Abo
  • Services:

Live 8 - über 175.000 gleichzeitige Streams (Update)

Auch per Live-Stream übertragene Benefizkonzerte brechen Übertragungsrekorde

Mit der Live-Übertragung der Live-8-Benefizkonzerte in Philadelphia, London, Paris, Rom, Toronto und Berlin hat AOL am 2. Juli 2005 eigenen Angaben zufolge alle Onlinerekorde gebrochen. Über fünf Millionen Menschen haben die Konzerte online bei AOL verfolgt und über 175.000 Nutzer gleichzeitig die Konzerte online gesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit sei das bisherige Maximum von rund 132.000 parallelen Streams bei der Übertragung des chinesischen Neujahrsfestes und rund 100.000 Streams bei der Beerdigung des Papsts Johannes Paul II weit übertroffen worden. Wer die Konzerte verpasst hat, kann sie bis Mitte August 2005 kostenlos unter www.aol.de/live8 anschauen.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

Vergleicht man allerdings die Online-Übertragung mit der Zahl der Menschen, die den mit über 250 Künstlern prominent besetzten Live-8-Konzerten für eine Entschuldung Afrikas beiwohnten oder über das Fernsehen verfolgten, so fällt die Online-Übertragung weniger stark ins Gewicht. Weltweit sollen 3 Milliarden Menschen das Geschehen im Fernsehen verfolgt haben - und immer noch knapp 2 Millionen sollen direkt vor Ort gewesen sein. Alleine 1 Million Menschen waren es Schätzungen zufolge in Philadelphia.

In Berlin sollen sich über 200.000 Menschen im Tiergarten versammelt haben, um das Konzert an der Siegessäule und der Straße des 17. Juni zu sehen. Viele dürften das Geschehen aber nur über die acht aufgestellten Leinwände haben verfolgen können. Das eigentlich von 14 bis 20 Uhr geplante Konzert dauerte fast bis Mitternacht und fand seinen Abschluss mit einem Auftritt von Herbert Grönemeyer.

Der Geschäftsführer von AOL Deutschland, Stan Laurent, zeigte sich stolz, dass man Teil dieses von Bob Geldof veranstalteten, weltweit größten Konzerts und Events gegen Armut sein durfte. Bis zum G8-Gipfel vom 6. bis 8. Juli 2005 in Schottland kann die Online-Petition von Geldof und den weit über 250 Künstlern unter www.live8live.com/list oder www.aol.de/live8 unterzeichnet werden.

Um Geld ging es den Veranstaltern des Riesenkonzerts nicht, sondern vielmehr darum, die Menschen wachzurütteln, die Welt in gerechtere Bahnen zu lenken und die Ausbeutung der Dritten Welt und letztlich das unnötige Sterben vieler Menschen zu verhindern. Aufgerufen wurde zudem zu einem gigantischen, aber friedlichen Marsch ("The Long Walk To Justice") Richtung G8-Gipfel.

Nachtrag vom 6. Juli 2005, 13:10 Uhr:
Abgesehen davon, dass AOL mit seinen WMV-basierten Live-8-Streams primär Windows-Nutzer im Auge hat, scheint man auch die Kompatibilität zu anderen Browsern als dem Internet Explorer nicht berücksichtigt zu haben. Mit Firefox, Opera und Safari bekommt man den per Windows Media Player eingeblendeten Stream derzeit nicht zu Gesicht - Firefox stürzte im Selbstversuch bei Golem.de entweder ab, reagierte nicht mehr oder verweigerte die Wiedergabe über den in die Webseite eingebetteten Media-Player. AOL zufolge sollte das eigentlich schon behoben sein. Opera muss sich als Internet Explorer tarnen, um nicht mit einer Fehlermeldung von AOLs Live-8-Streaming-Website abgelehnt zu werden, man bekommt aber auch dann die Konzertmitschnitte nicht zu Gesicht. Auch Apples Safari streikt in Verbindung mit der Webseite, hier bleibt bisher nur der Ausweg, die Streams direkt über die Mac-Version des Windows Media Player 9 abzurufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 206,89€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 199€ + Versand

Integrator 06. Jul 2005

Ich war in Versailles live dabei und muss sagen: Hammerstimmung, geniale Musik (ok, die...

victoro 05. Jul 2005

auf der live8-searchpage von http://www.bandnews.org/search.php?q=live8 sind alle...

4N|)R34s 05. Jul 2005

Wie stand heute morgen in der Zeitung: Das eine Girli mußte sich erst mal erkundigen...

4N|)R34s 05. Jul 2005

Also entweder habe ich im Fernsehen ein anderes Konzert gesehn, als Ihr - oder die haben...

sToRkka 05. Jul 2005

3 Milliarden sind auch einige hundert Millionen wenn du es so siehst. Aber warum nicht.


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /