Abo
  • Services:

ATI: Crossfire-Hack zeigt nur die Hälfte aller Bilder

Crossfire-Master-Karten bleiben wichtig für doppelte Radeon-Leistung

Wie ATI nun angab, funktioniert der von HKEPC veröffentlichte Crossfire-Hack doch nicht so gut wie zunächst vermutet: Die erzielte Leistung ist zwar etwa die gleiche, doch werden auf normalen Radeons mit modifiziertem BIOS auf Grund des fehlenden Crossfire-Chips der Master-Karten auch nur die Hälfte der Bilder angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber Golem.de gab ATI Deutschland mittlerweile an, dass die auf den Crossfire-Karten sitzende Compositing Engine die Bilder der beiden Karten zu einem VESA-kompatiblen Signal zusammenfügt. "Was man ohne die Crossfire-Edition-Grafikkarte sieht, ist lediglich der Output einer Karte, also nur die Hälfte des Bildes. Im Falle des Alternate Frame Rendering ist das also nur jedes zweite Bild einer Crossfire-Konstellation", so eine ATI-Sprecherin.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Gerendert werde das Bild mit "voller Kraft der zwei Karten", die Benchmarks von HKEPC geben das auch wieder. Nur sei der Nutzen für den Kunden nicht gegeben, so ATI. Im Falle anderer unterstützter Rendering-Modi wie Scissor oder Tile wäre das Ergebnis offensichtlich falsch gewesen, weil nur Teile des Bildes angezeigt würden. Der Treiber sorgt also nicht - wie erhofft - dafür, dass die Grafikdaten per PCI-Express ausgetauscht werden.

Damit bleibt nur das Warten auf die erst für den August 2005 in Aussicht gestellten Radeon-X800/X850-Karten in der Crossfire Edition, die als Master-Karten im Verbund mit ihren herkömmlichen Geschwistern das Bild zusammensetzen und ausgeben. Damit wird es wohl auf absehbare Zeit keine Möglichkeit geben, X300- und X700-Karten mit Crossfire zu verbinden, auch wenn die günstigeren Grafikchips davon ebenso profitieren würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 99,98€

anybody 22. Jul 2005

Ah ja... Hast du schon mal einen guten TFT-TV oder Plasma gesehen ;) ? Ah ja...

boibche 08. Jul 2005

Weil Kundenwünsche schon lange nicht mehr zählen.

Stefan Steinecke 07. Jul 2005

-Dann hat man auch die andere Hälfte der Bilder. Nein. Gamen macht nicht dumm ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /