Abo
  • Services:

Open-E iSCSI - Flash-Speichermodul macht PC zum iSCSI Target

Software soll Nutzung von iSCSI-SANs auch kleineren Unternehmen ermöglichen

Die Open-E GmbH ermöglicht es nun auch, PC-Server mittels eines Flash-Speichermoduls in kurzer Zeit zum iSCSI-Datenträger bzw. iSCSI Target umzubauen. Die darin zum Einsatz kommende Linux-basierende Software soll über Ethernet preiswerte Storage Area Networks (SAN) ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Open-E iSCSI SMB
Open-E iSCSI SMB
Server kommunizieren in der Regel mit lokal angebundenem Speicher über eine dedizierte SCSI-Verbindung und eine Schnittstelle auf Block-Ebene. ISCSI verpackt die Blockspeicherbefehle von SCSI in Ethernet-Pakete für die Übertragung über IP-Netzwerke. Dies ermöglicht Servern (iSCSI Initiator), mit Standard-SCSI-Speicherbefehlen über Standard-IP-Infrastrukturen gemeinsam genutzte Storage-Geräte (iSCSI Target) anzusprechen. Mit Open-E iSCSI wird ein PC mit RAID-Festplattensystem zu so einem iSCSI Target mit Datentransfer auf Block-Level.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Die Open-E-iSCSI-Software erlaubt es mehreren Workstations unter Windows, Linux, Unix, MacOS X oder Netware, Daten ohne den Overhead von Protokollen wie SMB, FTP oder AppleTalk in einem iSCSI-Netzwerk abzulegen. An deren Stelle können die nativen File-Systeme der unterschiedlichen Betriebssysteme verwendet werden.

Open-E iSCSI - Benutzeroberfläche
Open-E iSCSI - Benutzeroberfläche
Eine Installation von Open-E iSCSI auf der Festplatte ist - wie bei Open-E NAS - nicht nötig. Der Flash-Speicher wird einfach auf die IDE-Schnittstelle des Mainboards gesteckt und kann dann die Software davon booten. Letztere liegt auf CD auch im Quellcode bei. Anders als beim Open-E NAS ist für Open-E iSCSI mindestens ein 2-GHz-PC und 512 MByte RAM vonnöten - bei anspruchsvollen Aufgaben können auch zwei bis vier CPUs und 1 GByte RAM sinnvoll sein.

Open-E iSCSI lässt sich - abhängig vom zum Einsatz kommenden IDE-, SCSI- bzw. SATA-RAID-Controller für die Festplatten - per Web-Browser oder RAID-Controller-Software steuern. Der Administrator kann die Festplatten als virtuelle iSCSI-Netzwerklaufwerke (LUNs) konfigurieren, die Volumes im Betrieb auch vergrößern und verkleinern, Volumenzugriffsrechte vergeben und individuelle Volumes für spezielle Clients einrichten. Hinter der LUN (Logical Unit Number) können eine ganze physikalische Festplatte, ein Teil von ihr oder ein Verbund aus mehreren Festplatten stehen.

Open-E-iSCSI-Volumes unter Windows
Open-E-iSCSI-Volumes unter Windows
Open-E iSCSI SOHO, die für kleine Arbeitsgruppen gedachte Lösung, kann Festplatten über SCSI-, SATA- und IDE-Onboard-Controller (allerdings ohne RAID) über 10/100/1000-Mbps-Ethernet ansprechen. Erst mit Open-E iSCSI SMB werden auch Hardware-RAID-Controller angesprochen - sowohl für ATA und SATA als auch SCSI. Außerdem werden Snapshot von einem Volume, 10-Gbps-Ethernet-Karten mit TCP/IP-Offload-Engine und PCs mit bis zu zwei CPUs für hohes Datenaufkommen unterstützt. Mit Open-E iSCSI Enterprise können schließlich große iSCSI-Target-Module (ITMs) inkl. Adaptive Load Balancing und Multiple-Volume-Snapshots aufgebaut werden. Dabei werden auch mehrere Netzwerkkarten - auch für FibreChannel - gleichzeitig genutzt. Damit die Leistung dabei nicht in die Knie geht, werden bis zu vier Prozessoren unterstützt.

Die kleinste iSCSI-Lösung, Open-E iSCSI SOHO, liefert Open-E seit Mitte Mai 2005 für rund 170,- Euro aus. Seit Anfang Juni 2005 verfügbar ist das ebenfalls erst jetzt angekündigte Open-E iSCSI SMB für rund 310,- Euro, während Open-E iSCSI Enterprise für rund 580,- Euro im Juli/August 2005 folgen soll. Damit will das Unternehmen mit seiner Produktfamilie Open-E iSCSI dann sowohl im Low- als auch im Highend-Server-, Storage- und Netzwerk-Umfeld abdecken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Joe1998 24. Dez 2005

Ich finde das Produkt sowieso zu teuer. Euronas macht aehnliche Produkte mit sogar...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /