eBay-Spruch: "3...2...1... meins" - Marke schon weg

Unternehmensberater kommt eBay zuvor

Einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge hat eBay es versäumt, seinen Werbespruch "3...2...1... meins" rechtzeitig als Marke anzumelden. Dem Online-Auktionshaus kam ein Unternehmensberater zuvor, der diesen Spruch als Marke in drei Warenklassen schon im Januar 2004 ins Markenregister eintragen ließ, einen Monat vor eBay.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem "Die Welt"-Bericht hat das Landgericht Hamburg in einem Eilverfahren (Az: 312 O 213/05) entschieden, dass eBay den Spruch nicht mehr für bestimmte Warengruppen wie Spiele, Sportartikel oder Plüschtiere verwenden darf. EBay verwendet den Spruch bereits seit ungefähr Oktober 2003 in seinen Werbekampagnen.

Durch die vorherige Markenanmeldung durch den Unternehmensberater können auch jederzeit Produkte in den jeweiligen Klassen auf den Markt kommen, die mit eBay nichts zu tun haben. Die dadurch entstehende Markenverwässerung von eBay könnte beträchtlich sein. Ein Hauptsacheverfahren steht aber noch aus, so eBay gegenüber "Die Welt". Der Slogan wurde von der Hamburger Werbeagentur Jung von Matt entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


texan 23. Mär 2009

hm, denke nicht - kann seinen Sarkasmus sehr, sehr gut nachvollziehen!

PCSchrotti 01. Jul 2005

PCSchrotti 01. Jul 2005

Nee, die sagten: "... 10 ... 20 .. 30 das Geld ist Deins Du warst schön fleißig..." (Mr...

ffdfdsfvg 30. Jun 2005

Ich darf das. :D

Studiengebühren 30. Jun 2005

Mit denen werden dass noch mehr da die es sich ja leisten können.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix erwartet schwaches Wachstum
    Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video
    Netflix erwartet schwaches Wachstum

    Zum Jahresende hatte Netflix weltweit 222 Millionen Abonnenten, aber die Konkurrenz auch durch Disney+ und Prime Video wird immer stärker.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Autonomes Fahren: Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein
    Autonomes Fahren
    Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein

    Autonom fahrende Autos müssen ihre Umgebung abtasten. Dafür hat sich Mercedes beim Sensorhersteller Luminar eingekauft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • 32GB DDR5-5200 297,17€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) [Werbung]
    •  /