Abo
  • Services:

MacOS X für Intel - nun doch ins Netz entwischt

Tüftler haben Anleitung ins Netz gestellt, kommen aber noch nicht zur GUI

Waren die Gerüchte über eine in Filesharing-Netze entfleuchte Version von MacOS X für Intel-Prozessoren kurz nach der Ankündigung von Apples Plattformwechsel noch falsch, scheint nun ein echter "Leak" die Runde zu machen. Die derzeit wohl nur für Entwickler wirklich sinnvoll nutzbare x86-Version von MacOS X lässt sich aber nicht so einfach zum Laufen bringen - vor allem die grafische Bedienoberfläche soll Probleme machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer recht aufwendigen und mittlerweile überarbeiteten Anleitung erklärt der Software-Entwickler Steven Troughton-Smith mit Hilfe von "Daisuke" und "Cmoski", wie das unerlaubt über Filesharing-Netze verbreitete MacOS X für Intel zum Laufen zu bekommen ist. "Für die Horde von Leuten, die nun denken, sie hätten MacOS X, schreibe ich diese Anleitung, wie weit man mit dem Leak kommt. Denkt daran, dass der Leak unvollständig ist", heißt es im Blog des Autors.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Nach dem Download und der Installation von Darwin 8.0.1, der Open-Source-Variante von Apples MacOS X zu Grunde liegenden Unix, müsse diese mittels eines von Apple bereitgestellten Updates und eines zugehörigen Kompilierungs-Scripts auf Darwin 8.1 aktualisiert werden. Schließlich gelte es, den Leak auf die Darwin-Partition zu kopieren und noch einige weitere kleine Schritte vorzunehmen.

Ab dann müsste MacOS X theoretisch laufen - allerdings bisher nur im Kommandozeilen-Modus. Niemand habe es bisher laut Troughton-Smith geschafft, die GUI zu starten. Das soll mehrere Gründe haben: Die dem Developer Transition Kit beiliegenden Grafiktreiber sollen bis auf den für Intels GMA-900-Grafikkern nicht lauffähig sein und in der MacOS-X-Version für den PowerPC vorhandene Daten fehlen. Wer unter Missachtung von Apples Urheberrecht "nur mal eben" den Leak anschauen will, wird der Anleitung zufolge also im Moment noch nicht viel sehen und kann sich die Mühe sparen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 12,99€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

original denker 09. Jul 2005

ja lass es raus, alanin, solange es noch geht , denn wenn wir erst mal unsere intel...

o-h 09. Jul 2005

vor allem nützt ihm sein gnome wenig wenn er photoshop benutzen will, denn das braucht...

KleinKaro 08. Jul 2005

Pardon: "kleinkariert" müsste es heißen. --- YMCA ähh... mfG + lol...

howy 07. Jul 2005

@fgth: nein, das meinte ich auch nicht. hatte auch immer DELL oder HP oder Sony...ich...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /