Abo
  • Services:

Softwarepatente: Ablehnung stößt auf geteiltes Echo

FSFE will europäisches Patentamt überwachen lassen

Die Reaktionen auf die Ablehnung der Richtlinie zu "computerimplementierten Erfindungen" fallen geteilt aus. Während sich Softwarepatent-Kritiker und Open-Source-Entwickler erfreut zeigen und ihr Augenmerk mitunter nun auf die vom Europäischen Patentamt bereits erteilten Patente richten, geben sich die Industrieverbände ZVEI und BDI enttäuscht. Mit der Entscheidung des EU-Parlaments sei eine "Chance für einheitlichen Rechteschutz bei der Patentierung verpasst" worden.

Artikel veröffentlicht am ,

ZVEI und BDI bedauern in einer gemeinsamen Erklärung, dass das Europäische Parlament den Vorschlag des Ministerrats zur Softwarepatent-Richtlinie zurückgewiesen hat, zeigen sich aber zugleich erleichtert, dass "Schlimmeres verhindert" wurde: "Besser Erhalt des Status quo, als eine Richtlinie, die uns durch eine Aufweichung des bestehenden Schutzes schweren Schaden zufügt", erklärt Gotthard Graß, Hauptgeschäftsführer des ZVEI.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. BWI GmbH, Berlin

Computerimplementierte Erfindungen hätten heute eine enorme Bedeutung in Forschung und Entwicklung. Zwei Drittel der Aufwendungen für Forschung und Entwicklung in der Industrie würden auf diesen Bereich entfallen, Tendenz steigend, so die Industrieverbände.

Ganz anders schätzt die Free Software Foundation Europe (FSFE) die Entscheidung ein. Hier zeigt man sich erfreut über die Ablehnung der Richtlinie und sieht in ihr eine Bestätigung der Europäischen Patentkonvention von 1973, die Software ausdrücklich von der Patentierung ausschließt. Allerdings verbindet die FSFE die Entscheidung gegen die Richtlinie mit der Forderung nach einem Aufsichtsinstrument für das Europäische Patentamt: "Das Europäische Patentamt hat diese Konvention [die Europäischen Patentkonvention von 1973, Anm. d. Red.] größtenteils ignoriert und in den vergangenen Jahren nahezu 30.000 Softwarepatente erteilt: Das muss heute aufhören! Dem Europäischen Patentamt sollte nicht erlaubt werden, weiterhin die europäische Politik zu ignorieren!"

Dazu soll nach dem Willen der FSFE ein Aufsichtsinstrument für das Europäische Patentamt geschaffen werden, das das Europäische Patentamt für seine Entscheidungen zur Rechenschaft ziehen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

SDAJ 30. Okt 2006

Der Kapitalismus die bessere wahl??? Hallo ich glaubs bald! So beschissen wie es den...

shipsi 07. Jul 2005

es ist sowieso egal wie "intelligent" ein Politiker ist. Eins weiß er: unterstütze die...

shipsi 07. Jul 2005

wird jedoch nur ein frommer Wunsch bleiben ...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /