Abo
  • Services:

Wikipedia räumt bei Grimme Online Award 2005 ab

"Einsteins Welt" über "Spiegel Online" bis "BILDblog" ausgezeichnet

Die Gewinner des fünften Grimme Online Award stehen fest. Am 30. Juni 2005 wurden die Trophäen bei der Preisverleihung auf Schloss Bensberg überreicht. Dabei konnte die Wikipedia gleich zwei wichtige Preise einheimsen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Kategorie Information erhält das boulevardkritische Weblog "BILDblog" eine Trophäe. Aus der Begründung der Jury: "Das BILDblog ist das wichtigste deutschsprachige 'Watchblog'. Es demonstriert, wie das Internet für eine unabhängige, kontinuierliche und professionelle Medienkritik genutzt werden kann."

Stellenmarkt
  1. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Vier Preise vergibt die Jury in der Kategorie "Wissen Und Bildung": Der Grimme Online Award geht an die Website "Holocaust-Mahnmahl - Gedächtnis aus Stein" (ZDF), "ein inhaltlich überzeugendes und emotional sehr ansprechendes Gesamtwerk, welches keine vordergründige Betroffenheit sucht, sondern an der Reflexion teilhaben lässt" (die Jury). Weiterhin wird die Website "Einsteins Welt" (ZDF) ausgezeichnet, die, so die Jury, "das Leben und Werk Albert Einsteins in seinen wesentlichen Aspekten auf sympathische und verständliche Weise begreifbar macht".

Die Wikipedia, die die Juroren als "herausragendes Beispiel kollaborativer Nutzung des Internet" auszeichnen, und die Website "Jugendopposition in der DDR" (Robert-Havemann-Gesellschaft e.V., Bundeszentrale für politische Bildung), die "die Jury inhaltlich begeistert und gestalterisch mit ihrer eigenwilligen, etwas 'schräg liegenden Optik' überzeugt hat" (Jury-Urteil), erhalten ebenfalls den Grimme Online Award.

Die Website "Lyrikline" wird mit dem Grimme Online Award in der Kategorie Kultur und Unterhaltung für Konzept und Idee ausgezeichnet. Die Jury: "Lyrikline.org setzt die weltweite Vernetzung des Internets konzeptionell ein. Mit tausenden Übersetzungen schafft die Website ein bemerkenswert umfangreiches, mehrsprachiges und multimediales Angebot für Literaturinteressierte im In- und Ausland."

Erstmals wird auch ein Grimme Online Award in der Kategorie "Spezial" vergeben - an die Website "Spiegel Online". Damit, so die Jury in ihrer Begründung, solle ein journalistisch geprägtes Onlineangebot ausgezeichnet werden, "das seit zehn Jahren wesentlich mit dafür gesorgt hat, dass das Internet zu einem respektierten Medium geworden ist."

Hollywood-Star John Malkovich überreichte den Intel-Publikumspreis an die Wikipedia, die auch in der Kategorie "Wissen und Bildung" einen Grimme Online Award erhält. Nach einem langen Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Online-Angebot "Lisas Leben" zur Sat.1-Telenovela "Verliebt in Berlin" hatte am Ende die Wikipedia die Nase vorn.

124.796 Internetnutzer beteiligten sich an der Publikumspreis-Abstimmung - und damit rund 35.000 mehr als im letzten Jahr. "Die Anzahl der Stimmen ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Das zeigt ganz deutlich, dass der Grimme Online Award nicht nur von der Internetbranche, sondern auch vom Publikum angenommen wird", sagte Uwe Kammann, Geschäftsführer des Grimme-Instituts. "Wikipedia hat als Wissensgesamtwerk vieler tausend engagierter Menschen den Intel-Publikumspreis gewonnen - das spiegelt die Bedeutung des Mediums für das aktive Publikum gleich doppelt."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Bill 02. Jul 2005

Gast, du musst noch sehr viel lernen...

Stefan Steinecke 01. Jul 2005

wäre für diese Sammlung herzerfrischender Shortstories allemal passender.

Heinrich Hecker 01. Jul 2005

ich selbst habe viele Jahre an Wikipedia mitgearbeitet (auch an Wikinews mehr als ein...

fischkuchen 01. Jul 2005

Und ich dachte wirklich, dass es gewisse Leute heute evtl. doch mal unterlassen könnten...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /