Abo
  • Services:

Schädlingsstatistik: Netsky und Sober sind nicht auszurotten

Sophos analysiert erste Hälfte des Jahres 2005

Der Antiviren-Spezialist Sophos hat seinen Report für die Viren- und Wurmverbreitung im ersten Halbjahres 2005 vorgelegt. Demnach nimmt vor allem die Zahl der Würmer drastisch zu - zumal sich einige alte Bekannte immer noch verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

So sind laut Sophos 25,3 Prozent der erfassten Infektionen auf den Wurm "Zafi-D" zurückzuführen, der sich als gefälschte Weihnachtskarte immer noch verbreitet. Direkt darauf folgt mit 10,3 Prozent der Befälle aber schon Netsky-P, der bereits seit März 2004 sein Unwesen treibt. Da sich dieser Wurm über eine eigene SMTP-Engine selbst als Mail verschicken kann, dürften ihn noch zahllose ungeschützte Rechner fröhlich weiterverbreiten. Bereits an dritter Stelle steht Sober-N. Diese Variante des ebenfalls altbekannten Sober-Wurms versprach in deutscher Sprache Tickets für die Fussball-WM 2005 - seine Verbreitung dürfte also vor allem auf das Konto deutscher Benutzer gehen. Dennoch hat sich der Wurm in über 40 Länder verbreitet.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens

Insgesamt hat die Zahl der Schadprogramme laut Sophos gegenüber der ersten Hälfte des Jahres 2004 in 2005 um 59 Prozent zugelegt. 7.944 neue Viren, Würmer und andere Unruhestifter hat Sophos entdeckt. Der ungeschützte Kontakt mit dem Gewusel bleibt nicht lange ohne Folgen: Nach Untersuchungen des Unternehmens hat man mit einem ungepatchten Windows-PC ohne Firewall eine Chance von 50%, sich innerhalb von 12 Minuten einen Wurm einzufangen, sobald der Rechner mit dem Internet verbunden ist.

Positiv bewertet das Unternehmen aber, dass 2005 auch etliche Festnahmen und Urteile gegen Wurm-Autoren erfolgt sind. Sophos nennt hier vor allem die Ermittlungen gegen den deutschen Ersteller der Sasser- und Netsky-Würmer. Aber auch andere Fälle von Einzeltätern deuten laut dem Sophos-Report darauf hin, dass die Behörden das Problem inzwischen besser bewältigen. So wurde erst kürzlich ein Zypriot festgenommen, der über einen Wurm ein 17jähriges Mädchen mittels deren Webcam ausspioniert hatte. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Anonymous 03. Jul 2005

du hast keine ahnung, WAS da alles so im netz unterwegs ist und vor allem als WER. root...

PT2066.7 03. Jul 2005

Oder erst sehr spät bemerken - nämlich nach Wochen und Monaten. Oder wie soll man sonst...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /