Abo
  • IT-Karriere:

Xbox-360-Rennspiel sorgt für ungläubiges Staunen

Project Gotham Racing 3 sieht gut aus - zu gut für manche Kritiker

Mit einem Screenshot seines kommenden Xbox-360-Rennspiels Project Gotham Racing 3 hatte das Entwicklerteam Bizzare Creations Ende Juni 2005 für Aufsehen gesorgt. Auf seiner Website sah sich das Team gezwungen, Vorwürfe über einen angeblich gefälschten Screenshot zurückzuweisen - das darauf zu sehende Gebäude sah vielen wohl zu detailreich aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Stein des Anstoßes: Erster New-York-Screenshot von PGR3
Stein des Anstoßes: Erster New-York-Screenshot von PGR3
Einige Kritiker hätten in dem Screenshot fälschlich ein Foto gesehen und Bizzare vorgeworfen, die Spielergemeinde zu betrügen. Mittlerweile habe sich die Sache aber beruhigt. Auf seiner Website zeigte das Team das zum Screenshot gehörende Drahtgitter-Modell, auf das recht detaillierte Texturen gelegt wurden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Stadtwerke München GmbH, München

... und das zugehörige Drahtgitter-Modell
... und das zugehörige Drahtgitter-Modell
Außerdem wurde ein weiteres, nicht weniger gut aussehendes Gebäude aus dem Spiel gezeigt und klargestellt, dass die gezeigten Bilder aus dem Entwicklersystem noch nicht einmal die finale, korrekt beleuchtete und mit Effekten belegte Szenerie des nachgebildeten New York zeigen würden. Zwar sollen die für das Spiel wichtigen Bereiche der Stadt besonders hübsch aussehen, dies bedeute aber nicht, dass andere Bereiche der Stadt weniger gut aussehen würden, was das zweite Bild zeigen soll.

Zweiter New-York-Screenshot von PGR3
Zweiter New-York-Screenshot von PGR3
"Ja, es ist möglich, alle Bereiche des Spiels in dieser Detailstufe zu bekommen, sofern es benötigt ist - das ist das Ergebnis von zwei Jahren Arbeit mit 35 Künstlern bei Bizzare plus weiterer Hilfe von Outsourcing-Unternehmen!", betont das Entwicklerteam. Einige Gebiete - beispielsweise solche, die auch in der Realität nur mit simplen Gebäuden bestückt sind - würden nicht so detailliert sein, doch die Gebäude, die komplex seien, sollen es auch im Spiel sein.

Zum Glück würden laut Bizzare viele Spieler bereits verstehen, was HDTV-Gaming ihnen in Zukunft bringen wird. "Wir sind noch weit von der Ziellinie entfernt, aber ab hier werden die Dinge nur noch besser werden. Bereitet Euch vor und spart eure Pennies für einen Breitbild-Fernseher und ein Raumklangsystem", wirbt das für Microsoft entwickelnde Bizzare-Creations-Team.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...

Senex 13. Dez 2005

Jetzt muss ich doch auch noch meinen Senf dazugeben *g*. Also ich finde solche Aussagen...

Bibabuzzelmann 12. Jul 2005

Weiter unten hab ich eine Link zu nem Trailer gepostet, der ist aber leider nur von einer...

Tropper 07. Jul 2005

Spiele Entwicklung ist in erster Linie eh nicht für die Entwickler lukrativ sondern für...

XBoxler 07. Jul 2005

schau mal bei evo-x.de vorbei, da gibts ne menge tut´s zum umbau... wenn du aber wenig...

Hansi Hinterseer 06. Jul 2005

Einfach nur ^^ - Sehr guter Beitrag *THUMBSUP*, obwohl mir scheint als hätte ich ein Deja...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /