• IT-Karriere:
  • Services:

Plasma: KDE will den Desktop neu erfinden

Die Applets sollen sich dabei in verschiedenen Sprachen schreiben lassen - von JavaScript über Python und Ruby bis hin zu C++ und Java. Einzelne Applets in den dynamischen Sprachen sowie Java und JavaScript sollen sich in einzelnen Dateien zur Verfügung stellen lassen, so dass diese leicht über das Internet oder lokale Netzwerke mit Get Hot New Stuff verteilt und mit wenigen Klicks installiert werden können. Laufende Applets lassen sich dann beliebig positionieren - auch fest über anderen Fenstern - und mit einfachen Tastenkombinationen nach vorn holen oder in den Hintergrund verweisen lassen.

Stellenmarkt
  1. SAP, Hallbergmoos bei München
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Wie auch heute soll KDE in Zukunft mehrere Desktop-Panels unterstützen, allerdings sollen diese in jeder Ecke des Bildschirms sitzen oder über dem gesamten Desktop und auch den Fenstern schweben können. Dabei sind die einzelnen Panels selbst nur Container für weitere Plasma-Elemente. Sie sollen somit den jeweiligen Anforderungen angepasst werden: So kann ein Panel für Tray-Icons anders aussehen als ein Panel mit Schaltflächen zum Starten von Applikationen. Optisch sollen sich die Panels möglichst zurückhalten und einfach geben, zugleich aber Dinge wie Transparenz unterstützen.

Jedes Plasma-Element soll sich über so genannte Extender erweitern lassen. Diese grafischen Elemente sollen sich verstecken lassen und erst zum Vorschein kommen, wenn die Maus über bestimmten Bereichen der Plasma-Elemente verweilt oder diese durch einen Mausklick aufgerufen werden, so dass selten genutzte Elemente oder Informationen nicht unnötigen Platz wegnehmen. Ein Groupware-Element könnte so beispielsweise den Blick auf eine Zusammenfassung der aktuellen Aufgabenliste freigeben.

Bislang besteht Plasma aber vor allem aus einer Sammlung von Ideen, die im Hinblick auf KDE 4 durchdacht und umgesetzt werden sollen. Derzeit konzentrieren sich die Arbeiten darauf, die einzelnen Desktop-Komponenten Kicker, SuperKaramba und KDesktop auf die KDE-Version 3.5 vorzubereiten, die für Ende 2005 geplant ist. Dabei wollen die Entwickler aber bereits ein Auge auf die Zusammenführung der Einzelkomponenten in Plasma haben. Anschließend steht eine Portierung des Codes auf Qt4 an, erst dann will man sich die entsprechenden Bibliotheken vornehmen und deren APIs im Hinblick auf Plasma überarbeiten. Erst wenn auch diese Arbeiten abgeschlossen sind, kann der Desktop durch ein Plasma-Widget ersetzt werden, das als Container für weitere Widgets dienen soll. Der neue, auf Plasma basierende Desktop soll später mit KDE 4 erscheinen, was für 2006 geplant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 Plasma: KDE will den Desktop neu erfinden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Alexander aus... 03. Sep 2007

@Fred, @blah, @rascaldi: Soll Mehmed nach Kabul gehen, nur weil es blah passt? Und ist er...

Ch40s 26. Mär 2007

Nö, wieso sollten wir... bei uns ist wirklich alles besser! ;>

blah 19. Aug 2006

Diese frickler-GFX-Communities sind doch nur Alibi, damit der Anschein erweckt wird, das...

blah 19. Aug 2006

Sehe ich genauso. Der Standard-Benutzer ist doof. Aber der nutzt auch kein Linux. Ich...

bitchchecker 05. Jan 2006

doch gibts schon ! unter folgender URL findest ein Foto! Aber es zeigt nicht viel von den...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /