Abo
  • Services:

Plasma: KDE will den Desktop neu erfinden

KDE-Entwickler Aaron Seigo spricht von einer atemberaubenden Optik, die er durch die Nutzung neuer X11-Techniken wie beispielsweise die Composite-Erweiterung umsetzen will, Hacks soll es nicht geben. Wer nicht über den aktuellen X-Server verfügt, wird dadurch zwar auf einige optische Gimmicks verzichten müssen, soll KDE aber trotzdem mit vollem Funktionsumfang nutzen können. Auch soll es spezielle Modi für Systeme mit wenig Farben, die Nutzung über das Netzwerk oder Sehbehinderte geben. Diese Anforderungen will man von vornherein berücksichtigen, aber nicht versuchen, all diese Anforderungen in einer einzelnen Variante unterzubringen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Wohin dies führen kann, zeigt unter anderem Komposé-Entwickler Hans Oischinger, der das Arthur-OpenGL-Backend von Qt4 genutzt hat, um mit Hilfe von Composite und GLX die Funktion von Komposé als "Proof of Concept" mit den neuen Möglichkeiten umzusetzen.

Der Desktop selbst soll nicht länger nur ein angepasster Dateimanager sein, auch wenn es weiterhin möglich sein wird, Icons oder Links auf dem Desktop zu platzieren. Der Desktop soll vor allem der Platz sein, um mit dem System zu arbeiten. Dazu wollen die Entwickler ein erweiterbares, in erster Linie aber nützliches Nutzerinterface bieten. Der Nutzer soll zwischen verschiedenen, individuellen Layouts wählen können, je nachdem, was gerade zu tun ist. Dabei wird sich der Desktop auch über die Fenster erheben können, statt sich immer hinter diesen zu verstecken.

Konsistenz soll ein wesentlicher Aspekt von Plasma sein. Desktop und Panel sollen sich beispielsweise der gleichen Applets und Icons bedienen, die Grenze zwischen den einzelnen Desktop-Elementen sollen so verschwinden. Will ein Nutzer die Uhr lieber auf dem Desktop platzieren, nicht in der Task-Leiste, soll er diese einfach per Drag-and-Drop von einem Bereich in den anderen ziehen können. Jedes Applet, das auf dem Desktop funktioniert, soll im Panel die gleichen Funktionen bieten und umgekehrt.

 Plasma: KDE will den Desktop neu erfindenPlasma: KDE will den Desktop neu erfinden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

Alexander aus... 03. Sep 2007

@Fred, @blah, @rascaldi: Soll Mehmed nach Kabul gehen, nur weil es blah passt? Und ist er...

Ch40s 26. Mär 2007

Nö, wieso sollten wir... bei uns ist wirklich alles besser! ;>

blah 19. Aug 2006

Diese frickler-GFX-Communities sind doch nur Alibi, damit der Anschein erweckt wird, das...

blah 19. Aug 2006

Sehe ich genauso. Der Standard-Benutzer ist doof. Aber der nutzt auch kein Linux. Ich...

bitchchecker 05. Jan 2006

doch gibts schon ! unter folgender URL findest ein Foto! Aber es zeigt nicht viel von den...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /