AOL startet am 1. Juli mit DSL-Flatrate für 9,99 Euro

Nur für T-DSL-Neukunden erhältlich - quer über alle Verbindungsgeschwindigkeiten

Am 1. Juli 2005 startet für DSL-Neukunden die AOL-DSL-Flatrate, die 9,99 Euro für alle DSL-Geschwindigkeiten kostet. Der Flaterate-Preis beträgt immer 9,99 Euro pro Monat - egal, ob man sich für eine 1-MBit-, 2-MBit- oder die schnelle 6-MBit-DSL-Leitung entscheidet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die notwendige Hardware erhalten DSL-Neukunden kostenlos dazu. Bei Bestellung einer 1-MBit-Leitung ist das DSL-Modem AVM Fritz! Box SL enthalten. Wer sich für eine 2-MBit- oder 6-MBit-Leitung entscheidet, erhält das DSL-Modem AVM Fritz! Box Fon oder den WLAN Router AVM Fritz! Box WLAN 3050 kostenlos. Die anfallende T-DSL-Einrichtungsgebühr erstattet AOL allen DSL-Neukunden zurück auf das Konto. Obendrein ist der erste Monat für alle AOL-DSL-Neukunden komplett kostenlos.

Das "AOL Summer Special" ist für alle DSL-Einsteiger verfügbar, d.h. für alle AOL-Kunden, die zurzeit noch analog oder mit ISDN surfen und für Neukunden, die eine DSL-Leitung bei AOL bestellen. Für bestehende DSL-Nutzer plant AOL ein vergleichbares Angebot ab Herbst 2005.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Blizzard: Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen
    Blizzard
    Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen

    Shop, kostenpflichtige Extras und die Saisons: Blizzard macht offizielle Angaben rund um die Live-Service-Pläne für Diablo 4.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /