Abo
  • Services:

Werden Multifunktionsgeräte bald deutlich teurer?

Druckerhersteller unterliegen erneut im Streit um Urheberrechtsabgaben

Im Streit um Urheberrechtsabgaben auf ihre Geräte mussten die Druckerhersteller Brother, Canon, Epson, HP, Kyocera Mita, Lexmark und Xerox eine weitere Schlappe einstecken. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied jetzt in einer von der VG Wort angestrengten Klage über Urheberrechtsabgaben für Multifunktionsgeräte.

Artikel veröffentlicht am ,

HP wurde stellvertretend für alle anderen Hersteller von der Verwertungsgesellschaft Wort auf Zahlung verklagt. Gefordert werden rückwirkend zum 1. April 2001 Abgaben auf Schwarz-Weiß-Geräte je nach Leistungsfähigkeit zwischen 38,35 Euro und 306,78 Euro, für Farbgeräte fällt der doppelte Betrag an.

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd

Die Druckerhersteller halten diese Abgaben für zu hoch. Da Farb-Multifunktionsgeräte im Handel bereits für weniger als 100,- Euro angeboten werden, würden sich nach ihrer Ansicht durch die geforderte Abgabe von 76,70 Euro plus Mehrwertsteuer die Verkaufspreise entsprechender Geräte nahezu verdoppeln.

So zeigt sich HP-Geschäftsführerin Regine Stachelhaus denn auch über das Urteil enttäuscht: " Wir müssen uns fragen, ob in Deutschland noch Multifunktionsgeräte verkauft werden können. Mit dieser Entscheidung würden unsere Verbraucher, Händler und Hersteller extrem benachteiligt."

Die Hersteller halten die Abgaben ab 10,23 Euro auf Scanner und Telefaxe für angemessen: "Wir sind bereit, angemessene Abgaben für Multifunktionsgeräte zu zahlen. Dieses Urteil zeigt jedoch, wie eine veraltete Gesetzeslage und eine unzeitgemäße Interpretation einen ganzen Wirtschaftszweig ruinieren können. Wir werden in jedem Fall in die Revision gehen", so Stachelhaus weiter.

Der Rechtsstreit könnte in eine weitere Runde gehen, denn wie die Druckerhersteller ausdrücklich betonen, hat das OLG Stuttgart die Revision beim Bundesgerichtshof bereits zugelassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 23,99€

abc 29. Jul 2005

ich schließe mich a den vorigen Posts an. (Meinung gestärkt)

Apostel 20. Jul 2005

der Autor des vorangegangenen Kommentars und alle, die beim lesen des selben sich nicht...

:-) 10. Jul 2005

Mich würde schon interessieren wie diese "Rechtsgrundlage" überhaupt zustande gekommen...

:-)))) 08. Jul 2005

------------------------------------------------------- Ich bin auch ziemlich sprachlos...

Denker 08. Jul 2005

Gut dann fahr ich halt ins Ausland und bezahle keine Cent Steuern an Deutschland! Sehr...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /