Abo
  • Services:

Plasma: KDE will den Desktop neu erfinden

KDE-Entwickler Aaron Seigo spricht von einer atemberaubenden Optik, die er durch die Nutzung neuer X11-Techniken wie beispielsweise die Composite-Erweiterung umsetzen will, Hacks soll es nicht geben. Wer nicht über den aktuellen X-Server verfügt, wird dadurch zwar auf einige optische Gimmicks verzichten müssen, soll KDE aber trotzdem mit vollem Funktionsumfang nutzen können. Auch soll es spezielle Modi für Systeme mit wenig Farben, die Nutzung über das Netzwerk oder Sehbehinderte geben. Diese Anforderungen will man von vornherein berücksichtigen, aber nicht versuchen, all diese Anforderungen in einer einzelnen Variante unterzubringen.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Marburg
  2. Consors Finanz, München

Wohin dies führen kann, zeigt unter anderem Komposé-Entwickler Hans Oischinger, der das Arthur-OpenGL-Backend von Qt4 genutzt hat, um mit Hilfe von Composite und GLX die Funktion von Komposé als "Proof of Concept" mit den neuen Möglichkeiten umzusetzen.

Der Desktop selbst soll nicht länger nur ein angepasster Dateimanager sein, auch wenn es weiterhin möglich sein wird, Icons oder Links auf dem Desktop zu platzieren. Der Desktop soll vor allem der Platz sein, um mit dem System zu arbeiten. Dazu wollen die Entwickler ein erweiterbares, in erster Linie aber nützliches Nutzerinterface bieten. Der Nutzer soll zwischen verschiedenen, individuellen Layouts wählen können, je nachdem, was gerade zu tun ist. Dabei wird sich der Desktop auch über die Fenster erheben können, statt sich immer hinter diesen zu verstecken.

Konsistenz soll ein wesentlicher Aspekt von Plasma sein. Desktop und Panel sollen sich beispielsweise der gleichen Applets und Icons bedienen, die Grenze zwischen den einzelnen Desktop-Elementen sollen so verschwinden. Will ein Nutzer die Uhr lieber auf dem Desktop platzieren, nicht in der Task-Leiste, soll er diese einfach per Drag-and-Drop von einem Bereich in den anderen ziehen können. Jedes Applet, das auf dem Desktop funktioniert, soll im Panel die gleichen Funktionen bieten und umgekehrt.

 Plasma: KDE will den Desktop neu erfindenPlasma: KDE will den Desktop neu erfinden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Alexander aus... 03. Sep 2007

@Fred, @blah, @rascaldi: Soll Mehmed nach Kabul gehen, nur weil es blah passt? Und ist er...

Ch40s 26. Mär 2007

Nö, wieso sollten wir... bei uns ist wirklich alles besser! ;>

blah 19. Aug 2006

Diese frickler-GFX-Communities sind doch nur Alibi, damit der Anschein erweckt wird, das...

blah 19. Aug 2006

Sehe ich genauso. Der Standard-Benutzer ist doof. Aber der nutzt auch kein Linux. Ich...

bitchchecker 05. Jan 2006

doch gibts schon ! unter folgender URL findest ein Foto! Aber es zeigt nicht viel von den...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
    Cruijff Arena
    Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

    Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
    2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

      •  /