Abo
  • Services:

Musikindustrie geht gegen Links auf Allofmp3 vor

Rückenwind durch einstweilige Verfügung des LG München I

Im Kampf gegen die russische Musik-Download-Plattform Allofmp3 vermeldet die deutsche Musikindustrie einen kleinen Teilerfolg. Das Landgericht München I hat eine einstweilige Verfügung gegen den Betreiber des Angebots erlassen, auf deren Basis die Musikindustrie nun unter anderem gegen Website-Betreiber vorgehen will, die Allofmp3 verlinken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bisherigen Versuche der Musikindustrie, gegen Allofmp3 vorzugehen, waren bislang fruchtlos, darunter der Versuch, mit Hilfe der russischen Strafverfolgungsbehörden gegen den Anbieter vorzugehen.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Allofmp3 bietet Musik zum Download zu sehr günstigen Preisen an, verfügt aber nach Ansicht des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft nicht über die notwendigen Onlinelizenzen für Deutschland. Mit der einstweiligen Verfügung wird die Musikindustrie zwar auch weiterhin wenig gegen den Anbieter in Russland unternehmen können, es geht dem Verband aber in erster Linie wohl darum, die eigene rechtliche Position zu untermauern, denn Allofmp3 sieht sich als legaler Anbieter.

Die Frage, ob das Angebot von Allofmp3 hier zu Lande legal oder illegal ist, wurde bislang zudem unterschiedlich beantwortet. So kam der öffentlich-rechtliche Radiosender SWR3 in seinen Recherchen zu dem Ergebnis, das Angebot sei auch in Deutschland legal, während die Juristen Dr. Kerstin Bäcker und Dr. Matthias Lausen zu einer gegenteiligen Einschätzung kommen.

Die Musikindustrie sieht in der einstweiligen Verfügung eine Bestätigung der eigenen Position, denn das Gericht habe festgestellt, "dass das Angebot gegen deutsches Urheberrecht verstößt".

Mit Konsequenzen aus diesem Urteil droht der Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft nun auch denjenigen, "die für solche illegalen Online-Angebote Werbung treiben oder sie anderweitig unterstützen, indem sie beispielsweise 'Gebrauchsanleitungen', positive 'Testberichte' oder Links bereitstellen.". In einer Pressemitteilung stellt der Verband auch explizit auf den Beitrag des SWR3 ab.

"Mehrere Musikunternehmen gehen jetzt, vertreten durch die Münchener Kanzlei Waldorf Rechtsanwälte, gegen solche Unterstützer vor", kündigt der Verband an. Neben Abmahnungen und Aufforderungen, Links auf das illegale Angebot zu entfernen, habe man in den "eklatantesten Fällen auch die zuständigen Aufsichtsbehörden und Kontrollgremien eingeschaltet, um die Missstände zu beseitigen.".

Zuvor hatte der spanische Anbieter Weblisten.com seine Pforten geschlossen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Leichenfledderer 10. Aug 2009

REVOLUTION! Stand auf unseren Fahnen! REVOLUTION! Stand uns im Gesicht! WIR HABEN ERLEBT...

Quasimodo 16. Okt 2006

Sehe ich genauso!!! Wenn man sich mal die Preise anschaut, kann einem schlecht werden...

xabc 07. Sep 2005

Bleibt jedoch die rhetorische Frage wieso darf niemand auf AllOfMP3 einen Link setzten...

MartyK 09. Jul 2005

Wow, das ist doch mal ein sachlicher und konstruktiver Beitrag. Du würdest bestimmt...

Hau-den-Lukas 07. Jul 2005

Sorry, aber dieses Thema ist schon so oft durchgekaut worden. Demnach gibt es auch...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /