Abo
  • Services:

Sapphire: X550-Grafikkarte mit 256 MByte für 99 Euro

Erste Produkte mit ATIs Lowcost-Chip werden ausgeliefert

Der ATI-Partner Sapphire liefert derzeit erste Grafikkarten mit dem Radeon-X550-Chip an den Handel aus. Die aufgebohrte Version des DirectX-9-fähigen X300-Chips kommt mit höheren Taktraten und lockt auch bei großer Speicherausstattung mit geringen Preisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Aktiv gekühlte Sapphire X550
Aktiv gekühlte Sapphire X550
So plant Sapphire nach eigenen Angaben, eine 128-MByte-Version seiner Karten für 89,- Euro anzubieten, die Variante mit 256 MByte DDR-Speicher kostet nur zehn Euro mehr. Beide Modelle, deren Namen noch nicht feststehen, verfügen über je einen DVI-, VGA- und TV-Ausgang sowie ein 128 Bit breites Speicherinterface.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, Karlsruhe
  2. RI-Solution GmbH, Auerbach

Wie bereits berichtet, ist bei sämtlichen X550-Karten Vorsicht geboten, da sie auch mit einem nur 64 Bit breiten Bus für den Speicher ausgestattet sein können. Sapphire will die Kunden durch den Namenszusatz "SE" auf derartige Produkte hinweisen.

Mit nur vier Pixel-Pipelines und Vertex-Shadern arbeiten die 550-Chips deutlich langsamer als andere DirectX-9-GPUs - dafür sind sie aber auch besonders günstig. Die GPU ist jedoch mit 400 MHz höher getaktet als bei X300-Pro-Karten, die mit 300 MHz auskommen müssen. Der Speichertakt der neuen X550-Karten wird mit 500 MHz angegeben. Es handelt sich dabei jedoch nicht um teures GDDR-Memory, sondern um herkömmlichen DDR-Speicher. DDR2 möchte Sapphire eventuell später noch mit dem X550 anbieten.

Passiv gekühlte Sapphire X550
Passiv gekühlte Sapphire X550
Gerade für den Gelegenheitsspieler oder Freunde von Media-Center-PCs, die Wert auf ein leises System legen, will Sapphire die neuen Karten auch passiv gekühlt anbieten. Der Kühler belegt dabei nicht einen zusätzlichen Slot. Die X550-Karten, die jetzt in den Handel kommen, sind jedoch alle mit einem Lüfter versehen. Laut Sapphire werden sie derzeit ausgeliefert und sollen in einigen Tagen bei den Händlern eintreffen.

Die ersten Online-Händler listen bereits zwei Modelle, die in drei bis fünf Tagen zu kaufen sein sollen. Die passiv gekühlten Versionen will Sapphire spätestens in drei Wochen ausliefern. Sie sollen zum selben Preis zu haben sein wie die mit Lüftern bestückten Modelle. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Smorph 25. Okt 2005

zum Thema Laden mit hohen Versandkosten: Ich habe einen günstigen Laden gefunden der ab...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /