Abo
  • Services:

Acer: Breitbild-Notebook mit 14-Zoll-Display

TravelMate-3210-Serie mit kleinem Gehäuse

Acer bringt mit dem TravelMate 3210 ein Notebook auf Basis der "Sonom"-Plattform von Intel auf den Markt. Das Gerät ist mit Pentium-M-Prozessoren und dem Intel-Chipsatz 915PM Express ausgerüstet, verfügt über ein 14,1-Zoll-Breitbild-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und über ATIs Notebook-Grafikchip Mobility Radeon X700 mit 64 MByte eigenem Videospeicher.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Standard-Arbeitsspeicher Dual Channel DDR II mit 512 MByte ist bis auf 2.048 MByte erweiterbar und die ATA/100-Festplatten bieten je nach Modell einen Speicherplatz ab 80 GByte. Bei dem optischen Laufwerk handelt es sich um einen DVD-SuperMulti-Brenner mit Double-Layer-Unterstützung. Außerdem sind die Notebooks der TravelMate-3210-Serie mit einem 5-in-1-Card-Reader ausgestattet, der die Standards Secure Digital (SD), MultiMediaCard (MMC), xD-Picture Card, Memory Stick, und Memory Stick PRO unterstützt.

Acer TravelMate 3210
Acer TravelMate 3210
Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Daneben ist das WLAN-Modul PRO/Wireless 2200BG von Intel für IEEE 802.11b/g integriert. Das Notebook verfügt über einen S-Video-Ausgang, drei USB-2.0-Ports, Infrarot, Firewire400 sowie Mikrofon- und Kopfhöreranschlüsse mit S/PDIF-Unterstützung. Dazu kommen ein 56K-V.92-Faxmodem und Gigabit-LAN sowie Bluetooth.

Das Acer TravelMate 3210 ist mit vorinstalliertem Betriebssystem Microsoft Windows XP Professional und einer kleinen Auswahl an Dienstprogrammen erhältlich.

Die Akkulaufzeit wird mit ca. drei Stunden angegeben. Die Schnellaufladung des Akkus dauert 2,5 Stunden, im Betrieb werden für eine komplette Akkuladung 3,5 Stunden benötigt.

Das TravelMate 3210 wird mit zwei Jahren Garantie inklusive einjähriger internationaler Garantie ausgeliefert, die optional mit dem Service AcerAdvantage auf drei Jahre verlängert und zusätzlich auch auf die Deckung bestimmter Unfallschäden erweitert werden kann.

Das Gerät misst 335 x 240 x 31,9/34,1 mm bei einem Gewicht von 2,25 kg. Die Serie soll ab Anfang Juli 2005 ab 1.399,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Mehmed aus Kabul 02. Jul 2005

Ich vermisse die Ergonomisch Korrekte Tastatur wie sie bei Acer üblich ist. Wer kann noch...

Necator 01. Jul 2005

Wieso, klingt doch ordentlich? Ist zumindest mehr als 1024*768, was viele 14" (im 4:3...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /