Abo
  • Services:

Destinies - Adventure führt Spieler zu den Sternen

Kleines Entwicklerteam verspricht großes Abenteuer

Während Freunde des Adventure-Genres von großen Publishern wie LucasArts mittlerweile eher verschmäht oder mit eilig auf den Markt geworfenen Produkten abgespeist werden, sorgen vor allem kleinere Publisher und Entwicklerteams für gut gelungen Nachschub. Dafür, dass auch die Adventure-Zukunft gesichert ist, zeigen Spiele wie das neu angekündigte Destinies, das die Spieler 2006 auf fremde Planeten und in andere Dimensionen entführen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
In Destinies macht sich der Held, der 37-jährige Physikprofessors Marc Taszicky, auf die Suche nach den Gründen für das Ableben eines Freundes und Weltraumreisenden Peter Vinci. Um die rätselhaften letzten Worte des Verstorbenen zu verstehen, verlässt Taszicky die Erde und begibt sich auf die Spuren von Vincis Expeditionen am Rande des bekannten Universums.

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Screenshot #2
Screenshot #2
Auf der Suche nach Antworten findet Taszicky etwas über ein seit langer Zeit vergessenes, missglücktes Experiment heraus und reist zum entfernten Paradiesplaneten Anthranella IX, der mehr zu sein scheint als er auf den ersten Blick vermuten lässt. Warum war Vinci so verschlossen und warum starb er so plötzlich? Taszicky soll auf seiner Reise nicht nur Antworten, sondern auch seine Bestimmung finden.

Screenshot #3
Screenshot #3
Das 2D-Grafik-Adventure mit vorberechneten Hintergründen und 3D-Charakteren soll mit einer tiefgehenden Geschichte, über 18 zu erforschenden Orten, mehr als einem Dutzend interaktiver Charaktere, einem eigenen Soundtrack sowie mehr als 25 Stunden Spieldauer aufwarten. Die Story des Spiels um den wider Willen zum Helden werdenden Physiker stammt vom Musiker Jan Kavan, der das Spiel auch selbst vertonte, sowie von der Autorin Laura MacDonald.

Screenshot #4
Screenshot #4
Die hinter dem Spiel steckende Wintermute-Engine ist eine - nur für nicht kommerzielle Projekte kostenlose - Spiel-Engine für Point'n'Click-Adventures und erlaubt es, Spiele im Stil von The Longest Journey und Syberia zu entwickeln. Bisher gibt es die Engine nur für Windows-Systeme.

Ein genaues Datum der Fertigstellung kann das Destinies-Team bisher nicht nennen, schätzt aber, dass das Spiel im zweiten Quartal 2006 fertig werden könnte. Ein Publisher für das Spiel wurde noch nicht genannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

eluvium 11. Jul 2005

ich wuerde dir mal empfehlen dich ein bisschen mit howard gardner und generell etwas...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /