Abo
  • Services:

Bericht: Was ATI für den Half-Life-2-Deal an Valve zahlte

The Inquirer will von insgesamt gezahlten 8 Millionen US-Dollar wissen

Der Inquirer will herausgefunden haben, wie viel ATI wirklich dafür gezahlt hat, den Radeon-9600- und Radeon-9800-Grafikkarten seiner Partner Half-Life-2-Gutscheine beilegen zu können. Alleine für den Deal habe ATI an Valve rund 2,4 Millionen US-Dollar gezahlt, heißt es ohne Nennung von Quellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Weitere 4,4 Millionen US-Dollar hätten ATI und Partner letztlich für die Pakete aus Grafikkarten und Half-Life 2 ausgegeben. Dazu seien seitens ATI noch einmal 1,2 Millionen US-Dollar in Marketing-Unterstützung für Half-Life 2 gekommen.

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Trotz der insgesamt rund 8 Millionen US-Dollar soll jedoch nicht nur Valve, sondern auch ATI selbst von der Partnerschaft profitiert haben. Noch nie zuvor hätten der kanadische Grafikchip-Hersteller und seine Partner so viele Mainstream-Grafikkarten verkauft, so der Inquirer. Selbst die lange Verspätung von Half-Life 2 habe die Kunden nicht davon abgehalten, die vielen mit den Gutscheinen bestückten Radeon-9600-XT- und Radeon-9800-XT-Karten zu kaufen.

ATI wollte den Bericht auf Nachfrage durch Golem.de nicht kommentieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Mr. X 15. Jul 2005

Nein - ATI stellt die GPU her, und andere verbauen diese GPU auf ihren Boards.

mumble 07. Jul 2005

EBEN!

Wolfgang Draxinger 07. Jul 2005

Die ATI Treiber waren Ende 2003 total verhunzt. Zum Beispiel die Stencil Buffer: Wenn man...

Stefan Steinecke 07. Jul 2005

So galt und gilt es in der Presse. Etwas peinlich, daß ATi da ja eine qualitativ neue...

mumble 07. Jul 2005

Ich auch :)


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /