Abo
  • IT-Karriere:

GeForce 7800 GTX: Verwirrung um Taktraten und AGP-Version

Seitens Nvidia keine Version mit nativem AGP geplant

Gut eine Woche auf dem Markt, wird Nvidias aktueller Grafikchip GeForce 7800 GTX von den Testern inzwischen genauer analysiert. Dabei fallen Taktraten auf, die offenbar über der Spezifikation liegen. Gleichzeitig regt sich bei so manchen Kunden der Wunsch nach einer AGP-Version.

Artikel veröffentlicht am ,

So berichtet etwa Guru3D, der GTX laufe im 3D-Betrieb nicht wie von Nvidia angegeben mit 430, sondern mit 470 MHz Takt. Den höheren Takt geben die Messprogramme an, sobald eine 3D-Anwendung gestartet wird. Nun ist diese serienmäßige Taktänderung nichts Neues, schon der unselige GeForce FX 5800 arbeitete so - zusammen mit einem Umschalten der Lüftergeschwindigkeit von "laut" auf "ohrenbetäubend".

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt

Interessant an der neuen Nvidia-Funktion ist laut Guru3D jedoch, dass diese 40 MHz mehr immer erreicht werden - auch wenn man die Karte übertaktet. Der Taktzuwachs scheint nicht zu skalieren, sondern beträgt stets 40 MHz. Bei Herstellern mit serienmäßig auf 450 MHz übertakteten Grafikchips liegt der Takt bei 490 MHz.

Nvidia erklärte auf Anfrage gegenüber Golem.de, die 430 MHz seien die "primäre Taktrate" des Chips, mit der die meisten seiner Teile arbeiten würden. Das Unternehmen erklärte weiter, dass es mehrere Taktbereiche in der GPU gebe, die man aber nicht genauer spezifizieren wolle.

Auch das ist an sich nichts Neues - viele Prozessoren arbeiten mit unterschiedlichen Takten für verschiedene Bereiche des Chips oder schalten unbenutzte Teile schlicht ab. Verwirrend ist im Falle des GTX im Moment jedoch, dass einige Tools quasi den "falschen" Takt auslesen. So will Nvidia auch mit dem Autor des Tools Rivatuner zusammenarbeiten, damit dieses Programm den nach Nvidia-Lesart "richtigen" Takt angibt. Ob der sich darauf einlässt, steht auf einem anderen Blatt.

Während Nvidia diese verschiedenen Taktraten noch so bedeckt wie möglich hält, ist eine andere Aussage der Firma etwas deutlicher: Bisher ist keine AGP-Version der GeForce 7800 GTX geplant. Man könne jedoch, so Nvidia, mit dem bekannten Bridge-Chip jederzeit ein solches Modell nachschieben, wenn es denn der Markt verlange.

Ob denn die Käufer einer 550-Euro-Grafikkarte wirklich noch mit AGP-Systemen arbeiten, sei dahingestellt - das Potenzial des Marktes insgesamt ist jedoch auch für AGP immer noch riesig. Wie beispielsweise Asus gegenüber Golem.de durchblicken ließ, sind noch immer 70 Prozent der dort verkauften Grafikkarten AGP-Modelle. Zum Jahreswechsel waren es sogar noch 80 Prozent. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

HighEnd 05. Nov 2005

*lach*... Das immer wiederkehrende und unzerstörbare Verhalten der Wirtschaft. Es ist...

Warlock 07. Jul 2005

Je höher die Taktfrequenz, desto höher die Verlustleistung bzw. Abwärme, die man...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /