Abo
  • Services:

Schädlingsstatistik: Netsky und Sober sind nicht auszurotten

Sophos analysiert erste Hälfte des Jahres 2005

Der Antiviren-Spezialist Sophos hat seinen Report für die Viren- und Wurmverbreitung im ersten Halbjahres 2005 vorgelegt. Demnach nimmt vor allem die Zahl der Würmer drastisch zu - zumal sich einige alte Bekannte immer noch verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

So sind laut Sophos 25,3 Prozent der erfassten Infektionen auf den Wurm "Zafi-D" zurückzuführen, der sich als gefälschte Weihnachtskarte immer noch verbreitet. Direkt darauf folgt mit 10,3 Prozent der Befälle aber schon Netsky-P, der bereits seit März 2004 sein Unwesen treibt. Da sich dieser Wurm über eine eigene SMTP-Engine selbst als Mail verschicken kann, dürften ihn noch zahllose ungeschützte Rechner fröhlich weiterverbreiten. Bereits an dritter Stelle steht Sober-N. Diese Variante des ebenfalls altbekannten Sober-Wurms versprach in deutscher Sprache Tickets für die Fussball-WM 2005 - seine Verbreitung dürfte also vor allem auf das Konto deutscher Benutzer gehen. Dennoch hat sich der Wurm in über 40 Länder verbreitet.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Insgesamt hat die Zahl der Schadprogramme laut Sophos gegenüber der ersten Hälfte des Jahres 2004 in 2005 um 59 Prozent zugelegt. 7.944 neue Viren, Würmer und andere Unruhestifter hat Sophos entdeckt. Der ungeschützte Kontakt mit dem Gewusel bleibt nicht lange ohne Folgen: Nach Untersuchungen des Unternehmens hat man mit einem ungepatchten Windows-PC ohne Firewall eine Chance von 50%, sich innerhalb von 12 Minuten einen Wurm einzufangen, sobald der Rechner mit dem Internet verbunden ist.

Positiv bewertet das Unternehmen aber, dass 2005 auch etliche Festnahmen und Urteile gegen Wurm-Autoren erfolgt sind. Sophos nennt hier vor allem die Ermittlungen gegen den deutschen Ersteller der Sasser- und Netsky-Würmer. Aber auch andere Fälle von Einzeltätern deuten laut dem Sophos-Report darauf hin, dass die Behörden das Problem inzwischen besser bewältigen. So wurde erst kürzlich ein Zypriot festgenommen, der über einen Wurm ein 17jähriges Mädchen mittels deren Webcam ausspioniert hatte. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 18,99€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Anonymous 03. Jul 2005

du hast keine ahnung, WAS da alles so im netz unterwegs ist und vor allem als WER. root...

PT2066.7 03. Jul 2005

Oder erst sehr spät bemerken - nämlich nach Wochen und Monaten. Oder wie soll man sonst...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
    Stadia ausprobiert
    Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

    GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
    Von Peter Steinlechner


        •  /