Abo
  • Services:

eBay-Spruch: "3...2...1... meins" - Marke schon weg

Unternehmensberater kommt eBay zuvor

Einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge hat eBay es versäumt, seinen Werbespruch "3...2...1... meins" rechtzeitig als Marke anzumelden. Dem Online-Auktionshaus kam ein Unternehmensberater zuvor, der diesen Spruch als Marke in drei Warenklassen schon im Januar 2004 ins Markenregister eintragen ließ, einen Monat vor eBay.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem "Die Welt"-Bericht hat das Landgericht Hamburg in einem Eilverfahren (Az: 312 O 213/05) entschieden, dass eBay den Spruch nicht mehr für bestimmte Warengruppen wie Spiele, Sportartikel oder Plüschtiere verwenden darf. EBay verwendet den Spruch bereits seit ungefähr Oktober 2003 in seinen Werbekampagnen.

Durch die vorherige Markenanmeldung durch den Unternehmensberater können auch jederzeit Produkte in den jeweiligen Klassen auf den Markt kommen, die mit eBay nichts zu tun haben. Die dadurch entstehende Markenverwässerung von eBay könnte beträchtlich sein. Ein Hauptsacheverfahren steht aber noch aus, so eBay gegenüber "Die Welt". Der Slogan wurde von der Hamburger Werbeagentur Jung von Matt entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

texan 23. Mär 2009

hm, denke nicht - kann seinen Sarkasmus sehr, sehr gut nachvollziehen!

PCSchrotti 01. Jul 2005

PCSchrotti 01. Jul 2005

Nee, die sagten: "... 10 ... 20 .. 30 das Geld ist Deins Du warst schön fleißig..." (Mr...

ffdfdsfvg 30. Jun 2005

Ich darf das. :D

Studiengebühren 30. Jun 2005

Mit denen werden dass noch mehr da die es sich ja leisten können.


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /