Abo
  • IT-Karriere:

Bericht: Was ATI für den Half-Life-2-Deal an Valve zahlte

The Inquirer will von insgesamt gezahlten 8 Millionen US-Dollar wissen

Der Inquirer will herausgefunden haben, wie viel ATI wirklich dafür gezahlt hat, den Radeon-9600- und Radeon-9800-Grafikkarten seiner Partner Half-Life-2-Gutscheine beilegen zu können. Alleine für den Deal habe ATI an Valve rund 2,4 Millionen US-Dollar gezahlt, heißt es ohne Nennung von Quellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Weitere 4,4 Millionen US-Dollar hätten ATI und Partner letztlich für die Pakete aus Grafikkarten und Half-Life 2 ausgegeben. Dazu seien seitens ATI noch einmal 1,2 Millionen US-Dollar in Marketing-Unterstützung für Half-Life 2 gekommen.

Stellenmarkt
  1. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Trotz der insgesamt rund 8 Millionen US-Dollar soll jedoch nicht nur Valve, sondern auch ATI selbst von der Partnerschaft profitiert haben. Noch nie zuvor hätten der kanadische Grafikchip-Hersteller und seine Partner so viele Mainstream-Grafikkarten verkauft, so der Inquirer. Selbst die lange Verspätung von Half-Life 2 habe die Kunden nicht davon abgehalten, die vielen mit den Gutscheinen bestückten Radeon-9600-XT- und Radeon-9800-XT-Karten zu kaufen.

ATI wollte den Bericht auf Nachfrage durch Golem.de nicht kommentieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Mr. X 15. Jul 2005

Nein - ATI stellt die GPU her, und andere verbauen diese GPU auf ihren Boards.

mumble 07. Jul 2005

EBEN!

Wolfgang Draxinger 07. Jul 2005

Die ATI Treiber waren Ende 2003 total verhunzt. Zum Beispiel die Stencil Buffer: Wenn man...

Stefan Steinecke 07. Jul 2005

So galt und gilt es in der Presse. Etwas peinlich, daß ATi da ja eine qualitativ neue...

mumble 07. Jul 2005

Ich auch :)


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /