MPEG2-Streaming in alle Zimmer (Update)

Digitaler Fernsehkanal für Heimunterhaltung

Nicht nur analog, auch digital lassen sich eigene Fernsehkanäle ins heimische Fernsehkabel einspeisen. Das ist zwar technisch nichts wirklich Neues, doch gut dokumentierte und nachbaubare Konzepte wie das von Alexander Hoch sind rar - bei "modVES" werden die Audio- und Videoausgabe eines Multimedia-PCs nun auch per DVB-C in der eigenen Wohnung verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei modVES ("modulation based Video Entertainment System") wird der als Videorekorder und Multimedia-Abspielgerät dienende PC per Infrarot-Funkbrücke gesteuert, um Videos, Musik, Bilder sowie Anwendungen abrufen und auf allen Fernsehern in der Wohnung wiedergeben zu können. In der nunmehr dritten modVES-Generation setzt Hoch auch auf einen digitalen TV-Kanal, der nach der DVB-C-Norm, einer konstanten MPEG-2-Datenrate von 15 MBit/s und für eine optimale Qualität ausschließlich mit I-Frames arbeitet. Der Ton bleibt in Stereo. Anders als bei Einspeisung eines analogen Signals ist dabei allerdings ein DVB-C-Receiver für den Fernseher nötig.

Der eigene digitale TV-Kanal erhält die Senderkennung 'modVES' zugewiesen
Der eigene digitale TV-Kanal erhält die Senderkennung 'modVES' zugewiesen
Inhalt:
  1. MPEG2-Streaming in alle Zimmer (Update)
  2. MPEG2-Streaming in alle Zimmer (Update)

Neben dem parallel selbst eingespeisten analogen TV- und dem DVB-C-Kanal soll es über eine modifizierte Transponderumsetzung auch möglich sein, zusätzlich zwei empfangene DVB-S-Kanäle digital per DVB-C einzuspeisen und überall in der Wohnung zu empfangen. Letzteres auch hochauflösend inklusive eines AC3-Tonsignals, so Hoch, der sein privat ersonnenes modVES-Konzept seit mehreren Jahren zu Hause im Einsatz hat und immer wieder erweitert. Denkbar wäre auch, einen Pay-TV-Kanal in der Wohnung zu verteilen. Zumindest die analoge Version hat Golem.de schon vor Ort zu Gesicht bekommen, mit der digitalen Übertragung dürfte die Bildqualität noch einen Tick besser werden.

Für die Umsetzung hat Hoch auf vier Produkte von SR-Systems zurückgegriffen: einen MPEG-Encoder, einen DVB-S/C-Modulator 2xTS, einen IQ-Modulator (UHF-Band) sowie das NIM-DVB-S-Modul für die optionale modifizierte Transponderumsetzung. Der Aufbau des eigenen analogen TV-Kanals soll sich gegenüber der analogen modVES-Lösung kaum ändern, das System müsse lediglich um eine parallele Signaleinspeisung erweitert werden. In künftigen modVES-Versionen will Hoch auch in HDTV-Qualität und mit AC3-Raumklang senden sowie eine Pay-TV-Einspeisung vornehmen.

Für die Einspeisung des eigenen digitalen TV-Kanals liefert die SMA-Ausgangsbuchse (HF-Signal) des IQ-Modulators ein entsprechendes TV-Signal mit ca. 105 dB nach der DVB-C-Norm. Das DVB-S/C-Modulator-Modul übernimmt dabei laut Hoch die Rolle eines Basisboards. Hierüber werde beim Systemstart die Firmware inklusive aller Konfigurationseinstellungen geladen. Eine individuelle Konfiguration, zum Beispiel des MPEG-Encoders, ist per Software über die serielle Programmierschnittstelle des Basisboards möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
MPEG2-Streaming in alle Zimmer (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /