Abo
  • Services:

Mobile Fotodrucker HP Photosmart 335 und 385 mit Akkus

Mit optionalen Akkus wirklich mobil nutzbar

HP hat mit dem Photosmart 335 und dem Photosmart 385 zwei kompakte Fotodrucker vorgestellt, die Bilder im Format 10 x 15 Zentimeter mit oder ohne Rand ausgeben können. Optional gibt es für sie auch Akkus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Fotodrucker benötigen nach Herstellerangaben jeweils 60 Sekunden für ein Bild. Beide arbeiten mit einer Auflösung von hochgerechnet bis zu 4.800 dpi. Für den Ausdruck hat der Anwender neben dem Format 10 x 15 Zentimeter noch die Wahl zwischen Panoramaformat mit 10 x 30 Zentimetern und "Passbild-Modus" mit vier Bildern auf einem Blatt. Darüber hinaus lassen sich einzelne Standbilder oder Sequenzen mit je neun Bildern aus Videoclips ausdrucken. Der Fotopreis soll inklusive Papier und Tinte bei 29 Cent pro Stück liegen.

Stellenmarkt
  1. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

HP Photosmart 385
HP Photosmart 385
Der HP 335 ist mit einem 3,8 Zentimeter großen Farbdisplay ausgerüstet, beim 385 sind es 6,4 Zentimeter in der Diagonalen. Die Drucker werden per USB an PictBridge-kompatible Kameras angeschlossen und bieten Slots für gängige Speicherkarten. Darüber hinaus ermöglicht der Bluetooth-Wireless-Druckeradapter (für den Photosmart 335 optional) das kabellose Drucken vom Kamera-Handy, PDA oder Notebook.

Für Schwarzweißfotos kann die Farbdruckpatrone durch die optionale HP-100-Foto-Druckpatrone, dreifarbig-grau, ausgetauscht werden. Die Geräte wiegen rund 1,2 Kilogramm und messen 22 x 11,6 x 11,5 Zentimeter. Über einen optionalen internen Akku lassen sich bis zu 75 Fotos ohne zwischenzeitiges Aufladen ausdrucken. Dazu gibt es optional einen Kfz-Adapter.

Die Mac- und PC-kompatiblen Fotodrucker sollen ab August 2005 erhältlich sein: der HP Photosmart 335 zum Preis von 149,- Euro und der HP Photosmart 385 mit integriertem HP-BT400-Bluetooth-Wireless-Adapter für 199,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 15,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Tannhäuser 25. Dez 2007

Nach dem Einlegen einer neuen originalen cartridge 343 erkennt der Drucker die cartridge...

watschel007 21. Aug 2005

Hi! Also ehrlich ich finde ja, dass das Ding da mal überhaupt nicht mobil aussieht. Sieht...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /