Abo
  • Services:

GeForce 7800 GTX: Verwirrung um Taktraten und AGP-Version

Seitens Nvidia keine Version mit nativem AGP geplant

Gut eine Woche auf dem Markt, wird Nvidias aktueller Grafikchip GeForce 7800 GTX von den Testern inzwischen genauer analysiert. Dabei fallen Taktraten auf, die offenbar über der Spezifikation liegen. Gleichzeitig regt sich bei so manchen Kunden der Wunsch nach einer AGP-Version.

Artikel veröffentlicht am ,

So berichtet etwa Guru3D, der GTX laufe im 3D-Betrieb nicht wie von Nvidia angegeben mit 430, sondern mit 470 MHz Takt. Den höheren Takt geben die Messprogramme an, sobald eine 3D-Anwendung gestartet wird. Nun ist diese serienmäßige Taktänderung nichts Neues, schon der unselige GeForce FX 5800 arbeitete so - zusammen mit einem Umschalten der Lüftergeschwindigkeit von "laut" auf "ohrenbetäubend".

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. DATEV eG, Nürnberg

Interessant an der neuen Nvidia-Funktion ist laut Guru3D jedoch, dass diese 40 MHz mehr immer erreicht werden - auch wenn man die Karte übertaktet. Der Taktzuwachs scheint nicht zu skalieren, sondern beträgt stets 40 MHz. Bei Herstellern mit serienmäßig auf 450 MHz übertakteten Grafikchips liegt der Takt bei 490 MHz.

Nvidia erklärte auf Anfrage gegenüber Golem.de, die 430 MHz seien die "primäre Taktrate" des Chips, mit der die meisten seiner Teile arbeiten würden. Das Unternehmen erklärte weiter, dass es mehrere Taktbereiche in der GPU gebe, die man aber nicht genauer spezifizieren wolle.

Auch das ist an sich nichts Neues - viele Prozessoren arbeiten mit unterschiedlichen Takten für verschiedene Bereiche des Chips oder schalten unbenutzte Teile schlicht ab. Verwirrend ist im Falle des GTX im Moment jedoch, dass einige Tools quasi den "falschen" Takt auslesen. So will Nvidia auch mit dem Autor des Tools Rivatuner zusammenarbeiten, damit dieses Programm den nach Nvidia-Lesart "richtigen" Takt angibt. Ob der sich darauf einlässt, steht auf einem anderen Blatt.

Während Nvidia diese verschiedenen Taktraten noch so bedeckt wie möglich hält, ist eine andere Aussage der Firma etwas deutlicher: Bisher ist keine AGP-Version der GeForce 7800 GTX geplant. Man könne jedoch, so Nvidia, mit dem bekannten Bridge-Chip jederzeit ein solches Modell nachschieben, wenn es denn der Markt verlange.

Ob denn die Käufer einer 550-Euro-Grafikkarte wirklich noch mit AGP-Systemen arbeiten, sei dahingestellt - das Potenzial des Marktes insgesamt ist jedoch auch für AGP immer noch riesig. Wie beispielsweise Asus gegenüber Golem.de durchblicken ließ, sind noch immer 70 Prozent der dort verkauften Grafikkarten AGP-Modelle. Zum Jahreswechsel waren es sogar noch 80 Prozent. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

HighEnd 05. Nov 2005

*lach*... Das immer wiederkehrende und unzerstörbare Verhalten der Wirtschaft. Es ist...

Warlock 07. Jul 2005

Je höher die Taktfrequenz, desto höher die Verlustleistung bzw. Abwärme, die man...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /