Abo
  • Services:

Open Source - eine Bedrohung für Software-Entwickler?

Gartner-Analyst: Vielleicht ist alle Software irgendwann frei

Open Source könnte sich negativ auf die Entwicklung von Software auswirken, erklärte Bob Hayward, Vize-Präsident und oberster Forscher bei Gartner Research Asia-Pacific. Software-Entwickler könnten durch das große Angebot an Open-Source-Software demotiviert werden, neue Software zu entwickeln, wird er von ZDNet Australia zitiert. Allerdings sieht Hayward auch große Vorteile im Prinzip "Open Source".

Artikel veröffentlicht am ,

Viele große Software-Hersteller würden ihr gesamtes Software-Portfolio prüfen, um festzustellen, welche Produkte von strategischer Bedeutung sind, um andere Produkte oder solche, mit denen kein Geld verdient wird, als Open Source freizugeben, so Hayward laut ZDNet Australia.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Daraus resultiere ein recht paradoxer Effekt, den man zum einen als Bedrohung für den Markt sehen könnte, denn Entwickler müssten vor diesem Hintergrund sicherstellen, dass ihre Software sich ausreichend von möglichen Open-Source-Alternativen abgrenzt. Dies habe einen, wenn auch nur leicht entmutigenden Effekt auf Innovationen.

Hayward sieht auf der anderen Seite aber auch Vorteile in der zunehmenden Open-Source-Software, denn Entwickler hätten so die Möglichkeit, auf bestehendem Code aufzubauen und diesen zu verbessern oder um zusätzliche Module zu erweitern, um dafür Käufer am Markt zu finden. Dies, so Hayward, habe positive Auswirkungen in Hinblick auf Innovation.

Als Beispiel für eine solche Entwicklung führt Hayward die J2EE-Plattform JBoss an, auf der viele Anbieter aufsetzen, um eigene, erweiterte Lösungen anzubieten. Probleme sieht Hayward vor allem dort, wo große Unternehmen Software als Open Source freigeben, um gut dazustehen, in Wirklichkeit aber nur Arbeit auf die Open-Source-Community abwälzen wollen.

Letztendlich zwinge die Open-Source-Bewegung Software-Hersteller, über die Art und Weise nachzudenken, wie diese ihre Produkte verkaufen. Eine große Zukunft für das Geschäft mit Software-Lizenzen sieht Hayward dabei nicht. Vielmehr werde Software zunehmend kostenlos als Open Source angeboten oder nach ihrer Nutzung abgerechnet, wobei die Umsätze mit Dienstleistungen rund um Software zunehmend an Gewicht gewinnen werden.

"Vielleicht kommt der Tag, an dem jede Software frei ist und nur noch für Support und Erweiterungen bezahlt wird", meinte Bob Hayward.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

tachauch 11. Jul 2005

Weil man eine möglichst kontroverse Diskussion nähren will? In irgend einer Reihenfolge...

tachauch 07. Jul 2005

Nein, meine Aussage bezog sich einzig und alleine auf die grösse der Unternehmen die zu...

Nameless 07. Jul 2005

Und was dabei herauskommt: siehe Microsoft

Nameless 07. Jul 2005

Nee, weil die Analysten selber meinen, dass dieser Markt keine Zukunft hat.

Dr. der... 07. Jul 2005

troooooooooooooottel fu*ck u bast*ard fot*ze klene Fot*ze MfG KATHRIN


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /