Abo
  • Services:

Biometrie: Fujitsus Venen-Scanner geht in Serie

Handflächen-Erkennung mit geringer Fehlerrate

Das seit Jahren entwickelte Verfahren, die Handfläche eines Menschen anhand des einzigartigen Musters der Venen zu erkennen ist jetzt serienreif. Rund um die Welt will Fujitsu seine Technologie jetzt anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einer Pressemitteilung des Unternehmens, sollen alle lokalen Depandancen von Fujitsu jetzt die Bedürfnisse der jeweiligen Märkte feststellen. Ein konkretes Produkt existiert noch nicht, dennoch hält Fujitsu die Forschung jetzt für abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Venen-Scanner wurde erstmals 2002 in Form einer Maus demonstriert. Damals erfolgte der Scan des bei jedem Menschen einzigartigen Venen-Musters in der Handfläche noch durch Berührung des Geräts. 2003 klappte der Scan dann schon berührungslos, und auf der CeBIT 2005 zeigte Fujitsu eine weiter entwickelte Version des Prototyps. Inzwischen ist laut Angaben des Unternehmens die Fehlerrate deutlich gesunken. So soll in nur 0.00008 Prozent der Fälle eine Person falsch identifiziert werden und damit eventuell Zugang zu geschützten Bereichen oder Daten erhalten haben. Umgekehrt wurde bei 0,01 Prozent der Scans ein berechtigter Benutzer zurückgewiesen. Dazu will Fujitsu beide Hände von 70.000 Personen gescannt haben.

Da das Verfahren mit einigen Zentimetern Abstand berührungsfrei arbeitet, ist sein Einsatz auch in sterilen Umgebungen möglich. In den nächsten drei Jahren erwartet sich Fujitsu durch den Handflächen-Scanner einen weltweiten Umsatz von 80 Milliarden Yen, umgerechnet derzeit knapp 596 Millionen Euro.[von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

Nameless 07. Jul 2005

Alles eine Frage der Statistik!

ach herrje 05. Jul 2005

da stimm ich 100%ig zu *LOL* noch mal zum mitschreiben für neri: das bedeutet, dass ich...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /