Abo
  • Services:

Vodafone bietet kostenlose Telefonate für UMTS-Kunden

Mit neuen MinutenPaketen am Wochenende und abends kostenlos telefonieren

Vodafone führt neue, so genannte "UMTS-MinutenPakete Plus" ein, die es erlauben, kostenlos zu telefonieren. Dies gilt am Wochenende und, ab dem 100er-Paket, auch werktags am Abend. Zu diesem Zeiten werden keine Minuten aus dem Inklusivvolumen abgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei können Vodafone-Kunden aus vier Paketen mit entweder 50, 100, 200 oder 500 Inklusivminuten auswählen, die rund um die Uhr bei Standardgesprächen ins deutsche Festnetz und Vodafone-Netz abtelefoniert werden können. Am Wochenende und teilweise wochentags am Abend - von 20 bis 8 Uhr - sind Standardgespräche ins deutsche Vodafone-Netz und ins Festnetz ab dem 100er-Paket zudem kostenlos.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing

Allerdings gilt das Angebot unbegrenzter kostenloser Telefonate nur bis zum 30. November 2005, danach erwägt Vodafone eine Begrenzung auf 1.000 kostenlose Minuten am Wochenende und 1.000 kostenlose Minuten am Abend.

Bis zum 31. Dezember 2005 erlaubt Vodafone zudem eine unbegrenzte und kostenlose Nutzung von Vodafone MobileTV für UMTS-Handys und unbegrenztes Surfen im Vodafone-live!-Portal. Videotelefonie wird bis zum 31. Dezember 2005 zum Preis von "Sprachtelefonie" abgerechnet und es kann ein Musiktitel pro Monat kostenlos aus dem Musikangebot von Vodafone heruntergeladen werden.

Die UMTS-MinutenPakete Plus sind ab 1. Juli 2005 in Vodafone-Shops buchbar und lösen die bisherigen UMTS-SpezialPakete ab. Das Vodafone-UMTS-MinutenPaket Plus mit 50 Inklusivminuten kostet 20,- Euro, 100 Inklusivminuten gibt es für 35,- Euro, 200 für 45,- Euro und das Paket mit 500 Inklusivminuten schlägt mit 100,- Euro zu Buche. Die Laufzeit beträgt jeweils 24 Monate.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

nokiaexperte 01. Jul 2005

Hab den D2-Fun und da war das nur bis 31.06.05 Aber TV hab ich auch noch kostenlos


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /