8mm-Fisheye-Objektiv für das Olympus E-System

Superweitwinkel-Aufnahmen mit der E-300

Mit dem neuen Fisheye-Objektiv Zuiko Digital 8 mm 1:3,5 bietet Olympus eine Weitwinkel-Optik für sein Olympus E-System an, das einen 180-Grad-Blickwinkel aufnimmt. Die Optik erlaubt Nahaufnahmen aus einer Entfernung von nur 2 cm.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 8mm-Objektivbrennweite entspricht an der E-300 einem 16-mm-Objektiv, bezogen auf eine Kleinbildkamera. Das Objektiv verfügt über eine ED-Linse zur Verringerung chromatischer Aberrationen sowie mehrfach beschichtete Linsenelemente. Das Objektiv misst 79 x 78 mm und wiegt 455 Gramm.

Zuiko Digital 8 mm 1:3,5
Zuiko Digital 8 mm 1:3,5
Stellenmarkt
  1. Scrum Master / Agile Coach / Agile Master (w/m/d)
    Method Park by UL, Erlangen
  2. Fachprojektleiter (w/m/d) IT & Netzwerktechnik
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
Detailsuche

Außerdem ist dieses Zuiko-Digital-Objektiv nach Angaben des Herstellers resistent gegen Staub und Wassertropfen. Soll im oder unter Wasser fotografiert werden, empfiehlt sich ein spezielles Unterwassergehäuse, das Olympus anbietet und das bis zu 60 m wasserdicht ist.

E-300 mit dem neuen Objektiv
E-300 mit dem neuen Objektiv

Mit dem optional erhältlichen Unterwasser-Port "PPO-E04" sind auch Ultraweitwinkelaufnahmen unterhalb der Wasseroberfläche möglich. In Kombination mit der Olympus E-300 in ihrem Unterwassergehäuse "PT-E01" werden in der Fisheye-Perspektive bis zu 153 Grad mit nur einer Aufnahme erfasst. Zudem steht für die Unterwasserfotografie weiteres Zubehör, wie beispielsweise Unterwassergehäuse für System-Blitzgeräte, zur Verfügung.

Das Zuiko Digital ED 8 mm 1:3,5 Fisheye-Objektiv soll ab Januar 2006 erhältlich sein. Ein Preis wurde noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
KI in Zeiten der Dampfmaschine

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: KI in Zeiten der Dampfmaschine
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  3. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /