Abo
  • Services:

Live 8 - über 175.000 gleichzeitige Streams (Update)

Auch per Live-Stream übertragene Benefizkonzerte brechen Übertragungsrekorde

Mit der Live-Übertragung der Live-8-Benefizkonzerte in Philadelphia, London, Paris, Rom, Toronto und Berlin hat AOL am 2. Juli 2005 eigenen Angaben zufolge alle Onlinerekorde gebrochen. Über fünf Millionen Menschen haben die Konzerte online bei AOL verfolgt und über 175.000 Nutzer gleichzeitig die Konzerte online gesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit sei das bisherige Maximum von rund 132.000 parallelen Streams bei der Übertragung des chinesischen Neujahrsfestes und rund 100.000 Streams bei der Beerdigung des Papsts Johannes Paul II weit übertroffen worden. Wer die Konzerte verpasst hat, kann sie bis Mitte August 2005 kostenlos unter www.aol.de/live8 anschauen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Vergleicht man allerdings die Online-Übertragung mit der Zahl der Menschen, die den mit über 250 Künstlern prominent besetzten Live-8-Konzerten für eine Entschuldung Afrikas beiwohnten oder über das Fernsehen verfolgten, so fällt die Online-Übertragung weniger stark ins Gewicht. Weltweit sollen 3 Milliarden Menschen das Geschehen im Fernsehen verfolgt haben - und immer noch knapp 2 Millionen sollen direkt vor Ort gewesen sein. Alleine 1 Million Menschen waren es Schätzungen zufolge in Philadelphia.

In Berlin sollen sich über 200.000 Menschen im Tiergarten versammelt haben, um das Konzert an der Siegessäule und der Straße des 17. Juni zu sehen. Viele dürften das Geschehen aber nur über die acht aufgestellten Leinwände haben verfolgen können. Das eigentlich von 14 bis 20 Uhr geplante Konzert dauerte fast bis Mitternacht und fand seinen Abschluss mit einem Auftritt von Herbert Grönemeyer.

Der Geschäftsführer von AOL Deutschland, Stan Laurent, zeigte sich stolz, dass man Teil dieses von Bob Geldof veranstalteten, weltweit größten Konzerts und Events gegen Armut sein durfte. Bis zum G8-Gipfel vom 6. bis 8. Juli 2005 in Schottland kann die Online-Petition von Geldof und den weit über 250 Künstlern unter www.live8live.com/list oder www.aol.de/live8 unterzeichnet werden.

Um Geld ging es den Veranstaltern des Riesenkonzerts nicht, sondern vielmehr darum, die Menschen wachzurütteln, die Welt in gerechtere Bahnen zu lenken und die Ausbeutung der Dritten Welt und letztlich das unnötige Sterben vieler Menschen zu verhindern. Aufgerufen wurde zudem zu einem gigantischen, aber friedlichen Marsch ("The Long Walk To Justice") Richtung G8-Gipfel.

Nachtrag vom 6. Juli 2005, 13:10 Uhr:
Abgesehen davon, dass AOL mit seinen WMV-basierten Live-8-Streams primär Windows-Nutzer im Auge hat, scheint man auch die Kompatibilität zu anderen Browsern als dem Internet Explorer nicht berücksichtigt zu haben. Mit Firefox, Opera und Safari bekommt man den per Windows Media Player eingeblendeten Stream derzeit nicht zu Gesicht - Firefox stürzte im Selbstversuch bei Golem.de entweder ab, reagierte nicht mehr oder verweigerte die Wiedergabe über den in die Webseite eingebetteten Media-Player. AOL zufolge sollte das eigentlich schon behoben sein. Opera muss sich als Internet Explorer tarnen, um nicht mit einer Fehlermeldung von AOLs Live-8-Streaming-Website abgelehnt zu werden, man bekommt aber auch dann die Konzertmitschnitte nicht zu Gesicht. Auch Apples Safari streikt in Verbindung mit der Webseite, hier bleibt bisher nur der Ausweg, die Streams direkt über die Mac-Version des Windows Media Player 9 abzurufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Integrator 06. Jul 2005

Ich war in Versailles live dabei und muss sagen: Hammerstimmung, geniale Musik (ok, die...

victoro 05. Jul 2005

auf der live8-searchpage von http://www.bandnews.org/search.php?q=live8 sind alle...

4N|)R34s 05. Jul 2005

Wie stand heute morgen in der Zeitung: Das eine Girli mußte sich erst mal erkundigen...

4N|)R34s 05. Jul 2005

Also entweder habe ich im Fernsehen ein anderes Konzert gesehn, als Ihr - oder die haben...

sToRkka 05. Jul 2005

3 Milliarden sind auch einige hundert Millionen wenn du es so siehst. Aber warum nicht.


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /