• IT-Karriere:
  • Services:

Schädlingsstatistik: Netsky und Sober sind nicht auszurotten

Sophos analysiert erste Hälfte des Jahres 2005

Der Antiviren-Spezialist Sophos hat seinen Report für die Viren- und Wurmverbreitung im ersten Halbjahres 2005 vorgelegt. Demnach nimmt vor allem die Zahl der Würmer drastisch zu - zumal sich einige alte Bekannte immer noch verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

So sind laut Sophos 25,3 Prozent der erfassten Infektionen auf den Wurm "Zafi-D" zurückzuführen, der sich als gefälschte Weihnachtskarte immer noch verbreitet. Direkt darauf folgt mit 10,3 Prozent der Befälle aber schon Netsky-P, der bereits seit März 2004 sein Unwesen treibt. Da sich dieser Wurm über eine eigene SMTP-Engine selbst als Mail verschicken kann, dürften ihn noch zahllose ungeschützte Rechner fröhlich weiterverbreiten. Bereits an dritter Stelle steht Sober-N. Diese Variante des ebenfalls altbekannten Sober-Wurms versprach in deutscher Sprache Tickets für die Fussball-WM 2005 - seine Verbreitung dürfte also vor allem auf das Konto deutscher Benutzer gehen. Dennoch hat sich der Wurm in über 40 Länder verbreitet.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Südwestdeutsche Salzwerke AG, Heilbronn

Insgesamt hat die Zahl der Schadprogramme laut Sophos gegenüber der ersten Hälfte des Jahres 2004 in 2005 um 59 Prozent zugelegt. 7.944 neue Viren, Würmer und andere Unruhestifter hat Sophos entdeckt. Der ungeschützte Kontakt mit dem Gewusel bleibt nicht lange ohne Folgen: Nach Untersuchungen des Unternehmens hat man mit einem ungepatchten Windows-PC ohne Firewall eine Chance von 50%, sich innerhalb von 12 Minuten einen Wurm einzufangen, sobald der Rechner mit dem Internet verbunden ist.

Positiv bewertet das Unternehmen aber, dass 2005 auch etliche Festnahmen und Urteile gegen Wurm-Autoren erfolgt sind. Sophos nennt hier vor allem die Ermittlungen gegen den deutschen Ersteller der Sasser- und Netsky-Würmer. Aber auch andere Fälle von Einzeltätern deuten laut dem Sophos-Report darauf hin, dass die Behörden das Problem inzwischen besser bewältigen. So wurde erst kürzlich ein Zypriot festgenommen, der über einen Wurm ein 17jähriges Mädchen mittels deren Webcam ausspioniert hatte. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  3. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

Anonymous 03. Jul 2005

du hast keine ahnung, WAS da alles so im netz unterwegs ist und vor allem als WER. root...

PT2066.7 03. Jul 2005

Oder erst sehr spät bemerken - nämlich nach Wochen und Monaten. Oder wie soll man sonst...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /