Abo
  • Services:

Spieletest: Mario Party Advance - Brettspiel auf dem GBA

Umsetzung der Mario-Party-Reihe fürs Handheld

Auf den stationären Konsolen wird die Mario-Party-Reihe von Nintendo gepflegt wie kaum eine andere Spielserie - kürzlich erschien bereits der sechste Teil des virtuellen Brettspiels. Jetzt hat man die erfolgreiche Idee auch für den GBA umgesetzt, wobei es sich glücklicherweise nicht um eine 1:1-Umsetzung handelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mario Party Advance (GBA)
Mario Party Advance (GBA)
Im Gegensatz zu den letzten GameCube-Spielen konzentriert sich Mario Party Advance ganz klar auf den Einzelspieler-Modus - Multiplayer-Wettbewerbe via Link-Kabel sind in einer Hand voll von Disziplinen zwar möglich, aber kein Kernbestandteil des Spiels.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Bei der Hintergrundgeschichte hätte Nintendo allerdings ruhig etwas mehr Einfallsreichtum beweisen können; wie oft werden wir uns wohl noch ein Intro anschauen müssen, in dem Bowser sämtliche Minispiele über alle Winde zerstreut und der Spieler sie wieder einsammeln soll?

Mario Party Advance
Mario Party Advance
Hat man einen Spieler-Pass (mit Namen, Bild und Hobby) erstellt und sich für Mario, Luigi, Peach oder Yoshi entschieden, darf bereits das erste von mehreren unterschiedlichen Brettspielen betreten werden. Per A-Knopf wird gewürfelt, danach kann die Würfelzahl auf dem Spielfeld gezogen werden. Je nachdem, auf welchem Feld man ankommt, steht dann die nächste Aktion an; bei einigen Feldern passiert gar nichts, andere ziehen wertvolle Punkte ab. Am unterhaltsamsten sind natürlich die Minispiel-Areale - hier wird, meist unter Zeitdruck, eine von 60 verschiedenen Aufgaben gelöst.

Mario Party Advance
Mario Party Advance
Das Ganze dauert meist nur ein paar Sekunden und ist auch nie sonderlich anspruchsvoll - so wird sichergestellt, dass wirklich jeder recht schnell begreift, was zu tun ist. Da muss etwa einer von vier Geistern auf Grund seiner Bewegungen als Betrüger entlarvt werden oder es gilt, ein kleines Rennen zu gewinnen. Erfolgreich absolvierte Minispiele schalten übrigens Extras (so genannte Gadgets) frei und können zudem über das Menü später dann auch einzeln angewählt werden.

Mario Party Advance
Mario Party Advance
Optisch und akustisch ist das Ganze - typisch für die gesamte Mario-Party-Reihe - nett anzusehen, vor allem die kleinen Erfindungen und Extras sorgen für ein paar Lacher. Das ändert allerdings nichts daran, dass Mario Party auf dem GBA nicht dieselbe Faszination entfachen kann wie andere Top-Titel; wer es mag, ständig neue Minispiele auszuprobieren, ist mit einem Wario Ware deutlich besser bedient.

Fazit:
Im Gegensatz zum GameCube-Vorbild ist es Nintendo bei Mario Party für den GBA gelungen, das Ganze auch für Solospieler sehr unterhaltsam zu gestalten; die Fülle an Minispielen sorgt für einige Stunden Spielspaß. Vollkommene Begeisterung will sich trotzdem nicht einstellen - auf Dauer plätschert das Ganze ein wenig zu höhepunktlos vor sich hin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

lrrllrlrlrlr 28. Nov 2006

jajajfuufihigfhgfdfgreetu89vtvej8wej8wfj8fj8sdhjfd ihr seit alle scheiße!!!!!!!!!!!!!!!


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /