Abo
  • Services:

Plasma: KDE will den Desktop neu erfinden

KDE-Entwickler Aaron Seigo spricht von einer atemberaubenden Optik, die er durch die Nutzung neuer X11-Techniken wie beispielsweise die Composite-Erweiterung umsetzen will, Hacks soll es nicht geben. Wer nicht über den aktuellen X-Server verfügt, wird dadurch zwar auf einige optische Gimmicks verzichten müssen, soll KDE aber trotzdem mit vollem Funktionsumfang nutzen können. Auch soll es spezielle Modi für Systeme mit wenig Farben, die Nutzung über das Netzwerk oder Sehbehinderte geben. Diese Anforderungen will man von vornherein berücksichtigen, aber nicht versuchen, all diese Anforderungen in einer einzelnen Variante unterzubringen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Wohin dies führen kann, zeigt unter anderem Komposé-Entwickler Hans Oischinger, der das Arthur-OpenGL-Backend von Qt4 genutzt hat, um mit Hilfe von Composite und GLX die Funktion von Komposé als "Proof of Concept" mit den neuen Möglichkeiten umzusetzen.

Der Desktop selbst soll nicht länger nur ein angepasster Dateimanager sein, auch wenn es weiterhin möglich sein wird, Icons oder Links auf dem Desktop zu platzieren. Der Desktop soll vor allem der Platz sein, um mit dem System zu arbeiten. Dazu wollen die Entwickler ein erweiterbares, in erster Linie aber nützliches Nutzerinterface bieten. Der Nutzer soll zwischen verschiedenen, individuellen Layouts wählen können, je nachdem, was gerade zu tun ist. Dabei wird sich der Desktop auch über die Fenster erheben können, statt sich immer hinter diesen zu verstecken.

Konsistenz soll ein wesentlicher Aspekt von Plasma sein. Desktop und Panel sollen sich beispielsweise der gleichen Applets und Icons bedienen, die Grenze zwischen den einzelnen Desktop-Elementen sollen so verschwinden. Will ein Nutzer die Uhr lieber auf dem Desktop platzieren, nicht in der Task-Leiste, soll er diese einfach per Drag-and-Drop von einem Bereich in den anderen ziehen können. Jedes Applet, das auf dem Desktop funktioniert, soll im Panel die gleichen Funktionen bieten und umgekehrt.

 Plasma: KDE will den Desktop neu erfindenPlasma: KDE will den Desktop neu erfinden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Alexander aus... 03. Sep 2007

@Fred, @blah, @rascaldi: Soll Mehmed nach Kabul gehen, nur weil es blah passt? Und ist er...

Ch40s 26. Mär 2007

Nö, wieso sollten wir... bei uns ist wirklich alles besser! ;>

blah 19. Aug 2006

Diese frickler-GFX-Communities sind doch nur Alibi, damit der Anschein erweckt wird, das...

blah 19. Aug 2006

Sehe ich genauso. Der Standard-Benutzer ist doof. Aber der nutzt auch kein Linux. Ich...

bitchchecker 05. Jan 2006

doch gibts schon ! unter folgender URL findest ein Foto! Aber es zeigt nicht viel von den...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /