Abo
  • Services:

Tablet-PC im Taschenbuchformat (Update)

LS800 mit 8,4-Zoll-Display von Motion Computing

Motion Computing stellt einen Tablet-PC im Taschenbuch-Format vor, der mit Windows XP Tablet PC Edition 2005 arbeitet und auf Intels Centrino-Chips basiert, wobei ein Pentium M in der Ultra-Low-Voltage-Version zum Einsatz kommt. Der LS800 wiegt mit 8,4-Zoll-Display nur knapp 1 kg und ist rund 2,5 cm dick.

Artikel veröffentlicht am ,

LS800
LS800
Der Pentium M 753 (ULV) arbeitet mit einer Taktfrequenz von 1,2 GHz und greift auf Intels 915GMS-Express-Chipsatz zurück. Die Größe des DDR2-Arbeitsspeichers liegt bei 256 MByte und lässt sich auf maximal 512 MByte erweitern. Die Festplatte im 1,8-Zoll-Format bringt 60 GByte Daten unter.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Display mit einer Diagonale von 8,4 Zoll bietet eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln, soll einen Blickwinkel von 120 Grad bieten und dank "View Anywhere" auch unter ungünstigen Lichtverhältnissen gut ablesbar sein.

LS800
LS800
Der durch ein Kohlefasergehäuse geschützte Tablet PC soll Temperaturbereiche von +5 bis +35 Grad Celsius bei einer Luftfeuchtigkeit zwischen 20 und 80 Prozent verkraften. Mit dem Standard-Akku soll der LS800 bis zu drei Stunden durchhalten, wobei der Akku im Stand-by-Modus gewechselt werden kann. Die Ladezeit des Akkus soll bei 2,5 Stunden liegen. Zudem ist das LS800 mit einem Trusted Platform Module (TPM) sowie einem Fingerabdruck-Leser ausgestattet.

Das Gerät ist mit zwei Mikrofonen ausgestattet, um Hintergrundgeräusche besser ausfiltern und so eine gute Spracherkennung bieten zu können. Zudem wird WLAN nach 802.11a/b/g und über ein "MobileDock" auch Gigabit-Ethernet unterstützt. Auch Bluetooth, IrDA und ein Slot für SD-Cards sowie zwei USB-2.0-Ports sind integriert.

Motion Computing will das LS800 ab sofort ab 1.899,- US-Dollar anbieten.

Nachtrag vom 11. Juli 2005, 15:00 Uhr:
In Deutschland ist das Gerät nun über Logic Instrument ab 1.960,- Euro erhältlich. Für diesen Preis gibt es das Gerät mit 512 MByte RAM und 20-GByte-Festplatte, Modelle mit 30 oder 60 GByte kosten mehr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,95€
  2. 19,95€
  3. 4,95€
  4. (u. a. The Banner Saga 3 12,50€, Pillars of Eternity II: Deadfire 24,99€)

Lena 26. Jul 2005

http://moon.hipjoint.de/tcpa-palladium-faq-de.html

Mink 13. Jul 2005

Alles wird gut. Ich bin begeistert. Das wird mein neues Gerät. gruß, thomas

Der Fabian 08. Jul 2005

Hi Golem, leider Stimmt eure Preisangabe nicht :) 1899$ ist der Billigste Preis. Ohne...

Mitch 08. Jul 2005

Warum? Weil ppc im Vergleich nichts weiter als ein Spielzeug sind. Mit 8,4" und der...

Sammy 07. Jul 2005

Es ist das Royale Theme. Bei XP MCE 2005 und Tablet 2005 schon dabei. Für alle anderen...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
    IT-Sicherheit
    12 Lehren aus dem Politiker-Hack

    Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
    2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
    3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
    CES 2019
    Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

    CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
    2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
    3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

      •  /