Abo
  • Services:

Werden Multifunktionsgeräte bald deutlich teurer?

Druckerhersteller unterliegen erneut im Streit um Urheberrechtsabgaben

Im Streit um Urheberrechtsabgaben auf ihre Geräte mussten die Druckerhersteller Brother, Canon, Epson, HP, Kyocera Mita, Lexmark und Xerox eine weitere Schlappe einstecken. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied jetzt in einer von der VG Wort angestrengten Klage über Urheberrechtsabgaben für Multifunktionsgeräte.

Artikel veröffentlicht am ,

HP wurde stellvertretend für alle anderen Hersteller von der Verwertungsgesellschaft Wort auf Zahlung verklagt. Gefordert werden rückwirkend zum 1. April 2001 Abgaben auf Schwarz-Weiß-Geräte je nach Leistungsfähigkeit zwischen 38,35 Euro und 306,78 Euro, für Farbgeräte fällt der doppelte Betrag an.

Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Die Druckerhersteller halten diese Abgaben für zu hoch. Da Farb-Multifunktionsgeräte im Handel bereits für weniger als 100,- Euro angeboten werden, würden sich nach ihrer Ansicht durch die geforderte Abgabe von 76,70 Euro plus Mehrwertsteuer die Verkaufspreise entsprechender Geräte nahezu verdoppeln.

So zeigt sich HP-Geschäftsführerin Regine Stachelhaus denn auch über das Urteil enttäuscht: " Wir müssen uns fragen, ob in Deutschland noch Multifunktionsgeräte verkauft werden können. Mit dieser Entscheidung würden unsere Verbraucher, Händler und Hersteller extrem benachteiligt."

Die Hersteller halten die Abgaben ab 10,23 Euro auf Scanner und Telefaxe für angemessen: "Wir sind bereit, angemessene Abgaben für Multifunktionsgeräte zu zahlen. Dieses Urteil zeigt jedoch, wie eine veraltete Gesetzeslage und eine unzeitgemäße Interpretation einen ganzen Wirtschaftszweig ruinieren können. Wir werden in jedem Fall in die Revision gehen", so Stachelhaus weiter.

Der Rechtsstreit könnte in eine weitere Runde gehen, denn wie die Druckerhersteller ausdrücklich betonen, hat das OLG Stuttgart die Revision beim Bundesgerichtshof bereits zugelassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 49,95€
  4. 46,99€

abc 29. Jul 2005

ich schließe mich a den vorigen Posts an. (Meinung gestärkt)

Apostel 20. Jul 2005

der Autor des vorangegangenen Kommentars und alle, die beim lesen des selben sich nicht...

:-) 10. Jul 2005

Mich würde schon interessieren wie diese "Rechtsgrundlage" überhaupt zustande gekommen...

:-)))) 08. Jul 2005

------------------------------------------------------- Ich bin auch ziemlich sprachlos...

Denker 08. Jul 2005

Gut dann fahr ich halt ins Ausland und bezahle keine Cent Steuern an Deutschland! Sehr...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /