Open Source - eine Bedrohung für Software-Entwickler?

Gartner-Analyst: Vielleicht ist alle Software irgendwann frei

Open Source könnte sich negativ auf die Entwicklung von Software auswirken, erklärte Bob Hayward, Vize-Präsident und oberster Forscher bei Gartner Research Asia-Pacific. Software-Entwickler könnten durch das große Angebot an Open-Source-Software demotiviert werden, neue Software zu entwickeln, wird er von ZDNet Australia zitiert. Allerdings sieht Hayward auch große Vorteile im Prinzip "Open Source".

Artikel veröffentlicht am ,

Viele große Software-Hersteller würden ihr gesamtes Software-Portfolio prüfen, um festzustellen, welche Produkte von strategischer Bedeutung sind, um andere Produkte oder solche, mit denen kein Geld verdient wird, als Open Source freizugeben, so Hayward laut ZDNet Australia.

Stellenmarkt
  1. COBOL Software Entwickler (m/w/d)
    W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
  2. Mitarbeiter/in im Support (w/m/d) 1st Level
    HKS Systeme GmbH, Paderborn
Detailsuche

Daraus resultiere ein recht paradoxer Effekt, den man zum einen als Bedrohung für den Markt sehen könnte, denn Entwickler müssten vor diesem Hintergrund sicherstellen, dass ihre Software sich ausreichend von möglichen Open-Source-Alternativen abgrenzt. Dies habe einen, wenn auch nur leicht entmutigenden Effekt auf Innovationen.

Hayward sieht auf der anderen Seite aber auch Vorteile in der zunehmenden Open-Source-Software, denn Entwickler hätten so die Möglichkeit, auf bestehendem Code aufzubauen und diesen zu verbessern oder um zusätzliche Module zu erweitern, um dafür Käufer am Markt zu finden. Dies, so Hayward, habe positive Auswirkungen in Hinblick auf Innovation.

Als Beispiel für eine solche Entwicklung führt Hayward die J2EE-Plattform JBoss an, auf der viele Anbieter aufsetzen, um eigene, erweiterte Lösungen anzubieten. Probleme sieht Hayward vor allem dort, wo große Unternehmen Software als Open Source freigeben, um gut dazustehen, in Wirklichkeit aber nur Arbeit auf die Open-Source-Community abwälzen wollen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Letztendlich zwinge die Open-Source-Bewegung Software-Hersteller, über die Art und Weise nachzudenken, wie diese ihre Produkte verkaufen. Eine große Zukunft für das Geschäft mit Software-Lizenzen sieht Hayward dabei nicht. Vielmehr werde Software zunehmend kostenlos als Open Source angeboten oder nach ihrer Nutzung abgerechnet, wobei die Umsätze mit Dienstleistungen rund um Software zunehmend an Gewicht gewinnen werden.

"Vielleicht kommt der Tag, an dem jede Software frei ist und nur noch für Support und Erweiterungen bezahlt wird", meinte Bob Hayward.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tachauch 11. Jul 2005

Weil man eine möglichst kontroverse Diskussion nähren will? In irgend einer Reihenfolge...

tachauch 07. Jul 2005

Nein, meine Aussage bezog sich einzig und alleine auf die grösse der Unternehmen die zu...

Nameless 07. Jul 2005

Und was dabei herauskommt: siehe Microsoft

Nameless 07. Jul 2005

Nee, weil die Analysten selber meinen, dass dieser Markt keine Zukunft hat.

Dr. der... 07. Jul 2005

troooooooooooooottel fu*ck u bast*ard fot*ze klene Fot*ze MfG KATHRIN



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /