die PSP laut Team Xecuter Zugriff auf SD Card, Smart Media Cards, Compact-Flash-Karten sowie USB-Sticks und gar USB-Festplatten. Bei Letzteren dürften aber eher solche mit eigener Stromversorgung gemeint sein. Ab wann der PSPX fertig sein wird, ist noch nicht bekannt - im Moment existiert nur Entwickler-Hardware.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten

Unabhängig von der PSPX-Entwicklung wollen Team Xecuter auf der Basis bisheriger Entdeckungen eine Möglichkeit gefunden haben, per Software die PSP-Firmware gegen eine niedrigere Versionsnummer austauschen zu können. Dies vereitelt die PSP bisher, was ein Problem für Fans selbst geschriebener Software ist - denn nur in Verbindung mit bestimmten Firmware-Versionen funktionierende Tricks erlauben es, nicht von Sony autorisierte PSP-Software zum Laufen zu bringen.

Neben selbst gebastelten Emulatoren aus der PSP-Szene gibt es mittlerweile auch die ersten Loader, um unerlaubt von PSP-Spielen angefertigte UMD-Images vom Memory Stick zum Laufen zu bekommen. Unter anderem konnten die Tüftler bereits das Spiel Lumines per eigenem Loader starten, ein universeller UMD-ISO-Mounter befindet sich im Betatest und soll separate Loader unnötig machen.

Die PSP kommt in Europa erst Anfang September 2005 auf den Markt, in Japan und den USA ist sie hingegen schon zu kaufen.

Nachtrag vom 11. Juli 2005, 15:20 Uhr:
Mittlerweile gibt es die erten Loader für UMD-Images und auch ein universeller UMD-ISO-Mounter ist bereits im Beta-Test. Die Meldung wurde entsprechend korrigiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 106,34€ + Versand
  3. bei dell.com
  4. 57,99€

sexybirl 10. Mai 2009

ka (keine ahnung)

Knasti 08. Jul 2005

Stimmt, daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Da zeigt sich wieder, jeder Kopierschutz...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /