Abo
  • Services:

Microsoft deaktiviert eigenes Java aus Sicherheitsgründen

Patch für Internet Explorer erst zu einem späteren Zeitpunkt geplant

Nachdem seit dem vergangenen Wochenende Exploit-Code für eine Sicherheitslücke im Internet Explorer entdeckt wurde, bietet Microsoft nun eine Umgehung des Problems an, indem Redmonds Java Virtual Machine mit einem Update deaktiviert wird. Erst zu einem späteren Zeitpunkt will Microsoft für das Sicherheitsloch einen Patch anbieten, der dann voraussichtlich nicht gleich alle Java-Funktionen deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck in Microsofts Java Virtual Machine im Zusammenspiel mit dem Internet Explorer wurde Ende vergangener Woche bekannt und seit dem Wochenende steht Exploit-Code zur Ausnutzung dieser Sicherheitsanfälligkeit im Internet bereit. Über einen Buffer Overflow in dem COM-Objekt javaprxy.dll können Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden System mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen, um sich so eine umfassende Kontrolle über das System zu verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Nachdem Microsoft das Sicherheitsloch bereits bestätigt hatte, bietet das Unternehmen nun verschiedene Optionen an, mögliche Angriffe darüber zu umgehen. Updates für den Internet Explorer verändern die Registry so, dass das betreffende COM-Objekt nicht mehr zum Einsatz kommt. Die Updates findet man in Microsofts Security Advisory im Workaround-Bereich, wo auch Anweisungen zu finden sind, die Registry-Daten manuell zu verändern.

Darüber hinaus kann die Registrierung der javaprxy.dll rückgängig gemacht werden. Dazu gibt man über den Ausführen-Befehl im Windows-Startmenü "regsvr32 /u javaprxy.dll" ein, was dann ebenfalls die Java-Funktionen deaktiviert. Eine komplette Deinstallation der Redmondschen Java Virtual Machine ist hingegen nicht ohne weiteres möglich, weil das dafür zuständige Werkzeug von Microsoft nicht mehr offiziell zum Download angeboten wird, sondern nur noch direkt über den Microsoft-Support zu haben ist.

Microsoft will zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt Sicherheits-Updates veröffentlichen, die dann den Fehler hoffentlich beheben, ohne dass man auf alle Java-Funktionen verzichten muss, sofern man Microsofts Java Virtual Machine verwendet. Womöglich wird Microsoft passende Patches für den Internet Explorer bereits am Patch-Day für den Juli 2005 veröffentlichen, der in der kommenden Woche ansteht. Unter Windows XP ab dem Service Pack 1a sowie unter Windows Server 2003 gehört die Java Virtual Machine von Microsoft nicht mehr zum Lieferumfang.

Wer statt Microsofts Java Virtual Machine etwa die Java-Version von Sun verwendet, ist fein raus, weil das jüngst entdeckte Sicherheitsloch im Internet Explorer eben nur mit der Java Virtual Machine aus Redmond auftritt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 59,99€
  3. 1,29€

Stefan Steinecke 08. Jul 2005

Internet Exploder, Mediaplayer, ActiveX, Messenger, Outlook.

Flo 06. Jul 2005

mal sehen wie lang es Michael - alt noch bei Golem gibt ;-)

Saftnase 06. Jul 2005

Da war ich schneller und habe vorsorglich schonmal Linux draufgepackt... ;-) Aber Dein...

Bibabuzzelmann 06. Jul 2005

http://www.think-aboutit.com/EGYPT/ancient_aircraft.htm Da, die kannten meine Freunde...

(x) 06. Jul 2005

Oder über Google. ;)


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /