OpenID: Ein Login für jede Website

Offenes und dezentrales Identitätssystem von LiveJournal-Gründer Fitzpatrick

Mit OpenID hat Brad Fitzpatrick, Gründer des Blog-Anbieters LiveJournal.com, ein offenes und dezentrales Identitätssystem ins Leben gerufen. Nutzer sollen sich so auf unterschiedlichen Webseiten einloggen können, ohne dort einen eigenen Account anlegen zu müssen, z.B. um einen Kommentar in einem fremden Blog zu hinterlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die dazu eingesetzte OpenID ist letztendlich nur eine URL, so dass einzelne Nutzer leicht mehre Identitäten haben können. Passwörter oder E-Mail-Adressen werden dabei nicht durch die Gegend gesandt.

Stellenmarkt
  1. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
Detailsuche

Das offene System soll es jeder Website erlauben, OpenID einzusetzen oder selbst einen OpenID-Server zu betreiben, ohne dass dafür Lizenzgebühren oder Ähnliches anfallen, laut Fitzpatrick ein wesentlicher Vorteil gegenüber anderen Systemen. Welcher OpenID-Server genutzt werden soll, legt jeder OpenID-Nutzer selbst fest, so dass das System nicht von einem Betreiber oder einem Unternehmen abhängt.

Statt sich normal auf einer anderen Website einzuloggen, wird auf einer fremden, OpenID unterstützenden Website nur die OpenID angegeben - beispielsweise die URL des eigenen Blogs, in dem man in der Regel eingeloggt ist. Die externe Website ruft dann die entsprechende URL auf und findet darüber den passenden OpenID-Server.

Die fremde Webseite wendet sich anschließend wieder an den Browser und teilt diesem den gefundenen OpenID-Server mit, so dass der Browser diesen kontaktieren kann. Wurde diese fremde Seite bereits früher einmal als vertrauenswürdig eingestuft, findet automatisch ein Login statt. Der gesamte Vorgang kann dabei komplett im AJAX-Stil ablaufen, so dass der Nutzer davon nichts mitbekommt. Wird dann ein Kommentar auf einem fremden Blog hinterlassen, kann dieses so die Identität überprüfen.

Das System ist aber auf diese Funktion beschränkt, es handelt sich weder um ein Trust-System noch um einen Spam-Schutz, so Fitzpatrick. Spammer können selbst einen OpenID-Server betreiben, diese Server auszuschließen sollen andere Mechanismen übernehmen. Das System verhindert aber, dass ein Spammer unter einer fremden, OpenID-unterstützenden URL Kommentare hinterlässt.

Dies bedeutet aber nicht, dass künftige Versionen der Spezifikation OpenID nicht um weitere Funktionen erweitern könnten, beispielsweise die Möglichkeit zu überprüfen, ob ein Kommentar womöglich verändert wurde.

Für Fitzpatrick ist eines dabei von zentraler Bedeutung: Niemand ist Eigentümer des Systems oder verdient damit Geld. Er selbst will alle Teile von OpenID unter einer möglichst liberalen Lizenz veröffentlichen. Auf der Blog-Community LiveJournal, die mittlerweile zu Six Apart gehört, ist OpenID bereits implementiert und auch öffentliche OpenID-Server laufen bereits, ganz fertig ist OpenID aber noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

NeoTiger 26. Jul 2005

Auf der einen Seite würde ich es schon gerne wollen - denn dass man sich mittlerweile...

n00b 06. Jul 2005

Passport wird von ebay nicht mehr untersützt. Siehe http://pages.ebay.at/messages...

TypeKey-Nutzer 06. Jul 2005

Hmmm... da frage ich mich dann wo der Unterschied zu SixAparts TypeKey http://www...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /