Abo
  • Services:

Intel-CEO widerspricht AMDs Vorwürfen

Paul Otellini: "Wir konkurrieren fair, aber hart"

Intels Präsident und CEO Paul Otellini hat die von AMD angestrengte Kartellklage kommentiert und wies die Beschwerden des kleineren Konkurrenten zurück: "Wir konkurrieren fair, aber hart, um Endkunden die meisten Vorteile zu bringen. Das wird sich nicht ändern."

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hatte in seiner Klage eine Reihe von Beschwerden gegen die Geschäftspraktiken von Intel und seiner Kunden angeführt. "Intel hat immer schon die Gesetze der Länder respektiert, in denen wir tätig sind", so der Intel-Chef zu AMDs Vorwürfen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf

"In der Vergangenheit war Intel an anderen Kartellrechtsklagen beteiligt und musste ähnliche Situationen bewältigen. Jeder einzelne Fall wurde zu unserer Zufriedenheit gelöst. Wir widersprechen eindeutig den Vorwürfen von AMD und sind überzeugt, dass diese jüngste Klage günstig für uns ausgehen wird - genauso wie die anderen."

In der Klage gegen Intel stützt sich AMD allerdings auch auf eine Entscheidung der "Fair Trade Commission of Japan" (JFTC), die zu dem Schluss kam, Intel habe sein Monopol genutzt, um einen fairen und offenen Wettbewerb zu unterbinden. Auch die Europäische Kommission betreibt Untersuchungen gegen Intel wegen möglicher Kartellrechtsvergehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 105,85€ + Versand

i_got_soul 05. Jul 2005

Naja, du Hirni ! Du hast anscheinend wohl noch gar nicht gerafft, worum es hier geht...

i_got_soul 05. Jul 2005

@Bernd el Cosmo Mann o Mann ! Sorry, aber was du hier für ne scheisse von dir gibst...

PT2066.7 30. Jun 2005

Derartig lächerliche Beträge zahlt man bei intel gewöhnlich aus der Handkasse. Und da...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /