Abo
  • Services:

Microsoft deaktiviert eigenes Java aus Sicherheitsgründen

Patch für Internet Explorer erst zu einem späteren Zeitpunkt geplant

Nachdem seit dem vergangenen Wochenende Exploit-Code für eine Sicherheitslücke im Internet Explorer entdeckt wurde, bietet Microsoft nun eine Umgehung des Problems an, indem Redmonds Java Virtual Machine mit einem Update deaktiviert wird. Erst zu einem späteren Zeitpunkt will Microsoft für das Sicherheitsloch einen Patch anbieten, der dann voraussichtlich nicht gleich alle Java-Funktionen deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck in Microsofts Java Virtual Machine im Zusammenspiel mit dem Internet Explorer wurde Ende vergangener Woche bekannt und seit dem Wochenende steht Exploit-Code zur Ausnutzung dieser Sicherheitsanfälligkeit im Internet bereit. Über einen Buffer Overflow in dem COM-Objekt javaprxy.dll können Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden System mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen, um sich so eine umfassende Kontrolle über das System zu verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Nachdem Microsoft das Sicherheitsloch bereits bestätigt hatte, bietet das Unternehmen nun verschiedene Optionen an, mögliche Angriffe darüber zu umgehen. Updates für den Internet Explorer verändern die Registry so, dass das betreffende COM-Objekt nicht mehr zum Einsatz kommt. Die Updates findet man in Microsofts Security Advisory im Workaround-Bereich, wo auch Anweisungen zu finden sind, die Registry-Daten manuell zu verändern.

Darüber hinaus kann die Registrierung der javaprxy.dll rückgängig gemacht werden. Dazu gibt man über den Ausführen-Befehl im Windows-Startmenü "regsvr32 /u javaprxy.dll" ein, was dann ebenfalls die Java-Funktionen deaktiviert. Eine komplette Deinstallation der Redmondschen Java Virtual Machine ist hingegen nicht ohne weiteres möglich, weil das dafür zuständige Werkzeug von Microsoft nicht mehr offiziell zum Download angeboten wird, sondern nur noch direkt über den Microsoft-Support zu haben ist.

Microsoft will zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt Sicherheits-Updates veröffentlichen, die dann den Fehler hoffentlich beheben, ohne dass man auf alle Java-Funktionen verzichten muss, sofern man Microsofts Java Virtual Machine verwendet. Womöglich wird Microsoft passende Patches für den Internet Explorer bereits am Patch-Day für den Juli 2005 veröffentlichen, der in der kommenden Woche ansteht. Unter Windows XP ab dem Service Pack 1a sowie unter Windows Server 2003 gehört die Java Virtual Machine von Microsoft nicht mehr zum Lieferumfang.

Wer statt Microsofts Java Virtual Machine etwa die Java-Version von Sun verwendet, ist fein raus, weil das jüngst entdeckte Sicherheitsloch im Internet Explorer eben nur mit der Java Virtual Machine aus Redmond auftritt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

Stefan Steinecke 08. Jul 2005

Internet Exploder, Mediaplayer, ActiveX, Messenger, Outlook.

Flo 06. Jul 2005

mal sehen wie lang es Michael - alt noch bei Golem gibt ;-)

Saftnase 06. Jul 2005

Da war ich schneller und habe vorsorglich schonmal Linux draufgepackt... ;-) Aber Dein...

Bibabuzzelmann 06. Jul 2005

http://www.think-aboutit.com/EGYPT/ancient_aircraft.htm Da, die kannten meine Freunde...

(x) 06. Jul 2005

Oder über Google. ;)


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /