• IT-Karriere:
  • Services:

Biometrie: Fujitsus Venen-Scanner geht in Serie

Handflächen-Erkennung mit geringer Fehlerrate

Das seit Jahren entwickelte Verfahren, die Handfläche eines Menschen anhand des einzigartigen Musters der Venen zu erkennen ist jetzt serienreif. Rund um die Welt will Fujitsu seine Technologie jetzt anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einer Pressemitteilung des Unternehmens, sollen alle lokalen Depandancen von Fujitsu jetzt die Bedürfnisse der jeweiligen Märkte feststellen. Ein konkretes Produkt existiert noch nicht, dennoch hält Fujitsu die Forschung jetzt für abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Der Venen-Scanner wurde erstmals 2002 in Form einer Maus demonstriert. Damals erfolgte der Scan des bei jedem Menschen einzigartigen Venen-Musters in der Handfläche noch durch Berührung des Geräts. 2003 klappte der Scan dann schon berührungslos, und auf der CeBIT 2005 zeigte Fujitsu eine weiter entwickelte Version des Prototyps. Inzwischen ist laut Angaben des Unternehmens die Fehlerrate deutlich gesunken. So soll in nur 0.00008 Prozent der Fälle eine Person falsch identifiziert werden und damit eventuell Zugang zu geschützten Bereichen oder Daten erhalten haben. Umgekehrt wurde bei 0,01 Prozent der Scans ein berechtigter Benutzer zurückgewiesen. Dazu will Fujitsu beide Hände von 70.000 Personen gescannt haben.

Da das Verfahren mit einigen Zentimetern Abstand berührungsfrei arbeitet, ist sein Einsatz auch in sterilen Umgebungen möglich. In den nächsten drei Jahren erwartet sich Fujitsu durch den Handflächen-Scanner einen weltweiten Umsatz von 80 Milliarden Yen, umgerechnet derzeit knapp 596 Millionen Euro.[von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 4,99€

Nameless 07. Jul 2005

Alles eine Frage der Statistik!

ach herrje 05. Jul 2005

da stimm ich 100%ig zu *LOL* noch mal zum mitschreiben für neri: das bedeutet, dass ich...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /