Abo
  • Services:

30 Prozent der Nutzer verwenden das Internet zur Jobsuche

Höher gebildete mit mehr Online-Affinität

Im 2. Quartal 2005 verfügten 63 Prozent der deutschen Erwachsenen über einen Internetzugang. Dies sind nur geringfügig mehr als im Vergleich zum 2. Quartal 2004 (61 Prozent), berichtet die Forschungsgruppe Wahlen Online in ihren Internetstrukturdaten. 30 Prozent aller Deutschen über 18 Jahre mit Zugang zum Internet nutzen dabei das Medium zur Jobsuche.

Artikel veröffentlicht am ,

In Abhängigkeit von Alter und beruflicher Situation variiert die Attraktivität der Jobsuche im Internet stark. Insbesondere die Jüngeren wählen diesen Weg: 58 Prozent der 25- bis 29-Jährigen und 47 Prozent der 18- bis 24-Jährigen gehen im Web auf Stellensuche. Noch überdurchschnittlich viele (39 Prozent) sind es bei den 30- bis 39-Jährigen, erst in den Altersgruppen ab 40 Jahren verliert diese Nutzungsmöglichkeit an Bedeutung.

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Unter jenen Internetnutzern, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, nehmen mehr als vier von fünf (83 Prozent) den Weg der Stellensuche im Netz wahr. Von den Berufstätigen, die ihren Arbeitsplatz als gefährdet ansehen, ist dies fast noch die Hälfte (46 Prozent). Lediglich unter jenen, die angeben, ihr Arbeitsplatz sei sicher, suchen wenige im Web nach einem Job (23 Prozent). Von allen Berufstätigen mit Internetzugang nutzen 29 Prozent das Web zur Stellensuche, von jenen, die sich in Ausbildung befinden, 48 Prozent.

Im 2. Quartal 2005 besitzen erstmals 70 Prozent der Männer Zugang zum Internet, bei den Frauen sind dies in den letzen drei Quartalen gleichbleibend 56 Prozent. Die Zugangsrate im Westen (64 Prozent) liegt weiterhin deutlich höher als im Osten (57 Prozent). Die altersspezifischen Unterschiede im Umgang mit dem Internet sind unverändert: In allen Altersgruppen bis 50 Jahren haben vier von fünf Zugang zum Internet. Bei den 50- bis 59-Jährigen sind dies 67 Prozent, bei den über 60-Jährigen lediglich 30 Prozent.

Der Zusammenhang zwischen formaler Bildung und Internetzugang ist nach wie vor beeindruckend: 83 Prozent der Deutschen mit Hochschulreife haben Zugang zum Internet, aber lediglich 20 Prozent der Hauptschulabsolventen ohne Lehre. Unter Hauptschülern mit Lehre sind 42 Prozent online, unter jenen mit mittlerer Reife 63 Prozent. In Bezug auf die Berufstätigkeit heben sich insbesondere zwei Gruppen ab: Arbeiter sind im Internet stark unterdurchschnittlich präsent (42 Prozent), Selbstständige hingegen nutzen es überdurchschnittlich (74 Prozent). Einfache und mittlere Angestellte und Beamte besitzen ähnlich häufig wie der Durchschnitt einen Internetzugang (65 Prozent), bei leitenden und höheren Angestellten und Beamten fällt der Anteil leicht höher aus (69 Prozent).

Ein Großteil der Internetnutzer (68 Prozent) vergleicht online Preise, 56 Prozent kaufen schließlich auch Produkte und Dienstleistungen im Netz ein. Die Möglichkeit des Online-Bankings nutzen 51 Prozent. Im Vergleich zum I. Quartal 2005 hat der Abruf von Politiknachrichten mit 34 Prozent (plus drei) leicht zugenommen, Wirtschafts- und Börsennachrichten lesen 32 Prozent online und 30 Prozent gehen im Internet auf Jobsuche. Der Abschluss von Versicherungen im Internet sowie Online-Brokerage sind weiterhin für wenige attraktiv (jeweils 11 Prozent).

Die Quartalsdaten basieren auf repräsentativen telefonischen Befragungen der Forschungsgruppe Wahlen von insgesamt 3.622 Deutschen ab 18 Jahren zwischen dem 26. April und dem 23. Juni 2005. Die komplette Studie ist zum Preis von 40,- Euro erhältlich bei: bestellung@forschungsgruppe.de



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

0x07F 09. Jul 2005

Mit euren Partein wird sich nicht viel ändern. Grüße aus Österreich (selbe Probleme hier).


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /