Abo
  • Services:

Biometrie: Fujitsus Venen-Scanner geht in Serie

Handflächen-Erkennung mit geringer Fehlerrate

Das seit Jahren entwickelte Verfahren, die Handfläche eines Menschen anhand des einzigartigen Musters der Venen zu erkennen ist jetzt serienreif. Rund um die Welt will Fujitsu seine Technologie jetzt anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einer Pressemitteilung des Unternehmens, sollen alle lokalen Depandancen von Fujitsu jetzt die Bedürfnisse der jeweiligen Märkte feststellen. Ein konkretes Produkt existiert noch nicht, dennoch hält Fujitsu die Forschung jetzt für abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Der Venen-Scanner wurde erstmals 2002 in Form einer Maus demonstriert. Damals erfolgte der Scan des bei jedem Menschen einzigartigen Venen-Musters in der Handfläche noch durch Berührung des Geräts. 2003 klappte der Scan dann schon berührungslos, und auf der CeBIT 2005 zeigte Fujitsu eine weiter entwickelte Version des Prototyps. Inzwischen ist laut Angaben des Unternehmens die Fehlerrate deutlich gesunken. So soll in nur 0.00008 Prozent der Fälle eine Person falsch identifiziert werden und damit eventuell Zugang zu geschützten Bereichen oder Daten erhalten haben. Umgekehrt wurde bei 0,01 Prozent der Scans ein berechtigter Benutzer zurückgewiesen. Dazu will Fujitsu beide Hände von 70.000 Personen gescannt haben.

Da das Verfahren mit einigen Zentimetern Abstand berührungsfrei arbeitet, ist sein Einsatz auch in sterilen Umgebungen möglich. In den nächsten drei Jahren erwartet sich Fujitsu durch den Handflächen-Scanner einen weltweiten Umsatz von 80 Milliarden Yen, umgerechnet derzeit knapp 596 Millionen Euro.[von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Nameless 07. Jul 2005

Alles eine Frage der Statistik!

ach herrje 05. Jul 2005

da stimm ich 100%ig zu *LOL* noch mal zum mitschreiben für neri: das bedeutet, dass ich...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /