Abo
  • Services:

8mm-Fisheye-Objektiv für das Olympus E-System

Superweitwinkel-Aufnahmen mit der E-300

Mit dem neuen Fisheye-Objektiv Zuiko Digital 8 mm 1:3,5 bietet Olympus eine Weitwinkel-Optik für sein Olympus E-System an, das einen 180-Grad-Blickwinkel aufnimmt. Die Optik erlaubt Nahaufnahmen aus einer Entfernung von nur 2 cm.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 8mm-Objektivbrennweite entspricht an der E-300 einem 16-mm-Objektiv, bezogen auf eine Kleinbildkamera. Das Objektiv verfügt über eine ED-Linse zur Verringerung chromatischer Aberrationen sowie mehrfach beschichtete Linsenelemente. Das Objektiv misst 79 x 78 mm und wiegt 455 Gramm.

Zuiko Digital 8 mm 1:3,5
Zuiko Digital 8 mm 1:3,5
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Außerdem ist dieses Zuiko-Digital-Objektiv nach Angaben des Herstellers resistent gegen Staub und Wassertropfen. Soll im oder unter Wasser fotografiert werden, empfiehlt sich ein spezielles Unterwassergehäuse, das Olympus anbietet und das bis zu 60 m wasserdicht ist.

E-300 mit dem neuen Objektiv
E-300 mit dem neuen Objektiv

Mit dem optional erhältlichen Unterwasser-Port "PPO-E04" sind auch Ultraweitwinkelaufnahmen unterhalb der Wasseroberfläche möglich. In Kombination mit der Olympus E-300 in ihrem Unterwassergehäuse "PT-E01" werden in der Fisheye-Perspektive bis zu 153 Grad mit nur einer Aufnahme erfasst. Zudem steht für die Unterwasserfotografie weiteres Zubehör, wie beispielsweise Unterwassergehäuse für System-Blitzgeräte, zur Verfügung.

Das Zuiko Digital ED 8 mm 1:3,5 Fisheye-Objektiv soll ab Januar 2006 erhältlich sein. Ein Preis wurde noch nicht genannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Paintshopper 02. Jul 2005

das kann jede DSLR ! die derzeit hohe Nachfrage führt zu Lieferengpässen. Es ist zu...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /