Abo
  • IT-Karriere:

Aus der Mozilla-Suite wird SeaMonkey

Kommende Browser-Suite erscheint als SeaMonkey 1.0

Bereits seit März 2005 ist bekannt, dass die Web-Suite unter dem bisherigen Codenamen SeaMonkey weitergeführt wird. Nun haben die betreffenden Entwickler entschieden, dass dies auch der neue Projektname sein soll, so dass die bisher als Mozilla bekannte Browser-Suite künftig als SeaMonkey angeboten wird. Eine erste Alpha-Version von SeaMonkey 1.0 wird in den nächsten Wochen erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Basis von SeaMonkey 1.0 dient die Version 1.8 von Mozilla, die nicht als Final-Version erschienen ist. Dies ist auch nicht mehr geplant. Zunächst soll in den nächsten Wochen eine erste Alpha-Version von SeaMonkey 1.0 erscheinen. Mit SeaMonkey will man nicht direkt in Konkurrenz zu Firefox und Thunderbird treten, allerdings soll damit verhindert werden, dass die Browser-Suite Mozilla nicht weitergeführt wird.

Der Leistungsumfang von SeaMonkey wird dem der Mozilla-Suite entsprechen, so dass man neben einem Web-Browser und einem E-Mail-Client auch einen HTML-Editor und eine IRC-Applikation erhält. Ein genauer Erscheinungstermin der ersten Alpha-Version von SeaMonkey 1.0 wurde bislang nicht genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 4,19€

jello 05. Jul 2005

und bei wem, wenn nicht bei der Mozilla Foundation, die Mozilla verbreitet, liegen dann...

0110 04. Jul 2005

Seamonkey kann ich derweil nur für Linux/Mac finden, aber Mozilla nightly builds vom 2...

Max Kueng 04. Jul 2005

SeaMonkey war schon "immer" der Codename der Mozilla Suite. Die Suite wird nicht mehr...

cyilmaz 04. Jul 2005

Du bist nicht mal in der Lage deinen eigenen Namen 2 mal gleich zu schreiben (Falcone vs...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /