• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: Zukunft von T-Mobile USA ungewiss

Angeblich denkt die Telekom über einen Verkauf nach

Die Deutsche Telekom denkt angeblich darüber nach, ihre US-Mobilfunktochter T-Mobile USA zu verkaufen, meldet das Wall Street Journal unter Berufung auf Personen, die mit dem Vorgang vertraut seien. Eine Entscheidung soll bis Dezember 2005 fallen, berichtet das Blatt.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Wall Street Journal müsste die Telekom größere Investitionen in ihr Netz tätigen, um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben. Vor diesem Hintergrund werde ein Verkauf der US-Mobilfunktochter diskutiert.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt

Als einziger Käufer käme dem Bericht zufolge Vodafone in Frage, die aber öffentlich ein Interesse dementiert hätten, heißt es in dem Bericht weiter. Vodafone ist in den USA nur über ein Joint Venture mit Verizon Wireless vertreten, an dem Verizon die Mehrheit hält. Zudem nutzt Verizon Wireless keine GSM-Technik, die Vodafone sonst einsetzt. T-Mobile USA hingegen verfügt über ein GSM-Netz.

Angeblich gibt es in der Führungsriege der Telekom Stimmen, die einen Verkauf der US-Mobilfunktochter fordern, statt in den nächsten Jahren bis zu 10 Milliarden US-Dollar in den Netzausbau zu investieren. Allerdings sei T-Mobile USA der am schnellsten wachsende Bereich innerhalb des Konzerns.

Sollte die Telekom die Tochter behalten, wäre auch denkbar, dass das Geschäft umstrukturiert und T-Mobile USA als Discount-Betreiber aufgestellt wird, um die zusätzlichen Investitionen zu umgehen, schreibt das Wall Street Journal.

Der Preis für T-Mobile USA soll bei 25 bis 30 Milliarden US-Dollar liegen. Aber auch ein Börsengang sei denkbar, um so die finanzielle Mittel für den Netzausbau zu beschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

blackshark 07. Jul 2005

...bisher hat Vodafone seine Aquisen immer per Aktientausch durchgeführt (siehe...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /