Abo
  • Services:

Internationale Razzien gegen Urheberrechtsverletzer

Warez- und Release-Groups im Visier der Ermittler

Weltweit sind Ende Juni 2005 Razzien gehen Urheberrechtsverletzer durchgeführt worden, teilte das federführende FBI mit. Dabei wurden in den USA und zehn weiteren Ländern über 90 Durchsuchungen veranlasst, um im Rahmen der "Operation Site Down" gegen illegale Warez- und Release-Groups vorzugehen, die vornehmlich Anwendungssoftware und Filme sowie Musik und Spiele online verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

US-Generalstaatsanwalt General Alberto R. Gonzales teilte mit, dass es das Ziel des US-Justizministerium sei, die Köpfe der Verteilernetze zu erreichen, die für die meisten illegalen Verbreitungen von urheberrechtlich geschützten Werken verantwortlich seien.

Stellenmarkt
  1. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Die Operation Site Down ist das Ergebnis von drei separat durchgeführten Undercover-Ermittlungen des FBI. In den vergangenen 24 Stunden (seit dem 1. Juli 2005) wurden dabei 70 Durchsuchungen in den USA und mehr als 20 in anderen Ländern durchgeführt, teilte das FBI mit.

Vier Personen in den USA wurden verhaftet. Zudem kam es zu Durchsuchungen und Verhaftungen in Kanada, Israel, Frankreich, Belgien, Dänemark, den Niederlanden, Großbritannien, Deutschland, Portugal und Australien.

Die Ermittler konnten acht größere Distributionsnetzwerke ausheben und mehr als 120 Personen identifizieren, die an dem Betrieb der illegalen Strukturen beteiligt waren.

Die Release-Groups, die von "Site Down" ins Fadenkreuz genommen wurden, sind RiSCISO, Myth, TDA, LND, Goodfellaz, Hoodlum, Vengeance, Centropy, Wasted Time, Paranoid, Corrupt, Gamerz, AdmitONE, Hellbound, KGS, BBX, KHG, NOX, NFR, CDZ, TUN und BHP.

Die Operation Site Down ist die bislang größte FBI-Aktion gegen Urheberrechtsverletzer. In den vergangenen vier Jahren wurde beginnend mit der Operation Buccaneer im Jahre 2001 bis hin zur Operation Fastlink im Jahre 2004 mehrmals gegen Release-Groups vorgegangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€

tachauch 03. Jul 2005

Was dagegen spricht ist die Masse die es jetzt erwischt zu haben scheint. Reines...

tachauch 03. Jul 2005

Spam hier bitte nicht auch noch mit diesen kindischen Pyramidenspielenlinks rum. Es...

UndTschüßi 01. Jul 2005

Wie sagte schon Frau Rice so schön, es gibt richtige und falsche Demokratien.

MoepMoep 01. Jul 2005

weil wir es koennen


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /