Abo
  • Services:

Hitachis neue Notebook-Festplatte gibt sich sparsam

Stromsparende Travelstar 4K120 verspricht geringe Wärmeentwicklung

Hitachi verspricht mit seiner neuen 2,5-Zoll-Festplatte eine optimale Leistung bei geringem Energieverbrauch. Zudem unterstützt die Travelstar 4K120 als erste 2,5-Zoll-Festplatte das "AV Streaming Command Set", womit sie für Notebooks und Unterhaltungselektronik wie digitale Videorekorder besonders geeignet sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Travelstar 4K120 bietet dabei eine Speicherkapazität von 120 GByte und arbeitet mit 4.200 Umdrehungen pro Minute. Der Stromverbrauch der Travelstar 4K120 soll bei maximal 0,65 Watt (schreiben) liegen, im Low-Power-Modus aber auf 0,35 Watt und im Stand-by-Zustand auf 0,15 Watt sinken. Dank des geringen Stromverbrauchs soll auch die Betriebstemperatur der Festplatte geringer ausfallen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Möglich ist dies laut Hitachi durch eine neue Technik namens "Hitachi Voltage Efficiency Regulator" (HiVERT) in Kombination mit anderen Stromüberwachungsmechanismen. HiVERT soll den Strombedarf von elektrischen Schlüsselkomponenten bei Festplatten im Vergleich zur Vorgängergeneration um 30 Prozent reduzieren.

Dabei soll die Platte schneller zu Werke gehen als andere 2,5-Zoll-Festplatten mit 4.200 Umdrehungen pro Minute. Hitachi gibt die durchschnittliche Latenzzeit mit 7,1 ms an, die durchschnittliche Lesezeit soll bei 11 ms liegen, die durchschnittliche Schreibzeit bei 13 ms. Die maximale kontinuierliche Datentransferrate liegt laut Hersteller bei 380 MBit/s, wobei die Platte per ATA-6 (Ultra-DMA 5) mit 100 MByte/s angeschlossen wird.

Damit soll die 4K120 auch ideal für interaktive Spielekonsolen, Digitalempfänger, digitale Jukeboxen und Personal Media Player geeignet sein. Je nach Kapazität wiegt die Platte 95 oder 99 Gramm.

Hitachi liefert die Travelstar 4K120 mit 40, 60, 80, 100 und 120 GByte ab sofort aus, sie soll voraussichtlich ab August auf dem Markt verfügbar sein. Einen Preis für die neue Platte nannte Hitachi nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

anonym 05. Jul 2005

In meinem Notebook (~2Jahre) habe ich eine (Modell?) und die ist sehr leise. Im...

venom 05. Jul 2005

Mit Kopierschutz hat das anscheinend nix zu tun. Es sind wohl Funktionen, die sich für...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /