Abo
  • Services:

OpenID: Ein Login für jede Website

Offenes und dezentrales Identitätssystem von LiveJournal-Gründer Fitzpatrick

Mit OpenID hat Brad Fitzpatrick, Gründer des Blog-Anbieters LiveJournal.com, ein offenes und dezentrales Identitätssystem ins Leben gerufen. Nutzer sollen sich so auf unterschiedlichen Webseiten einloggen können, ohne dort einen eigenen Account anlegen zu müssen, z.B. um einen Kommentar in einem fremden Blog zu hinterlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die dazu eingesetzte OpenID ist letztendlich nur eine URL, so dass einzelne Nutzer leicht mehre Identitäten haben können. Passwörter oder E-Mail-Adressen werden dabei nicht durch die Gegend gesandt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Das offene System soll es jeder Website erlauben, OpenID einzusetzen oder selbst einen OpenID-Server zu betreiben, ohne dass dafür Lizenzgebühren oder Ähnliches anfallen, laut Fitzpatrick ein wesentlicher Vorteil gegenüber anderen Systemen. Welcher OpenID-Server genutzt werden soll, legt jeder OpenID-Nutzer selbst fest, so dass das System nicht von einem Betreiber oder einem Unternehmen abhängt.

Statt sich normal auf einer anderen Website einzuloggen, wird auf einer fremden, OpenID unterstützenden Website nur die OpenID angegeben - beispielsweise die URL des eigenen Blogs, in dem man in der Regel eingeloggt ist. Die externe Website ruft dann die entsprechende URL auf und findet darüber den passenden OpenID-Server.

Die fremde Webseite wendet sich anschließend wieder an den Browser und teilt diesem den gefundenen OpenID-Server mit, so dass der Browser diesen kontaktieren kann. Wurde diese fremde Seite bereits früher einmal als vertrauenswürdig eingestuft, findet automatisch ein Login statt. Der gesamte Vorgang kann dabei komplett im AJAX-Stil ablaufen, so dass der Nutzer davon nichts mitbekommt. Wird dann ein Kommentar auf einem fremden Blog hinterlassen, kann dieses so die Identität überprüfen.

Das System ist aber auf diese Funktion beschränkt, es handelt sich weder um ein Trust-System noch um einen Spam-Schutz, so Fitzpatrick. Spammer können selbst einen OpenID-Server betreiben, diese Server auszuschließen sollen andere Mechanismen übernehmen. Das System verhindert aber, dass ein Spammer unter einer fremden, OpenID-unterstützenden URL Kommentare hinterlässt.

Dies bedeutet aber nicht, dass künftige Versionen der Spezifikation OpenID nicht um weitere Funktionen erweitern könnten, beispielsweise die Möglichkeit zu überprüfen, ob ein Kommentar womöglich verändert wurde.

Für Fitzpatrick ist eines dabei von zentraler Bedeutung: Niemand ist Eigentümer des Systems oder verdient damit Geld. Er selbst will alle Teile von OpenID unter einer möglichst liberalen Lizenz veröffentlichen. Auf der Blog-Community LiveJournal, die mittlerweile zu Six Apart gehört, ist OpenID bereits implementiert und auch öffentliche OpenID-Server laufen bereits, ganz fertig ist OpenID aber noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

NeoTiger 26. Jul 2005

Auf der einen Seite würde ich es schon gerne wollen - denn dass man sich mittlerweile...

n00b 06. Jul 2005

Passport wird von ebay nicht mehr untersützt. Siehe http://pages.ebay.at/messages...

TypeKey-Nutzer 06. Jul 2005

Hmmm... da frage ich mich dann wo der Unterschied zu SixAparts TypeKey http://www...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /