Abo
  • Services:

iriver U10 - Flash-MP3-Player spielt MP3, Ogg und MPEG-4

Tasten liegen unter dem 2,2-Zoll-Farb-LCD versteckt

Bei seinem neuen, mit Flash-Speicher und Radio bestückten Multimedia-Player U10 nutzt iriver das eingebaute 2,2-Zoll-Farb-LCD zur Bedienung. Auf leichten Druck auf die vier Ränder des Displays werden jeweils darunter liegende Schalter aktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,

iriver U10
iriver U10
Das in zwei Speichervarianten mit 512 MByte oder 1 GByte angebotene Gerät ist 69 x 47 x 16 mm groß und wiegt 70 Gramm. Neben dem mit einer QVGA-Auflösung von 320 x 240 Bildpunkten aufwartenden 2,2-Zoll-LCD gibt es keine anderen Schalter am U10. Der Hersteller verspricht einen Rauschabstand von 90 dB und einen harmonisch ausgeglichenen Frequenzgang. Daten werden per USB-Kabel zwischen PC und U10 übertragen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Abspielen kann der iriver U10 die Audioformate MP3, Ogg Vorbis, WMA, ASF und WAV, das AAC-Format beherrscht das Gerät nicht. Darüber hinaus werden einfache Textdateien, JPEG-Bilder, im Simple-Profile MPEG-4-Videos mit QVGA-Auflösung sowie Flash-Animationen und -Spiele (Macromedia Flash Light 1.1) angezeigt. Der iriver U10 arbeitet mit Mircosofts neuem Windows-Media-10-DRM zusammen.

Vom integrierten FM-Radio kann das Gerät ebenso wie vom eingebauten Mikro in drei wählbaren MP3-Qualitätsstufen aufnehmen. Dabei soll die Aufnahme automatisch ausgesteuert werden. Das Radioprogramm kann auch zeitgesteuert aufgenommen werden, dazu wurde eine Uhr ins Gerät integriert.

U10 in Dockingstation
U10 in Dockingstation
Mit der optional erhältlichen Dockingstation soll der U10 in Verbindung mit dem FM-Tuner und der Uhrfunktion als vollwertiger Multimedia-Wecker dienen können. In die Dockingstation wurden dazu Stereolautsprecher integriert und ebenfalls ein Snooze-Knopf für die Verschiebung der Weckmusik um fünf Minuten. Nur in Verbindung mit der Dockingstation kann der U10 auch per Line-Eingang Musik von externen analogen Audioquellen im MP3-Format aufnehmen. Eine Infrarot-Fernbedienung gehört dabei mit zum Lieferumfang der Dockingstation und erleichtert die Steuerung.

Der iriver U10 ist erst ab Mitte August 2005 erhältlich. Das Modell mit 1 GByte Speicherkapazität soll dann rund 250,- Euro kosten, das 512-MByte-Modell wird laut Hersteller preislich bei ca. 230,- Euro liegen. Was für ein Kopfhörer beiliegt, gab iriver nicht an. Die optionale Docking-Station inkl. Fernbedienung folgt für rund 80,- Euro gegen Ende August 2005.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

Barfuss 29. Jul 2009

Die erfolgreiche Umwandlung mal vorausgesetzt - mit welcher Software oder auf welche...

Stormbringer 26. Jul 2006

Dürfte ich euch eine Seite vorstellen? www.gadgetkorea.com Ist das größte Iriverforum...

timm 09. Sep 2005

Einfach mal bei eBay gucken... Kostenpunkt: rund 30

slim 22. Aug 2005

Die extreme Wucherei ist auf jeden Fall immer ein gutes Argument, aber andererseits wäre...

monkman 07. Jul 2005

keine ogg's mit 64kBit von iriver unterstützt werden, denn gerade da spielt ogg für...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

      •  /