Abo
  • Services:

Kombi-Karte für DVB-T und Analog-Fernsehen für 89 Euro

Neues Twinhan-Produkt für den PCI-Steckplatz

Der taiwanesische Hersteller Twinhan liefert mit der "DTVTer (D+A)" eine PCI-Karte aus, die analoges und über Antenne verbreitetes digitales Fernsehen unterstützt. Die Hybrid-Karte soll bereits HDTV-tauglich sein und beinhaltet eine Fernbedienung.

Artikel veröffentlicht am ,

Hybrid-TV-Tuner: Twinhan DTVTer (D+A)
Hybrid-TV-Tuner: Twinhan DTVTer (D+A)
Die neue DTVTer besitzt einen analogen Fernseh- und Radio-Tuner herkömmlicher Bauweise sowie einen Halbleiter-Tuner für DVB-T. Der gleichzeitige Betrieb beider Empfänger ist nicht möglich. Dafür besitzt die Karte aber - anders als viele USB-Boxen für DVB-T - auch einen S-VHS- und Composite-Eingang für analoges Video. Das ist beispielsweise nützlich, wenn man alte Videobänder digitalisieren möchte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die Karte wird mitsamt einer Infrarot-Fernbedienung geliefert, deren Empfänger nicht per USB, sondern direkt an der Karte angeschlossen wird. Die MPEG-2-Dekodierung übernimmt ein Software-Decoder von Powerlink. Laut dem deutschen Twinhan-Vertrieb Enmic genügt bereits ein Pentium III mit 600 MHz für herkömmliches DVB-T, ab 2 GHz Prozessortakt soll auch HDTV möglich sein. Obwohl HTDV-Auflösungen technisch auch über DVB-T möglich sind und dies etwa 1998 bereits von STMicroelectronics gezeigt wurde, bleiben sie zumindest in Deutschland auf absehbare Zeit theoretischer Natur.

Neben dem Powerlink-Decoder kommt die DTVTer mit Twinhan-eigener Software. Sie soll die üblichen Funktionen wie Kanalsuchlauf, Favoritenliste und Timeshifting beherrschen. Daneben verspricht Twinhan auch eine integrierte Brennfunktion, um TV-Aufzeichnungen auf CD oder DVD zu archivieren.

Mit einem Preis von 89,- Euro ist die Karte vergleichsweise günstig - vor allem, weil Twinhan-Produkte erfahrungsgemäß im Handel oft noch deutlich unter den unverbindlichen Preisempfehlungen zu haben sind. Die DVB-S-Karten für digitalen Satellitenempfang von Twinhan sind in der einfachsten Ausführung und ohne Fernbedienung schon für unter 40,- Euro zu erstehen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

Gast 06. Jul 2005

Ich bezweifele, dass man mit der Karte lange HDTV empfangen kann. Siehe...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /