Abo
  • Services:

Datendiebstahl: Postbank tauscht Kreditkarten aus

2.500 Postbank-Kunden potenziell gefährdet

Der Diebstahl von rund 40 Millionen Kreditkartendaten in den USA zieht Kreise. Als erstes deutsches Kreditinstitut tauscht nun die Postbank freiwillig die Karten der Kunden aus, die gefährdet sein könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Postbank gegenüber Golem.de erklärte, seien rund 2.500 der 800.000 Postbank-Kunden möglicherweise von dem Datenklau betroffen. Sie sollen ab dem heutigen Donnerstag ein Schreiben der Bank erhalten, in dem ihnen kostenlos eine neue Kreditkarte mit anderer Nummer angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Laut Postbank ist jeder gefährdet, der zwischen August 2004 und Mai 2005 seine Kreditkarte in den USA benutzt oder bei einem US-Händler online mit der Karte eingekauft hat. Anfang Juni wurde bekannt, dass die Daten von rund 40 Millionen Kreditkarteninhabern beim US-Unternehmen CardSystems entwendet wurden. Davon waren sowohl Karten der Systeme Mastercard wie Visa betroffen.

Nach Angaben des ARD-Mittagsmagazins waren unter den entwendeten Informationen 100.000 Datensätze von deutschen Kunden. Ob auch die anderen deutschen Banken ähnlich wie die Postbank reagieren, ist noch unklar. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

tachauch 04. Jul 2005

Schön, dass das so gut läuft. Wollen wir mal hoffen, dass nicht auch irgend einer der...

Campari 03. Jul 2005

Was soll eine Bank gegen Phishing machen? Phisishing ist allein ein Clientprob, da kann...

ischnixwissen 01. Jul 2005

geb ich dir recht... darf er ja gar nicht... geschieht aber seeeehr selten! der 40 Mio...

arno nym 30. Jun 2005

... der bisherigen Abonnements? Vermutlich Fehlanzeige, oder? Vorweg ... ich besitz noch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /