Abo
  • Services:

Destinies - Adventure führt Spieler zu den Sternen

Kleines Entwicklerteam verspricht großes Abenteuer

Während Freunde des Adventure-Genres von großen Publishern wie LucasArts mittlerweile eher verschmäht oder mit eilig auf den Markt geworfenen Produkten abgespeist werden, sorgen vor allem kleinere Publisher und Entwicklerteams für gut gelungen Nachschub. Dafür, dass auch die Adventure-Zukunft gesichert ist, zeigen Spiele wie das neu angekündigte Destinies, das die Spieler 2006 auf fremde Planeten und in andere Dimensionen entführen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
In Destinies macht sich der Held, der 37-jährige Physikprofessors Marc Taszicky, auf die Suche nach den Gründen für das Ableben eines Freundes und Weltraumreisenden Peter Vinci. Um die rätselhaften letzten Worte des Verstorbenen zu verstehen, verlässt Taszicky die Erde und begibt sich auf die Spuren von Vincis Expeditionen am Rande des bekannten Universums.

Stellenmarkt
  1. McService GmbH, München
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Screenshot #2
Screenshot #2
Auf der Suche nach Antworten findet Taszicky etwas über ein seit langer Zeit vergessenes, missglücktes Experiment heraus und reist zum entfernten Paradiesplaneten Anthranella IX, der mehr zu sein scheint als er auf den ersten Blick vermuten lässt. Warum war Vinci so verschlossen und warum starb er so plötzlich? Taszicky soll auf seiner Reise nicht nur Antworten, sondern auch seine Bestimmung finden.

Screenshot #3
Screenshot #3
Das 2D-Grafik-Adventure mit vorberechneten Hintergründen und 3D-Charakteren soll mit einer tiefgehenden Geschichte, über 18 zu erforschenden Orten, mehr als einem Dutzend interaktiver Charaktere, einem eigenen Soundtrack sowie mehr als 25 Stunden Spieldauer aufwarten. Die Story des Spiels um den wider Willen zum Helden werdenden Physiker stammt vom Musiker Jan Kavan, der das Spiel auch selbst vertonte, sowie von der Autorin Laura MacDonald.

Screenshot #4
Screenshot #4
Die hinter dem Spiel steckende Wintermute-Engine ist eine - nur für nicht kommerzielle Projekte kostenlose - Spiel-Engine für Point'n'Click-Adventures und erlaubt es, Spiele im Stil von The Longest Journey und Syberia zu entwickeln. Bisher gibt es die Engine nur für Windows-Systeme.

Ein genaues Datum der Fertigstellung kann das Destinies-Team bisher nicht nennen, schätzt aber, dass das Spiel im zweiten Quartal 2006 fertig werden könnte. Ein Publisher für das Spiel wurde noch nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)

eluvium 11. Jul 2005

ich wuerde dir mal empfehlen dich ein bisschen mit howard gardner und generell etwas...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /