Datendiebstahl: Postbank tauscht Kreditkarten aus

2.500 Postbank-Kunden potenziell gefährdet

Der Diebstahl von rund 40 Millionen Kreditkartendaten in den USA zieht Kreise. Als erstes deutsches Kreditinstitut tauscht nun die Postbank freiwillig die Karten der Kunden aus, die gefährdet sein könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Postbank gegenüber Golem.de erklärte, seien rund 2.500 der 800.000 Postbank-Kunden möglicherweise von dem Datenklau betroffen. Sie sollen ab dem heutigen Donnerstag ein Schreiben der Bank erhalten, in dem ihnen kostenlos eine neue Kreditkarte mit anderer Nummer angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. Partnermanager Glasfaser-Infrastruktur & Netzmanagement (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER. Personalberatung, Darmstadt
  2. BI Data Engineer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Laut Postbank ist jeder gefährdet, der zwischen August 2004 und Mai 2005 seine Kreditkarte in den USA benutzt oder bei einem US-Händler online mit der Karte eingekauft hat. Anfang Juni wurde bekannt, dass die Daten von rund 40 Millionen Kreditkarteninhabern beim US-Unternehmen CardSystems entwendet wurden. Davon waren sowohl Karten der Systeme Mastercard wie Visa betroffen.

Nach Angaben des ARD-Mittagsmagazins waren unter den entwendeten Informationen 100.000 Datensätze von deutschen Kunden. Ob auch die anderen deutschen Banken ähnlich wie die Postbank reagieren, ist noch unklar. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tachauch 04. Jul 2005

Schön, dass das so gut läuft. Wollen wir mal hoffen, dass nicht auch irgend einer der...

Campari 03. Jul 2005

Was soll eine Bank gegen Phishing machen? Phisishing ist allein ein Clientprob, da kann...

ischnixwissen 01. Jul 2005

geb ich dir recht... darf er ja gar nicht... geschieht aber seeeehr selten! der 40 Mio...

arno nym 30. Jun 2005

... der bisherigen Abonnements? Vermutlich Fehlanzeige, oder? Vorweg ... ich besitz noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
    Pixel 6 und 6 Pro im Test
    Google hat es endlich geschafft

    Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  2. Software-Update: Homepod-Lautsprecher unterstützen Apple Music in HD-Qualität
    Software-Update
    Homepod-Lautsprecher unterstützen Apple Music in HD-Qualität

    Apples Homepod-Lautsprecher können Lieder von Apple Music neuerdings in HD-Qualität abspielen. Das passiert aber nicht automatisch.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Nintendo Switch OLED Weiß 365,97€ [Werbung]
    •  /