Abo
  • IT-Karriere:

Sapphire: X550-Grafikkarte mit 256 MByte für 99 Euro

Erste Produkte mit ATIs Lowcost-Chip werden ausgeliefert

Der ATI-Partner Sapphire liefert derzeit erste Grafikkarten mit dem Radeon-X550-Chip an den Handel aus. Die aufgebohrte Version des DirectX-9-fähigen X300-Chips kommt mit höheren Taktraten und lockt auch bei großer Speicherausstattung mit geringen Preisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Aktiv gekühlte Sapphire X550
Aktiv gekühlte Sapphire X550
So plant Sapphire nach eigenen Angaben, eine 128-MByte-Version seiner Karten für 89,- Euro anzubieten, die Variante mit 256 MByte DDR-Speicher kostet nur zehn Euro mehr. Beide Modelle, deren Namen noch nicht feststehen, verfügen über je einen DVI-, VGA- und TV-Ausgang sowie ein 128 Bit breites Speicherinterface.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Wie bereits berichtet, ist bei sämtlichen X550-Karten Vorsicht geboten, da sie auch mit einem nur 64 Bit breiten Bus für den Speicher ausgestattet sein können. Sapphire will die Kunden durch den Namenszusatz "SE" auf derartige Produkte hinweisen.

Mit nur vier Pixel-Pipelines und Vertex-Shadern arbeiten die 550-Chips deutlich langsamer als andere DirectX-9-GPUs - dafür sind sie aber auch besonders günstig. Die GPU ist jedoch mit 400 MHz höher getaktet als bei X300-Pro-Karten, die mit 300 MHz auskommen müssen. Der Speichertakt der neuen X550-Karten wird mit 500 MHz angegeben. Es handelt sich dabei jedoch nicht um teures GDDR-Memory, sondern um herkömmlichen DDR-Speicher. DDR2 möchte Sapphire eventuell später noch mit dem X550 anbieten.

Passiv gekühlte Sapphire X550
Passiv gekühlte Sapphire X550
Gerade für den Gelegenheitsspieler oder Freunde von Media-Center-PCs, die Wert auf ein leises System legen, will Sapphire die neuen Karten auch passiv gekühlt anbieten. Der Kühler belegt dabei nicht einen zusätzlichen Slot. Die X550-Karten, die jetzt in den Handel kommen, sind jedoch alle mit einem Lüfter versehen. Laut Sapphire werden sie derzeit ausgeliefert und sollen in einigen Tagen bei den Händlern eintreffen.

Die ersten Online-Händler listen bereits zwei Modelle, die in drei bis fünf Tagen zu kaufen sein sollen. Die passiv gekühlten Versionen will Sapphire spätestens in drei Wochen ausliefern. Sie sollen zum selben Preis zu haben sein wie die mit Lüftern bestückten Modelle. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

Smorph 25. Okt 2005

zum Thema Laden mit hohen Versandkosten: Ich habe einen günstigen Laden gefunden der ab...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /