Abo
  • Services:

China unterzeichnet Anti-Spam-Vereinbarung

London Action Plan nimmt weltweite Formen an

Vertreter der Volksrepublik China haben in einer feierlichen Zeremonie in Anwesenheit des britischen Botschafters Christopher Hum und des US-Außenhandelkommissars Jon Leibowitz eine internationale Anti-Spam-Vereinbarung unterzeichnet. Die Initiative gegen Spam nennt sich der "London Action Plan on Spam Enforcement Collaboration".

Artikel veröffentlicht am ,

Der britische "E-Commerce"-Minister Alun Michael begrüßte die Nachricht, die nach monatelangen Gesprächen zwischen UK und China zustande kam. Er sprach davon, dass man schon lange scharf darauf sei, sich mit China zu beschäftigen, weil das Land vermutlich die zweitgrößte Quelle von Spam weltweit sei.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig

Chinas Repräsentant im London Action Plan soll Union Network Beijing sein. Die Organisation, die von der chinesischen Regierung ins Leben gerufen wurde, soll die Einhaltung gerade verabschiedeter Anti-Spam-Gesetze im Land durchsetzen und auch gegen die Verbreitung von Viren kämpfen.

Der London Action Plan ruft zu einer verbesserten Ermittlungsarbeit und der Ausrüstung der Strafverfolgungsbehörden mit Wissen und Material sowie der Einrichtung von Kontaktpunkten zwischen den länderspezifischen Organisationen auf, womit eine internationale Zusammenarbeit ähnlich wie bei der Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD) aufgebaut werden soll.

Der London Action Plan wurde nach einer Konferenz über Spam-Bekämpfungsmaßnahmen ins Leben gerufen, die zwischen britischen und amerikanischen Behörden im Oktober 2004 stattfand. Daran nahmen Regierungs- und Unternehmensvertreter von insgesamt 27 Ländern teil.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /