Google Maps gehen fremd (Update)

API für Googles Land- und Straßenkarten-Dienst

Der Suchmaschinen-Anbieter Google bietet für seinen Dienst Google Maps, der Land- und Straßenkarten bereitstellt, nun auch ein API (Application Programming Interface) an. Damit lässt sich Google Maps in die eigene Webseite einbetten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Maps API befand sich seit geraumer Zeit im Betatest und kann auf Webseiten, die für Nutzer frei zugänglich sind, kostenlos genutzt werden. Google behält sich aber das Recht vor, Werbung auf den entsprechenden Seiten einzublenden. Noch ist dies aber nicht der Fall. Wer für seinen Dienst mehr als 50.000 Zugriffe am Tag erwartet, sollte aber mit Google Kontakt aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Technical IT Support (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. System Engineer (m/w/d) Citrix ADC / NetScaler
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office)
Detailsuche

Das API umfasst auch das notwendige JavaScript zur Darstellung der Karten im Browser, in denen wie auch bei Google Maps frei navigiert werden kann. Einen direkten Zugriff auf das Kartenmaterial erlaubt das API nicht.

Was mit dem API möglich ist, zeigen beispielsweise die Angebote housingmaps.com und chicagocrime.org. Die einen nutzen Google Maps zur Darstellung zur Vermietung oder zum Verkauf stehender Immobilien, die anderen bieten eine detaillierte Auswertung der Krimial-Statistik von Chicago und vermerken die Straftaten auf den Karten.

Nachtrag vom 30. Juni 2005 um 17:33 Uhr:
Eine weitere Anwendung auf Basis des neuen APIs findet sich unter busmonster.com. Hier lassen sich Busrouten in Seattle in die Karten einblenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /