Abo
  • Services:

Schädlingsstatistik: Netsky und Sober sind nicht auszurotten

Sophos analysiert erste Hälfte des Jahres 2005

Der Antiviren-Spezialist Sophos hat seinen Report für die Viren- und Wurmverbreitung im ersten Halbjahres 2005 vorgelegt. Demnach nimmt vor allem die Zahl der Würmer drastisch zu - zumal sich einige alte Bekannte immer noch verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

So sind laut Sophos 25,3 Prozent der erfassten Infektionen auf den Wurm "Zafi-D" zurückzuführen, der sich als gefälschte Weihnachtskarte immer noch verbreitet. Direkt darauf folgt mit 10,3 Prozent der Befälle aber schon Netsky-P, der bereits seit März 2004 sein Unwesen treibt. Da sich dieser Wurm über eine eigene SMTP-Engine selbst als Mail verschicken kann, dürften ihn noch zahllose ungeschützte Rechner fröhlich weiterverbreiten. Bereits an dritter Stelle steht Sober-N. Diese Variante des ebenfalls altbekannten Sober-Wurms versprach in deutscher Sprache Tickets für die Fussball-WM 2005 - seine Verbreitung dürfte also vor allem auf das Konto deutscher Benutzer gehen. Dennoch hat sich der Wurm in über 40 Länder verbreitet.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Insgesamt hat die Zahl der Schadprogramme laut Sophos gegenüber der ersten Hälfte des Jahres 2004 in 2005 um 59 Prozent zugelegt. 7.944 neue Viren, Würmer und andere Unruhestifter hat Sophos entdeckt. Der ungeschützte Kontakt mit dem Gewusel bleibt nicht lange ohne Folgen: Nach Untersuchungen des Unternehmens hat man mit einem ungepatchten Windows-PC ohne Firewall eine Chance von 50%, sich innerhalb von 12 Minuten einen Wurm einzufangen, sobald der Rechner mit dem Internet verbunden ist.

Positiv bewertet das Unternehmen aber, dass 2005 auch etliche Festnahmen und Urteile gegen Wurm-Autoren erfolgt sind. Sophos nennt hier vor allem die Ermittlungen gegen den deutschen Ersteller der Sasser- und Netsky-Würmer. Aber auch andere Fälle von Einzeltätern deuten laut dem Sophos-Report darauf hin, dass die Behörden das Problem inzwischen besser bewältigen. So wurde erst kürzlich ein Zypriot festgenommen, der über einen Wurm ein 17jähriges Mädchen mittels deren Webcam ausspioniert hatte. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  2. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  3. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  4. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!

Anonymous 03. Jul 2005

du hast keine ahnung, WAS da alles so im netz unterwegs ist und vor allem als WER. root...

PT2066.7 03. Jul 2005

Oder erst sehr spät bemerken - nämlich nach Wochen und Monaten. Oder wie soll man sonst...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /