Abo
  • Services:

Live 8 - über 175.000 gleichzeitige Streams (Update)

Auch per Live-Stream übertragene Benefizkonzerte brechen Übertragungsrekorde

Mit der Live-Übertragung der Live-8-Benefizkonzerte in Philadelphia, London, Paris, Rom, Toronto und Berlin hat AOL am 2. Juli 2005 eigenen Angaben zufolge alle Onlinerekorde gebrochen. Über fünf Millionen Menschen haben die Konzerte online bei AOL verfolgt und über 175.000 Nutzer gleichzeitig die Konzerte online gesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit sei das bisherige Maximum von rund 132.000 parallelen Streams bei der Übertragung des chinesischen Neujahrsfestes und rund 100.000 Streams bei der Beerdigung des Papsts Johannes Paul II weit übertroffen worden. Wer die Konzerte verpasst hat, kann sie bis Mitte August 2005 kostenlos unter www.aol.de/live8 anschauen.

Stellenmarkt
  1. Baker Tilly, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Freising

Vergleicht man allerdings die Online-Übertragung mit der Zahl der Menschen, die den mit über 250 Künstlern prominent besetzten Live-8-Konzerten für eine Entschuldung Afrikas beiwohnten oder über das Fernsehen verfolgten, so fällt die Online-Übertragung weniger stark ins Gewicht. Weltweit sollen 3 Milliarden Menschen das Geschehen im Fernsehen verfolgt haben - und immer noch knapp 2 Millionen sollen direkt vor Ort gewesen sein. Alleine 1 Million Menschen waren es Schätzungen zufolge in Philadelphia.

In Berlin sollen sich über 200.000 Menschen im Tiergarten versammelt haben, um das Konzert an der Siegessäule und der Straße des 17. Juni zu sehen. Viele dürften das Geschehen aber nur über die acht aufgestellten Leinwände haben verfolgen können. Das eigentlich von 14 bis 20 Uhr geplante Konzert dauerte fast bis Mitternacht und fand seinen Abschluss mit einem Auftritt von Herbert Grönemeyer.

Der Geschäftsführer von AOL Deutschland, Stan Laurent, zeigte sich stolz, dass man Teil dieses von Bob Geldof veranstalteten, weltweit größten Konzerts und Events gegen Armut sein durfte. Bis zum G8-Gipfel vom 6. bis 8. Juli 2005 in Schottland kann die Online-Petition von Geldof und den weit über 250 Künstlern unter www.live8live.com/list oder www.aol.de/live8 unterzeichnet werden.

Um Geld ging es den Veranstaltern des Riesenkonzerts nicht, sondern vielmehr darum, die Menschen wachzurütteln, die Welt in gerechtere Bahnen zu lenken und die Ausbeutung der Dritten Welt und letztlich das unnötige Sterben vieler Menschen zu verhindern. Aufgerufen wurde zudem zu einem gigantischen, aber friedlichen Marsch ("The Long Walk To Justice") Richtung G8-Gipfel.

Nachtrag vom 6. Juli 2005, 13:10 Uhr:
Abgesehen davon, dass AOL mit seinen WMV-basierten Live-8-Streams primär Windows-Nutzer im Auge hat, scheint man auch die Kompatibilität zu anderen Browsern als dem Internet Explorer nicht berücksichtigt zu haben. Mit Firefox, Opera und Safari bekommt man den per Windows Media Player eingeblendeten Stream derzeit nicht zu Gesicht - Firefox stürzte im Selbstversuch bei Golem.de entweder ab, reagierte nicht mehr oder verweigerte die Wiedergabe über den in die Webseite eingebetteten Media-Player. AOL zufolge sollte das eigentlich schon behoben sein. Opera muss sich als Internet Explorer tarnen, um nicht mit einer Fehlermeldung von AOLs Live-8-Streaming-Website abgelehnt zu werden, man bekommt aber auch dann die Konzertmitschnitte nicht zu Gesicht. Auch Apples Safari streikt in Verbindung mit der Webseite, hier bleibt bisher nur der Ausweg, die Streams direkt über die Mac-Version des Windows Media Player 9 abzurufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. 499€ (Bestpreis!)
  4. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Integrator 06. Jul 2005

Ich war in Versailles live dabei und muss sagen: Hammerstimmung, geniale Musik (ok, die...

victoro 05. Jul 2005

auf der live8-searchpage von http://www.bandnews.org/search.php?q=live8 sind alle...

4N|)R34s 05. Jul 2005

Wie stand heute morgen in der Zeitung: Das eine Girli mußte sich erst mal erkundigen...

4N|)R34s 05. Jul 2005

Also entweder habe ich im Fernsehen ein anderes Konzert gesehn, als Ihr - oder die haben...

sToRkka 05. Jul 2005

3 Milliarden sind auch einige hundert Millionen wenn du es so siehst. Aber warum nicht.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /