Abo
  • Services:

MSN und Vodafone kooperieren bei Instant Messaging

Der "Anrufende" soll die Kosten der Kommunikation tragen

MSN und Vodafone wollen ihre Instant Messenger verzahnen, so dass Nutzer von Vodafone-Handys künftig sehen können, ob Freunde oder Bekannte per PC mit dem MSN Messenger oder dem Handy online sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch Nachrichten sollen sich per Instant Messaging zwischen Handy und PC austauschen lassen. Dabei werden aber die Kunden für die Kommunikation zur Kasse gebeten, wobei der "Anrufende" zahlt, entweder über seine Vodafone-Rechnung oder im Rahmen entsprechender Pakete, die über den MSN Messenger angeboten werden. Konkrete Preise nannten die Unternehmen nicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Microsofts MSN Messenger zählt rund 165 Millionen Nutzer weltweit, Vodafone hat etwa 155 Millionen Kunden. Noch in diesem Jahr soll der gemeinsame Instant-Messaging-Dienst auch in Europa angeboten werden.

Preiswerter dürfte der Einsatz von freien Instant-Messaging-Clients wie Jimm sein. Die Java-Applikation für Handys unterstützt ICQ und erlaubt es so ebenfalls, vom Handy aus mit anderen Instant-Messaging-Nutzern zu kommunizieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. 31,99€
  3. (-85%) 8,99€

klomann666 01. Jul 2005

...sorry,hab sie schon gefunden (ist aber eine wap flat :( ) ..


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /