Abo
  • Services:

Plasma: KDE will den Desktop neu erfinden

Die Applets sollen sich dabei in verschiedenen Sprachen schreiben lassen - von JavaScript über Python und Ruby bis hin zu C++ und Java. Einzelne Applets in den dynamischen Sprachen sowie Java und JavaScript sollen sich in einzelnen Dateien zur Verfügung stellen lassen, so dass diese leicht über das Internet oder lokale Netzwerke mit Get Hot New Stuff verteilt und mit wenigen Klicks installiert werden können. Laufende Applets lassen sich dann beliebig positionieren - auch fest über anderen Fenstern - und mit einfachen Tastenkombinationen nach vorn holen oder in den Hintergrund verweisen lassen.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. BWI GmbH, München

Wie auch heute soll KDE in Zukunft mehrere Desktop-Panels unterstützen, allerdings sollen diese in jeder Ecke des Bildschirms sitzen oder über dem gesamten Desktop und auch den Fenstern schweben können. Dabei sind die einzelnen Panels selbst nur Container für weitere Plasma-Elemente. Sie sollen somit den jeweiligen Anforderungen angepasst werden: So kann ein Panel für Tray-Icons anders aussehen als ein Panel mit Schaltflächen zum Starten von Applikationen. Optisch sollen sich die Panels möglichst zurückhalten und einfach geben, zugleich aber Dinge wie Transparenz unterstützen.

Jedes Plasma-Element soll sich über so genannte Extender erweitern lassen. Diese grafischen Elemente sollen sich verstecken lassen und erst zum Vorschein kommen, wenn die Maus über bestimmten Bereichen der Plasma-Elemente verweilt oder diese durch einen Mausklick aufgerufen werden, so dass selten genutzte Elemente oder Informationen nicht unnötigen Platz wegnehmen. Ein Groupware-Element könnte so beispielsweise den Blick auf eine Zusammenfassung der aktuellen Aufgabenliste freigeben.

Bislang besteht Plasma aber vor allem aus einer Sammlung von Ideen, die im Hinblick auf KDE 4 durchdacht und umgesetzt werden sollen. Derzeit konzentrieren sich die Arbeiten darauf, die einzelnen Desktop-Komponenten Kicker, SuperKaramba und KDesktop auf die KDE-Version 3.5 vorzubereiten, die für Ende 2005 geplant ist. Dabei wollen die Entwickler aber bereits ein Auge auf die Zusammenführung der Einzelkomponenten in Plasma haben. Anschließend steht eine Portierung des Codes auf Qt4 an, erst dann will man sich die entsprechenden Bibliotheken vornehmen und deren APIs im Hinblick auf Plasma überarbeiten. Erst wenn auch diese Arbeiten abgeschlossen sind, kann der Desktop durch ein Plasma-Widget ersetzt werden, das als Container für weitere Widgets dienen soll. Der neue, auf Plasma basierende Desktop soll später mit KDE 4 erscheinen, was für 2006 geplant ist.

 Plasma: KDE will den Desktop neu erfinden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Alexander aus... 03. Sep 2007

@Fred, @blah, @rascaldi: Soll Mehmed nach Kabul gehen, nur weil es blah passt? Und ist er...

Ch40s 26. Mär 2007

Nö, wieso sollten wir... bei uns ist wirklich alles besser! ;>

blah 19. Aug 2006

Diese frickler-GFX-Communities sind doch nur Alibi, damit der Anschein erweckt wird, das...

blah 19. Aug 2006

Sehe ich genauso. Der Standard-Benutzer ist doof. Aber der nutzt auch kein Linux. Ich...

bitchchecker 05. Jan 2006

doch gibts schon ! unter folgender URL findest ein Foto! Aber es zeigt nicht viel von den...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /