Abo
  • Services:

Eve Online - Erweiterung bringt Kalten Krieg in den Weltraum

Weitere kostenlose Erweiterung bringt viel Neues

Für ihr im Weltraum angesiedeltes Online-Rollenspiel Eve Online haben die isländischen Entwickler von CCP Games ein großes kostenloses Spiel-Upgrade namens "Eve Online: Cold War Edition" in Aussicht gestellt. Anfang Juli 2005 soll Eve Online damit deutlich mehr Inhalt und auf Grund der geplanten Veränderungen auch mehr Spielspaß bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Laut Hilmar Veigar Pétursson, dem CEO von CCP Games, wird die "Cold War Edition" eine komplett überarbeitete Spielerfahrung bieten, die Tutorials erstmals in neun verschiedenen Sprachen verfügbar sein und per verbesserter Unicode-Unterstützung sollen Spieler leichter in ihren eigenen Sprachen miteinander chatten können - auch mit asiatischen, griechischen und kyrillischen Zeichen. Zudem bereite die umfangreiche kostenlose Erweiterung - im November 2004 gab es mit "Exodus" bereits eine - alles für die nächste Erweiterung vor, die Ende 2005 kommen soll.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

"Eve Online: Cold War Edition" erzählt ein neues Kapitel in der Geschichte des Spiels. Das fragile Gleichgewicht der Imperien droht zu zerbrechen, die verschiedenen Fraktionen taktieren und intrigieren, um ihre eigene Position zu stärken, neue Pakte werden geschlossen und die Sprungpunkte für Piloten verändern sich. Gleichzeitig sollen sich Dutzende neuer Passagen in bisher unbekannte Regionen des Weltalls öffnen und sowohl erfahrenen als auch neuen Piloten Herausforderungen bieten.

Screenshot #2
Screenshot #2
CCP Games zählt einige der Veränderungen auf: Durch die "COSMOS Constellations" sollen Piloten nun auch Agentenkontakte direkt im Weltraum finden, neue Regionen erforschen und neue Ausrüstung entdecken können. Raumstationen sollen industriell mehr an Bedeutung gewinnen und wertvollere Mineralien in unsicheren Regionen zum Schürfen bereitstehen. Neben den von Spielern gebauten Raumstationen wird es nun auch Außenposten geben, die kleiner und günstiger sind. Größere Frachter stehen ebenfalls zur Verfügung.

Für Stationen und Außenposten gibt es aber auch eine neue Gefahr: Mit der Cold War Edition führt CCP endlich die Dreadnought-Klasse von Großraumschiffen ein, die mit Sprungantrieb ausgestattet ist und genügend Feuerkraft besitzt, um die Stationen von Spielern auseinander zu nehmen. Gleichzeitig gibt es einen überarbeiteten Flottenkampf, neue Fertigkeiten und Module für den Kampf, der nun generell deutlich mehr Taktik bieten soll. Stärker werden auch die Piraten-Fraktionen, denen wertvolle Ausrüstung abgeluchst werden kann. Neue Tech-Level-2-Technologie beinhaltet Raketenlafetten, Drohnen und verschiedene Verteidigungsmodule.

Screenshot #3
Screenshot #3
Zwischenzeitlich hatte sich CCP Games in Bezug auf Eve Online einiges an Kritik wegen gestörter Spielbalance und ständiger Änderungen gefallen lassen müssen - Spieler-Piraten taten ihr Übriges, um die Probleme des Systems zu ihren Gunsten auszunutzen. Bisher hat es Eve Online geschafft, fast 60.000 Abonnenten zu ködern, Ende 2004 waren es noch 50.000 - maximal 13.000 waren bisher gleichzeitig in der Single-Shard-Welt online.

Die Erweiterung soll im Laufe der ersten Woche des Juli 2005 über die Eve-Online-Website kostenlos zum Download bereitstehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Rachmanzai 02. Mär 2008

M14x 23. Aug 2005

Für alle die Eve schon immer mal ausprobieren wollten! Durch surfen hab ich auf der...

Demolition 11. Aug 2005

Eve Online - Erweiterung bringt Kalten Krieg in den Weltraum Für ihr im Weltraum...

wurz 05. Jul 2005

LOL. Sprach ein miner. Ich finde schon das das Spiel unbalanced ist. PvE hat in der...

Hotohori 30. Jun 2005

Danke, aber hab schon nen Key. :)


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /