Abo
  • Services:

Plasma: KDE will den Desktop neu erfinden

Die Applets sollen sich dabei in verschiedenen Sprachen schreiben lassen - von JavaScript über Python und Ruby bis hin zu C++ und Java. Einzelne Applets in den dynamischen Sprachen sowie Java und JavaScript sollen sich in einzelnen Dateien zur Verfügung stellen lassen, so dass diese leicht über das Internet oder lokale Netzwerke mit Get Hot New Stuff verteilt und mit wenigen Klicks installiert werden können. Laufende Applets lassen sich dann beliebig positionieren - auch fest über anderen Fenstern - und mit einfachen Tastenkombinationen nach vorn holen oder in den Hintergrund verweisen lassen.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf

Wie auch heute soll KDE in Zukunft mehrere Desktop-Panels unterstützen, allerdings sollen diese in jeder Ecke des Bildschirms sitzen oder über dem gesamten Desktop und auch den Fenstern schweben können. Dabei sind die einzelnen Panels selbst nur Container für weitere Plasma-Elemente. Sie sollen somit den jeweiligen Anforderungen angepasst werden: So kann ein Panel für Tray-Icons anders aussehen als ein Panel mit Schaltflächen zum Starten von Applikationen. Optisch sollen sich die Panels möglichst zurückhalten und einfach geben, zugleich aber Dinge wie Transparenz unterstützen.

Jedes Plasma-Element soll sich über so genannte Extender erweitern lassen. Diese grafischen Elemente sollen sich verstecken lassen und erst zum Vorschein kommen, wenn die Maus über bestimmten Bereichen der Plasma-Elemente verweilt oder diese durch einen Mausklick aufgerufen werden, so dass selten genutzte Elemente oder Informationen nicht unnötigen Platz wegnehmen. Ein Groupware-Element könnte so beispielsweise den Blick auf eine Zusammenfassung der aktuellen Aufgabenliste freigeben.

Bislang besteht Plasma aber vor allem aus einer Sammlung von Ideen, die im Hinblick auf KDE 4 durchdacht und umgesetzt werden sollen. Derzeit konzentrieren sich die Arbeiten darauf, die einzelnen Desktop-Komponenten Kicker, SuperKaramba und KDesktop auf die KDE-Version 3.5 vorzubereiten, die für Ende 2005 geplant ist. Dabei wollen die Entwickler aber bereits ein Auge auf die Zusammenführung der Einzelkomponenten in Plasma haben. Anschließend steht eine Portierung des Codes auf Qt4 an, erst dann will man sich die entsprechenden Bibliotheken vornehmen und deren APIs im Hinblick auf Plasma überarbeiten. Erst wenn auch diese Arbeiten abgeschlossen sind, kann der Desktop durch ein Plasma-Widget ersetzt werden, das als Container für weitere Widgets dienen soll. Der neue, auf Plasma basierende Desktop soll später mit KDE 4 erscheinen, was für 2006 geplant ist.

 Plasma: KDE will den Desktop neu erfinden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Alexander aus... 03. Sep 2007

@Fred, @blah, @rascaldi: Soll Mehmed nach Kabul gehen, nur weil es blah passt? Und ist er...

Ch40s 26. Mär 2007

Nö, wieso sollten wir... bei uns ist wirklich alles besser! ;>

blah 19. Aug 2006

Diese frickler-GFX-Communities sind doch nur Alibi, damit der Anschein erweckt wird, das...

blah 19. Aug 2006

Sehe ich genauso. Der Standard-Benutzer ist doof. Aber der nutzt auch kein Linux. Ich...

bitchchecker 05. Jan 2006

doch gibts schon ! unter folgender URL findest ein Foto! Aber es zeigt nicht viel von den...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

    •  /