Abo
  • Services:

OpenID: Ein Login für jede Website

Offenes und dezentrales Identitätssystem von LiveJournal-Gründer Fitzpatrick

Mit OpenID hat Brad Fitzpatrick, Gründer des Blog-Anbieters LiveJournal.com, ein offenes und dezentrales Identitätssystem ins Leben gerufen. Nutzer sollen sich so auf unterschiedlichen Webseiten einloggen können, ohne dort einen eigenen Account anlegen zu müssen, z.B. um einen Kommentar in einem fremden Blog zu hinterlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die dazu eingesetzte OpenID ist letztendlich nur eine URL, so dass einzelne Nutzer leicht mehre Identitäten haben können. Passwörter oder E-Mail-Adressen werden dabei nicht durch die Gegend gesandt.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Dietzenbach, Meerbusch, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Das offene System soll es jeder Website erlauben, OpenID einzusetzen oder selbst einen OpenID-Server zu betreiben, ohne dass dafür Lizenzgebühren oder Ähnliches anfallen, laut Fitzpatrick ein wesentlicher Vorteil gegenüber anderen Systemen. Welcher OpenID-Server genutzt werden soll, legt jeder OpenID-Nutzer selbst fest, so dass das System nicht von einem Betreiber oder einem Unternehmen abhängt.

Statt sich normal auf einer anderen Website einzuloggen, wird auf einer fremden, OpenID unterstützenden Website nur die OpenID angegeben - beispielsweise die URL des eigenen Blogs, in dem man in der Regel eingeloggt ist. Die externe Website ruft dann die entsprechende URL auf und findet darüber den passenden OpenID-Server.

Die fremde Webseite wendet sich anschließend wieder an den Browser und teilt diesem den gefundenen OpenID-Server mit, so dass der Browser diesen kontaktieren kann. Wurde diese fremde Seite bereits früher einmal als vertrauenswürdig eingestuft, findet automatisch ein Login statt. Der gesamte Vorgang kann dabei komplett im AJAX-Stil ablaufen, so dass der Nutzer davon nichts mitbekommt. Wird dann ein Kommentar auf einem fremden Blog hinterlassen, kann dieses so die Identität überprüfen.

Das System ist aber auf diese Funktion beschränkt, es handelt sich weder um ein Trust-System noch um einen Spam-Schutz, so Fitzpatrick. Spammer können selbst einen OpenID-Server betreiben, diese Server auszuschließen sollen andere Mechanismen übernehmen. Das System verhindert aber, dass ein Spammer unter einer fremden, OpenID-unterstützenden URL Kommentare hinterlässt.

Dies bedeutet aber nicht, dass künftige Versionen der Spezifikation OpenID nicht um weitere Funktionen erweitern könnten, beispielsweise die Möglichkeit zu überprüfen, ob ein Kommentar womöglich verändert wurde.

Für Fitzpatrick ist eines dabei von zentraler Bedeutung: Niemand ist Eigentümer des Systems oder verdient damit Geld. Er selbst will alle Teile von OpenID unter einer möglichst liberalen Lizenz veröffentlichen. Auf der Blog-Community LiveJournal, die mittlerweile zu Six Apart gehört, ist OpenID bereits implementiert und auch öffentliche OpenID-Server laufen bereits, ganz fertig ist OpenID aber noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 8,99€
  2. 54,99€
  3. (u. a. Tablet PC 143,99€, Schallplattenspieler 63,99€)
  4. 149,00€

NeoTiger 26. Jul 2005

Auf der einen Seite würde ich es schon gerne wollen - denn dass man sich mittlerweile...

n00b 06. Jul 2005

Passport wird von ebay nicht mehr untersützt. Siehe http://pages.ebay.at/messages...

TypeKey-Nutzer 06. Jul 2005

Hmmm... da frage ich mich dann wo der Unterschied zu SixAparts TypeKey http://www...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /