Abo
  • Services:

HP: DAT-Laufwerke mit USB-Anschluss

Backup-Einstiegslösung für kleine und mittelständische Unternehmen

HP hat sein Angebot an Speicherlösungen für kleine und mittlere Unternehmen um neue Bandlaufwerke erweitert. Dabei wird unter anderem ein DAT-Laufwerk mit USB-Anschluss eingeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die HP-StorageWorks-DAT-72-Laufwerke mit USB-Anschluss speichern auf einer einzigen Kassette 72 GByte (bei einer Kompression von 2:1) und bieten nach Angaben des Herstellers hochgerechnet inkl. Kompression eine Datenübertragungsrate von bis zu 23 GByte pro Stunde.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Das kleinere Modell, HP StorageWorks DAT 40, verfügt über eine Speicherkapazität von 40 GByte (komprimiert) und ebenfalls über eine Übertragungsrate von bis zu 23 GByte. Die DAT-Laufwerke sind mit der "HP One-Button Disaster Recovery"-Funktion ausgestattet. Diese ermöglicht es, nach einer Störung oder einem Ausfall nicht nur ihre Daten, sondern mit einem einzigen Knopfdruck auch alle Systemeinstellungen wiederherzustellen. Zum Lieferumfang gehören zudem die HP StorageWorks Library and Tape Tools.

Beide Speichersysteme sollen im Juli 2005 auf den Markt kommen. Der Preis für HP StorageWorks DAT 72 USB beträgt 672,80 Euro, HPs StorageWorks DAT 40 USB soll für 576,52 Euro erhältlich sein. Freecom liefert ebenfalls DAT-Laufwerke für die USB-Schnittstelle mit diesen Kapazitäten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

noway 12. Jul 2005

Du hast die History vergessen. Wenn Du 14-Tage im Zugriff haben willst, kosten Dir die...

CR5k 05. Jul 2005

nö, du spielkind, ich rede von audiofähig, also nutzung als Audio-DAT


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /