• IT-Karriere:
  • Services:

Philips plant Handys für 20,- US-Dollar

Handys für Schwellenländer

Philips plant, extrem billige Handys für unter 20,- US-Dollar für Schwellenländer zu entwickeln. Der Konzern will damit einen Markt angehen, der den Strategen zufolge rund 3,3 Milliarden Menschen umfasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten Produkte der Initiative sollen eine Systemlösung für unter 5,- US-Dollar werden - eine integrierte Hard- und Softwarelösung, die alle Elektronik enthält, die für den Bau eines Mobiltelefons nötig ist. Philips will mit der Systemlösung ODMs, OEMs und Netzbetreiber dazu bringen, darauf basierende Handys für unter 20,- US-Dollar zu entwickeln. Diese sollen neben China auch für Indien, Afrika, Südamerika und Osteuropa interessant sein.

Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Stuttgart, Nürnberg, München
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Auf der Ultra Low-Cost Handset Conference in Amsterdam teilte Thierry Laurent, ein Executive Vice President von Philips' Halbleiterabteilung mit, dass die Entwicklung in der konzerneigenen Fabrik in Shanghai stattfinden soll. Bis 2008 will man gar die Preise für diese Handys auf unter 15,- US-Dollar drücken können.

Derzeit sind nach Angaben von Laurent rund 77 Prozent der Weltbevölkerung in Reichweite von Mobilfunknetzen, doch nur 25 Prozent hätten auch Zugang dazu. Das größte Hindernis seien die derzeit zu hohen Gerätepreise, meint Laurent.

Das Systemdesign beinhaltet ein GSM-Modul und kann neben Telefonanrufen auch SMS senden und empfangen. Es steuert ein monochromes Display an und soll in der Lage sein, polyphone Klingeltöne abzuspielen. Die Nexperia Cellular System Solution 5130 soll im 4. Quartal 2005 in die Bemusterung gehen.

Auch Motorola plant für das "Ultra-Low-Cost"-Marktsegment, jedoch liegt der Preis bei seiner Lösung bei unter 40,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 20,49€
  3. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  4. 8,49€

c.b. 30. Jun 2005

Ich danke Dir. Du hast wenigstens kapiert, was ich meinte. gruss c.b.

@ 30. Jun 2005

Jedenfalls sind viele Mittelklasse-Autos nirgendwo teurer als in D. Dafür gibt's...

tachauch 30. Jun 2005

Bei der Akkudauer hat Philips ja einen Namen. Es würd mich auch nicht wundern, wenn sie...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /