Abo
  • Services:

Sendo am Ende? Motorola übernimmt Entwickler (Update)

200 Entwickler verstärken Motorolas Mobilgeräte-Abteilung

Der britische Mobiltelefon-Entwickler Sendo hat nach anhaltenden finanziellen Problemen am 29. Juni 2005 Gläubigerschutz beantragt. Dies berichtet zumindest das Unternehmen Motorola, das überraschend die Übernahme der Sendo-Entwickler und der Sendo-Patente ankündigte.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola übernimmt nach eigenen Angaben die in Großbritannien und Singapur sitzenden Sendo-Entwicklerteams, deren technische Ausrüstung und 50 bestehende sowie 40 in Anmeldung befindliche Patente des gescheiterten Unternehmens. Die rund 200 Entwickler, davon 170 alleine im britischen Birmingham, sollen in Motorolas Mobilgeräte-Business integriert werden und dort technische Lösungen für Mobilfunk-Betreiber entwickeln. Am Rest von Sendo war Motorola nicht interessiert.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Ron Garriques, Präsident von Motorola Mobile Devices freut sich über den Zuwachs an Entwicklern. In den letzten 18 Monaten sei Motorola im Mobilfunk-Bereich sehr erfolgreich gewesen und wolle sich weiter steigern - "und dieses Team wird ein wichtiger Teil davon sein", so Garriques. Für Sendo selbst bleiben ohne die Kern-Entwickler vermutlich keine großen Chancen auf ein Comeback.

Sendo Telecommunications Inc. wurde im Jahr 2000 durch Hugh Brogan gegründet und lieferte für die jeweiligen Mobilfunk-Unternehmen angepasste Handys. Insgesamt 5 Millionen Geräte soll das Unternehmen im Jahr 2004 verkauft haben. Sendo liegt im Clinch mit seinem Konkurrenten Ericsson, der Sendo Patentrechtsverletzungen vorwarf.

Wieviel Motorola für die Übernahme der Patente gezahlt hat, wurde nicht bekannt gegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ingo dröge 31. Aug 2005

hallo ! ich habe auch ein sendo x und wollte jetzt den smartmovie 2.76 installieren...

Clown 30. Jun 2005

Wie gesagt: ich war da ne ganze Zeit lang etwas mit Vorurteilen belastet ;) Aber ich bin...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /