Abo
  • Services:

Spieleklassiker 'Another World' auf dem Handy

Eric Chahis kniffliges Action-Adventure für Symbian-Geräte

Mit Another World erlebt ein weiterer Spieleklassiker sein Comeback auf dem Handy. Das von Eric Chahi entwickelte Spiel glänzte durch hübsch animierte 2D-Polygon-Grafik, erschien 1991 zuerst für den Amiga und wurde später auch für den Atari ST, die Konsolen 3DO, Sega Saturn und Super Nintendo sowie den PC umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Another World
Another World
Another World - in den USA unter dem Titel "Out Of This World" erschienen - hatte viele Lorbeeren für seine Grafik und das Gameplay eingeheimst. Das Spiel dreht sich um den jungen Nuklearforscher Lester Chaykin, der sich nach einem missglückten Experiment unversehens in einer anderen, sehr sonderbaren Welt wiederfindet. In dieser gilt es zu überleben und aus ihr zu entkommen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Fast 15 Jahre nach seiner Veröffentlichung auf Heimcomputern soll das genreübergreifende Another World nun auf Mobiltelefonen mit Symbian-Betriebssystem für Begeisterung sorgen. Grafisch ist es sehr dicht am Original - und über die Jahre kein bisschen leichter zu lösen geworden.

Another World auf dem Symbian-Handy
Another World auf dem Symbian-Handy

Auf das Handy umgesetzt wurde Another World durch das Entwicklerstudio Magic Productions und den Handy-Spiel-Publisher Telcogames. Chahi gibt sich in einer Pressemitteilung von Telcogames begeistert von der Handy-Umsetzung.

In Deutschland ist das Spiel seit Anfang Juli 2005 für rund 5,- Euro über Jamba zu beziehen. Auf Grund der Größe von 1,2 MByte ist allerdings über GPRS etwas Geduld gefragt, etwa 10 Minuten soll der Download auf das Handy dauern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€
  4. 83,90€

Tina Tum 24. Sep 2007

Jamba sind die größten Verbrecher....Sezten einfach ein ABO.. haben mir über 30 Euro...

Manu W 21. Aug 2005

Nene, er hat sich verschrieben und meinte "Heart of the Alien", so heisst der echte...

jamba.localx.info 21. Aug 2005

Ich habe auch nur SMS Bekommen, http://jamba.localx.info könnt Ihr es ansehen unter...

Lomaxx 08. Jul 2005

Naja, meinem Inputplugin-Sammlertrieb ist da eigentlich keine Grenze gesetzt. ;) Hier mal...

PeterP 08. Jul 2005

Also die PlayTime war meiner Meinung nach die beste Spielezeitschrift ever. Damals waren...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /